Neuordnung der Kartensammlung des Archivs LWL

Am Mittwoch den 5. Juli war es endlich soweit: mit dem Ablegen der mündlichen Prüfung und der wenige Minuten später verkündeten Abschlussnote endete unsere 2014 begonnene Ausbildung zu Fachangestellten für Medien und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv. Wir, Nabil Rezgui und Tim Odendahl, werden noch eine Weile im LWL-Archivamt weiterarbeiten und stellen heute unsere erste Aufgabe nach der Ausbildung vor: die Ordnung von Überformatkarten des Bestands 846, Archiv LWL.

Der Bestand „Kartensammlung“ (Bestandsnummer 846) des Archiv des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe ist ein Sammelbestand von Karten aus den Provenienzbeständen des Archivs LWL, die aus konservatorischen Gründen nicht neben den anderen Unterlagen des ursprünglichen Bestands gelagert werden können. Der Bestand 846 umfasst dabei u. a. eine vierstellige Anzahl an Karten und Aufmaßen aus den Bereichen des LWL-Bau- und Liegenschaftsbetriebs (LWL-BLB), des Straßenbaus sowie des ehemaligen Baupflegeamtes. Die neu eingetroffenen Karten werden seit ein paar Jahren von verschiedenen Volontärgenerationen verzeichnet und verpackt. Überformate werden daraufhin in die Überformatkartenschränke im Obergeschossmagazin gelegt. Die kleineren Exemplare erhalten ihren Platz im Kartenmagazin nebenan.

Mit der Zeit werden Probleme in bestehenden workflows sichtbar. Aus der Lösung dieser Unannehmlichkeiten werden dann neue Konzepte entwickelt. So auch bei der Lagerung der Überformatkarten im Bestand 846. Bisher waren nämlich mehrere Karten in mehreren Schichten unter einem Einlegeblatt zusammengefasst, auf dem die Signaturen der Karten eingetragen waren.

Foto: Katrin Brüntrup

Das neue Konzept sieht nun vor, dass keine Karten mehr direkt übereinander lagern. Passen also nicht mehre Karten nebeneinander, wird ein neues Zwischenblatt eingelegt. Darauf werden natürlich weiterhin die Signaturen eingetragen. Durch die Neuordnung steigt natürlich das Volumen der Schublade – allerdings werden, sofern möglich, im Rahmen dieser Ordnungsaktion auch Karten auseinandergefaltet, was die Höhe des Schubladeninhalts wieder reduziert.  Es ist abzusehen, dass dadurch insgesamt etwas mehr Platz benötigt wird. Bestandserhalterisch und magazintechnisch wird es schlussendlich doch mehr Vorteile bieten.

Neben dieser Aufgabe arbeiten wir jedoch auch noch an unseren Verzeichnungsprojekten weiter. Jeder von uns will natürlich vor Ende seiner Tätigkeit beim LWL-Archivamt für Westfalen die Arbeit daran abgeschlossen haben. Bei mir ist das schon recht bald. Zum 1. Oktober trete ich eine Stelle als Archivinspektoranwärter beim Landesarchiv Baden-Württemberg in Stuttgart an. Hiermit verabschiede ich mich – verabschieden wir uns aus dieser Reihe. Ich hoffe, wir konnten Ihnen hierdurch die Arbeit eines FaMIs im Archiv, insbesondere im LWL-Archivamt näher bringen.

Unsere Nachfolger Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner setzen die Reihe „FaMI im LWL-Archivamt“ fort. Über Feedback zu bestehenden und kommenden Beiträgen freuen wir uns sehr. Schreiben Sie uns gerne, über welche Bereiche des Amts und der Ausbildung Sie gerne mehr erfahren möchten.

Der Magazindienst als Grundlage archivischer Arbeit

Da unsere Vorgänger Tim Odendahl und Nabil Rezgui mittlerweile im 3. Lehrjahr sind und sich so langsam auf die Abschlussprüfung vorbereiten, haben wir nun die Nachfolge angetreten.

Wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, haben unsere Ausbildung im August 2016 begonnen und bereits erste Erfahrungen im LWL- Archivamt gewonnen.

Während der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien-und Informationsdienste- Fachrichtung Archiv durchlaufen wir  als Auszubildende innerhalb des Archivamts verschiedene Abteilungen.

Der Magazindienst stellt als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Nutzern eine wichtige Station während der Ausbildung dar, da hier zahlreiche verschiedene Aufgaben entstehen. Weiterlesen