LWL-Archivamt auf Instagram

Neue Gewässer ergründet das LWL-Archivamt mit seiner Präsenz auf Instagram. In dem Sozialen Netzwerk, das sich durch das Teilen von Bildern und Videos auszeichnet, werden von nun an, teils exklusiv, Einblicke in die Archivwelt geboten. Die als sonst „verschlossen“ wirkenden Archive können erforscht werden. Erfolgreicher als zunächst gedacht werden auf Instagram gerade Nutzerinnen und Nutzer erreicht, die sonst über Auftritte in anderen Sozialen Netzwerken nicht erreicht werden können.

Die Strukturierung bei Instagram ist einfach: Werden bei Twitter aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nicht mehr als drei Hashtags (#<schlagwort>, auch Kreuzrauten) und bei Facebook gar keine empfohlen, können bei Instagram beliebig viele davon verwendet werden. So sind gerade ortsspezifische Hashtags, wie zum Beispiel #Münster, #Aasee oder auch #Erbdrostenhof, Werkzeuge, die Bürgerinnen und Bürger vor Ort nutzen. Damit kann schnell gesehen werden, was in der Umgebung passiert. Aber auch thematische Begriffe wie #conservation bieten einen Einstieg.

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Weiterlesen

Der LWL auf der Re:publica TEN

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe wird dieses Jahr auf der Digital-Konferenz re:publica von uns vertreten. Die mittlerweile zehnte Ausgabe findet vom 02.05. – 04.05.2016 in der STATION in Berlin statt und behandelt von Unterhaltung bis Technik sowie Kultur bis Politik alle Felder der digitalen Gesellschaft.

re:publica TEN

Logo der Veranstaltung

Alleine 27 Sessions (Talks, Podiumsdiskussionen, Workshops, …) zum Thema Kultur stehen im gemeinsamen Programm der re:publica und der parallel dazu stattfindenden MEDIA CONVENTION Berlin. Aber auch sonst gibt es spannende weitere 150 Sessions die entweder in Englisch oder auf Deutsch gehalten werden.

So eine Konferenzteilnahme wäre natürlich nichts ohne einen eigenen Beitrag. Unter dem Titel „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ werden Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt), Elisabeth Steiger (EU-Projekt co:op; ICARUS) und Dr. Joachim Kemper (ISG Frankfurt am Main) voraussichtlich am 02. Mai um 14 Uhr über Archive 2.0 berichten. Denn, unglaublich, aber wahr: Auch Archive machen Öffentlichkeitsarbeit, und darüber muss geredet werden.

Doch nicht nur Kultur im Allgemeinen sondern auch Themen wie Datenschutz, Social Media und Digitalisierung sind alles Themen, die auch Archive betreffen, weshalb sich der Besuch dieser Konferenz lohnt.

Vom LWL-Archivamt fahren in diesem Jahr Antje Diener-Staeckling und Tim Odendahl zu der Konferenz und werden von dort auf den verschiedenen Kanälen des Amts berichten. Mitschnitte sämtlicher Sektionen werden im Anschluss an die Konferenz auf YouTube (Video) und Voicerepublic (Audio) veröffentlicht.

„Liken“ wir uns alle selbst? Ein Rückblick auf die Tagung „ Offene Archive 2.2“ in Siegen vom 3.-4. Dezember 2015

#archive20

23308889630_f5ff16ba15_o

Die Tagung „Offene Archive“ fand am 3. und 4. Dezember in Siegen statt und beschäftigte sich mit Social Media in Archiven

 

Nach den Tagungen  „Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)“ 2012 in Speyer  und der Tagung „Offene Archive 2.1“ 2014 in Stuttgart fand die dritte Konferenz zum Thema „Web 2.0 und Archive“ unter dem Titel „Offene Archive 2.2“ vom 3. bis 4. Dezember 2015 in Siegen statt. Nachdem die vergangenen Tagungen sich mit den Fragen nach dem „Warum?“ und dem „Wie?“ des Gebrauchs von Social Media und Web 2.0 im Archivwesen beschäftigt hatten, wollte man sich in der aktuellen Tagung inoffiziell neben dem „Jetzt“ auch mit dem „Morgen“, also der Zukunft von Social Media und Web 2.0 im Archivwesen auseinandersetzen. Dazu waren in das südlichste Westfalen nicht nur Teilnehmer aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich, sondern auch aus England und Kasachstan gekommen.

Social Media, ein altes Problem für Bibliotheken?

