Zwischen Digitalisierung und Hatespeech-Auf der re:publica 2017 #rp17

Antje Diener-Staeckling

Zum 11. Mal fand die re:publica vom 8. bis 10. Mai 2017 in Berlin statt. Die größte Digitalkonferenz Europas hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Entwicklungen, Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Gesellschaft, v.a. im Bereich der digitalen Kommunikation der Social Media aufzuzeigen und zu diskutieren. Darüber hinaus werden immer wieder aktuelle politisch kontrovers-diskutierte Themen aufgegriffen. In diesem Jahr wurde bei den drei Veranstaltungstagen in Berlin-Kreuzberg ein neuer Besucherrekord mit über 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreicht.

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Als Oberthema wurde in diesem Jahr  „Love out Loud“ gewählt, denn dem Hass im Internet, der sich gerade vor dem Hintergrund der verschiedenen politischen Entwicklungen immer wieder in Kommentaren von außen im Netz zeigt, soll richtig begegnet werden.

 

 

Neben dem Thema „Hatespeech“ war in diesem Jahre „Digitalisierung“ ein großes Thema. Besonders die Einflüsse auf die Arbeitswelt wurden an zahlreichen Stellen diskutiert. Die Schlagworte „Arbeit 4.0“ und „Digitalisierung der Arbeitswelt“ wurden in verschiedenen Veranstaltungen diskutiert. Deswegen waren wir in diesem Jahr zusammen mit Kollegen aus Frankfurt und Würzburg mit einem Talk (meetup) zum Thema „Digitalisierung und Archive“ vertreten.

Warum  sollten Archive  auf einer Digitalkonferenz präsent sein? Spielen sie überhaupt eine Rolle in der digitalen Kommunikationsgesellschaft?
Weiterlesen

Westfalentag in Berlin

Im Jahr 1966 durften sich die in West-Berlin lebenden Westfälinnen und Westfalen auf einen eigenen Westfalentag (auch: „Kleinen Westfalentag“) freuen. Dieser fand vom 1. bis zum 3. Mai 1966 in Berlin statt und wurde gemeinsam vom Westfalenbund und dem Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) veranstaltet. Die Feierlichkeiten umfassten neben einem zentralen Festakt am letzten Tag auch die Teilnahme an der Mai-Feier vor dem Reichstagsgebäude, Arbeitstagungen und weiteren Empfängen.

Gefeiert wurden sowohl das 75-jährige Bestehen der Abteilung Berlin des SGV, als auch der 70. Jahrestag der Gründung des Westfalenbunds Berlin. Bei so einer Feierlichkeit durfte natürlich auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nicht fehlen und entsendete zwei Vertreter, den stellvertretenden Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Richard Borgmann für das Grußwort sowie den Pressesprecher Clemens Herbermann für den Festvortrag.

Landrat Richard Borgmann

Landrat Richard Borgmann

Borgmann, gleichzeitig Landrat des damaligen Landkreises Tecklenburg sollte einen seiner letzten Auftritte haben, denn er verstarb wenige Monate später am 22. Juli 1966. Herbermann sprach in seinem Festvortrag zum Thema „Westfalen – gestern und heute“. Er war in seiner Funktion als Pressesprecher auch Chefredakteur und Herausgeber des Westfalenspiegels, der im April 1966 den Westfalen in Berlin eine eigene Ausgabe widmete und über die Veranstaltung berichtete.

Bundespräsident Heinrich Lübke, selbst gebürtiger Westfale und Mitglied des Westfalenbundes, hielt eine Ansprache an seine Landsleute. Ihn begleitete seine Frau Wilhelmine, wiederum Mitglied des SGV Berlin.

Dieser Westfalentag ist allerdings nicht mit dem Westfalentag zu verwechseln, den der Westfälische Heimatbund alle zwei Jahre organisiert. Die diesjährige Ausgabe findet am 25. Juni in Hagen statt.

 

Literatur und Quellen:

  • LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand 115/185
  • Westfalenspiegel, Heft 4, April 1966, Seite 1

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Rückblick auf die re:publica TEN #archive20 #rpten

Auf der vom 2. bis 4. Mai in der Berliner STATION stattfindenden re:publica 2016 (aufgrund des Jubiläums dieses Jahr rein re:publica TEN) haben Frau Dr. Antje Diener-Staeckling und ich das LWL-Archivamt und somit auch den LWL vertreten. Bereits im Vorhinein hatten wir den Besuch der Digitalkonferenz angekündigt. Zusätzlich gab es auch einen Vortrag von Dr. Diener-Staeckling, gemeinsam mit KollegInnen aus Frankfurt und Wien, über „Offene Archive“ (siehe „ähnliche Beiträge“).

