Verzeichnungsprojekt zu Karten und Plänen startet

Foto: LWL-Archivamt

Karten und Pläne sind in jedem Archiv ein besonderer Schatz. Durch ihre klare Visualität scheinen sie dem Nutzer oft direkt zugänglich zu sein. Trotzdem erfahren sie in vielen Archiven oft ein Schattendarsein, als Sammlungsgut, das man hat, das aber in der Regel nicht wirklich verzeichnet ist. Bei uns im Haus startet jetzt zum 1.11.14 ein Verzeichnunungsprojekt für die Karten und Pläne eines westfälischen Adelsarchivs, das wir im Blog in den nächsten Monaten begleiten wollen.

Auch in den vom LWL-Archivamt betreuten Adelsarchiven wurden Karten schon seit je her gesammelt, aber die wneigsten Kartenbestände liegen heute verzeichnet vor.  Oft ist dies auch eine Frage der Lagerungbedingungen gewesen, denn Karten und Pläne sind mit ihrem Überformat oft weniger gut zu lagern, als z.B. eine Akte, die in einem normalen Archivkarton Platz hat.

Die Lagerung ist etwas, was man im Vorfeld einer jeden Kartenverzeichnung zu klären hat. Wenn man die KArten verzeichnet, glättet, planlegen lässt und dan in Mappen packt, werden sie dann im Archiv eine Platz haben?

Foto: LWL-Archivamt
In einem Archiv liegen die Karten üblicherweise in einem Kartenschrank

Im aktuellen Fall verfügt das Adelsarchiv erfreulicherweise über einen kleinen Kartenraum mit alten und neuen Kartenschränken und einem größeren Tisch, um die Karten vorzulegen. Ideale Bedingungen für die momentane und weitere archivische Lagerung der Karten und Pläne.

 

 

Zwei kleinere Bestände (einzelne Schubläden) wurden bereits erfasst, gereinigt und in Mappen verpackt. So soll der Rest auch  bald aussehen.

Es existiert bisher keine Verzeichnung. Nur für die beiden alten Kartenschränke gibt es eine Vorordnung, die durch die Beschriftung der Schubläden deutlich wurde. Postiv geprüft wurde, ob die Aufschrift auch mit dem Inhalt der Schubladen übereinstimmt.  Deswegen bietet sich der alte Kartenschrank für den Start einer Verzeichnung an, weil eine grobe Struktur zumindest vorgegeben ist.

Foto: LWL-Archivamt
Die Schubladen sollen zunächst sortiert werden

Begonnen wird mit drei Schubladen, die es als erstes (trotz grober Vorordnung) zu sortieren gilt. Wie man sieht, ist die Ordnung in den Schubladen quasi nicht vorhanden. Aber damit ist auch der archivische Eifer geweckt: Was werden wir in den Schubladen finden? Die Software ist eingerichtet, das Material liegt bereit: Das Projekt Karten und Pläne kann pünktlich zum 1.11. beginnen.

 

Literatur u.a.:

Johannes Papritz, Die Kartentitelaufnahme im Archiv. Mit Maßstabschlüssel für alte Meilen und Ruten, 6. unveränd. Aufl. 1998

Gunnar Teske, Sammlungen und nichtamtliche Überlieferung, in:  Norbert Reimann (Hrsg.), Praktische Archivkunde. Ein Leitfaden für Fachangestellte für Medien und Informationsdienste. Fachrichtung Archiv, S. 143-167.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Diener (23. Oktober 2014). Verzeichnungsprojekt zu Karten und Plänen startet. archivamtblog. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cj0p


Autor: Diener

Dr. Antje Diener-Staeckling, seit 2009 im LWL-Archivamt. Seit 2015 Initiatorin des archivamtblogs. Schwerpunkte: Archivberatung, Digitalisierung und Öffentlichkeitsarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search