Die Zukunft der Archive ist für die Bibliotheken scheinbar schon Vergangenheit. Dies präsentierten zu Beginn zwei Keynotes von Prof. Hans-Christoph Hobohm und Dr. Almut Breitenbach, die über den Gebrauch von Social Media im Bibliotheksbereich sprachen. Dabei zeigte besonders der Vortrag von Almut Breitenbach, welche Möglichkeiten das Web 2.0 und Social Media für eine wichtige Aufgabe der Bibliotheken bieten. Wie bei den Archiven ist in der heutigen Mediengesellschaft Bestandserklärung in den Bibliotheken eine wichtige Aufgabe geworden, bei der alle Instrumente genutzt werden sollten. Allerdings bewiesen die Vorträge von Hobohm und Breitenbach ebenfalls: Auch wenn das Thema im Bibliotheksbereich schon ein altes ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass es allgemein anerkannt wird. Die Durchsetzung und Erklärungsnotwendigkeit für den Einsatz von Social Media hat auch bei den Bibliotheken noch nicht aufgehört.

Dr. Marcus Stumpf, der Leiter des LWL-Amtes sprach eins der Grußworte

Dr. Marcus Stumpf, der Leiter des LWL-Amtes sprach eins der Grußworte

 

Wie geht es weiter?

Die erste archivische Sektion am Nachmittag knüpfte genau dort an, wo die Tagung „Offene Archive 2.1“ 2014 in Stuttgart aufgehört hatte. Als Oberthema ließ sich die Frage nach dem „Weiter“ beschreiben. Wir nutzen Blogs, wie archivieren wir diese? Jochen Walter vom Literaturarchiv in Marbach stellte hier Lösungsansätze zur Langzeitarchivierung vor. Croudsourcing als die Umsetzung einer der wichtigsten archivischen Kernaufgaben (der Erschließung) wurde vom Landesarchiv Baden-Württemberg getestet, doch was kommt danach? Neben der Erkenntnis, dass auch im Bereich der Blogs das OAIS-Modell (das sich bereits im Bereich der Langzeitarchivierung von anderem Schriftgut bewährt) ebenfalls die Langzeitarchvierung unterstützt, wurde durch den Vortrag von Andreas Neuburger deutlich, dass Crowdsourcing – das Ziel aller Wünsche eines pragmatisch ausgerichteten Archivars – auch Arbeit bedeutet. Es findet eine Umschichtung des Arbeitsaufwands statt, der vor allem zur Kontrolle der Ergebnisse, aber auch und vor allem zur Pflege der Crowd eingesetzt wird. Deswegen sollte Crowdsourcing, so schön es klingt, nie der Einstieg, eher die Kür in der Welt des Web 2.0 sein. Ergänzt und erweitert wurden die Bereiche durch die Vorstellung des EU-Projekts co:op von Elisabeth Steiger und einer launigen Einführung in die komplizierte, aber wichtige Welt des Tagging durch Ina Bartnitzek. Richtiges Tagging, also richtiges Schlagwort setzen, verstärkt die Auffindbarkeit z.B. der präsentierten Archivalien. P1030374

 

Neu im Programm: Workshops

Später am Nachmittag gab es erstmals in der Tagungsreihe Workshops zu verschieden Themen. In kleinen Gruppen zu einem bestimmten Thema zu arbeiten und ggf. zu diskutieren kann ergebnisreich sein. Darüber hinaus wurde u.a. mit Christoph Deeg ein Workshopleiter gewonnen, der das Thema „Gaming“ und damit einen ganz anderen Bereich des Web 2.0 in die Diskussion mit hinein brachte. Jan Gräfe ließ mit seinem Workshop zum Thema „Controlling“ ein ebenfalls wichtiges Thema beim Nutzen von Social Media nicht in Vergessenheit geraten, die Auswertung der Statistiken, die alle Social Media Tools ausreichend zur Verfügung stellen. Bereits bei den Workshops zeigte sich, dass nicht jedes Thema im Diskurs den Erwartungen standhalten konnte, die ihm vor dem Oberthema „Web 2.0 und Archive“ entgegengebracht wurden. Wie bereits beim Thema „Croudsourcing“ hängt dies mit der Tatsache zusammen, dass Web 2.0 und Social Media wie andere Dinge vor allem eines sind: Werkzeuge. Arbeit abnehmen können sie uns erst, wenn wir sie beherrschen.

Der Workshop zum "Gaming" mit Christoph Deeg

Der Workshop zum „Gaming“ mit Christoph Deeg

Der Workshop von Jan Gräfe beschäftigte sich mit Controlling

Der Workshop von Jan Gräfe beschäftigte sich mit Controlling

Weiterlesen

Lesetipp: Das Staatsarchiv Basel zur Nutzung von Social Media im Archiv

Lesetipp: Das Staatsarchiv Basel zu Nutzung von Social Media im Archiv

„Warum nicht, womit“ unter diesen Stichwörtern macht sich das Blog des Staatsarchivs Basel Gedanken über Social Media im Archiv. Ein durchaus lesenswerter Artikel:

http://blog.staatsarchiv-bs.ch/warum-nicht-womit-gedanken-zu-social-media-im-archiv/