Wer uns auf unseren Kanälen bei Facebook und Twitter folgte, konnte schon eine Vorahnung davon erhalten, auf welche Themenbereiche wir unser Hauptaugenmerk legten: Kultur und Recht. Doch da nicht jeder Timeslot mit Themen aus diesen Bereichen gefüllt war, blickten wir auch über den Tellerrand. Im Folgenden berichte ich von meinen Erfahrungen auf der Konferenz.

Montag, 2. Mai

Der erste Tag begann mit einer relativ kurzen Eröffnungsveranstaltung sowie den Keynotes. Im Laufe des Tages gab es einige Talks zu Snapchat allgemein und für Organisationen im Speziellen. Dieser Dienst, mit dem Bild- und Video-Nachrichten verschickt werden können, gilt zur Zeit als der angesagteste Messenger. Deshalb interessieren sich immer mehr Unternehmen für Snapchat. Klare Aussage vieler jüngerer KonferenzteilnehmerInnen war aber auch: „Wie bei jedem anderen Dienst auch: Wenn die Eltern oder Werbetreibenden kommen, wird Snapchat für uns uninteressant.“ Und genau dieses Gefühl habe ich auch. Ich fürchte, da ist für Archive nicht viel zu erreichen.
Weiterlesen

Der LWL auf der Re:publica TEN

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe wird dieses Jahr auf der Digital-Konferenz re:publica von uns vertreten. Die mittlerweile zehnte Ausgabe findet vom 02.05. – 04.05.2016 in der STATION in Berlin statt und behandelt von Unterhaltung bis Technik sowie Kultur bis Politik alle Felder der digitalen Gesellschaft.

re:publica TEN

Logo der Veranstaltung

Alleine 27 Sessions (Talks, Podiumsdiskussionen, Workshops, …) zum Thema Kultur stehen im gemeinsamen Programm der re:publica und der parallel dazu stattfindenden MEDIA CONVENTION Berlin. Aber auch sonst gibt es spannende weitere 150 Sessions die entweder in Englisch oder auf Deutsch gehalten werden.

So eine Konferenzteilnahme wäre natürlich nichts ohne einen eigenen Beitrag. Unter dem Titel „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ werden Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt), Elisabeth Steiger (EU-Projekt co:op; ICARUS) und Dr. Joachim Kemper (ISG Frankfurt am Main) voraussichtlich am 02. Mai um 14 Uhr über Archive 2.0 berichten. Denn, unglaublich, aber wahr: Auch Archive machen Öffentlichkeitsarbeit, und darüber muss geredet werden.

Doch nicht nur Kultur im Allgemeinen sondern auch Themen wie Datenschutz, Social Media und Digitalisierung sind alles Themen, die auch Archive betreffen, weshalb sich der Besuch dieser Konferenz lohnt.

Vom LWL-Archivamt fahren in diesem Jahr Antje Diener-Staeckling und Tim Odendahl zu der Konferenz und werden von dort auf den verschiedenen Kanälen des Amts berichten. Mitschnitte sämtlicher Sektionen werden im Anschluss an die Konferenz auf YouTube (Video) und Voicerepublic (Audio) veröffentlicht.

FaMIs in Berlin

von Marcel Wachnau

Vom 8. September bis zum 11. September waren wir, die Archivauszubildenden der Oberstufenklasse des Karl-Schiller-Berufskollegs der Stadt Dortmund, in Berlin, um einen Eindruck von der Vielschichtigkeit der dortigen Archivlandschaft zu erlangen. Am Montag nach unserer Ankunft mit der Deutschen Bahn und unserem Einzug in ein Appartement in Berlin-Wedding besichtigten wir das Archiv der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, was aufgrund der Geschichte der Behörde und im Besonderen mit Blick auf die Wiederherstellung des zerstörten Schriftgutes sehr aufschlussreich war.

Foto: M. Wachnau

Für den Besuch des Parlamentsarchives begaben wir uns in das Reichstagsgebäude.

 

Am Dienstag folgte ein Besuch bei dem Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages, bei welchem uns die Arbeit des Parlaments, in- und außerhalb der Plenarsitzungen, eindrucksvoll vor Augen geführt wurde. Anschließend stand die Deutsche Kinemathek auf dem Programm, welche neben ihrer Museumstätigkeit auch Filme und zum Film gehörendes Material archiviert. Wir erfuhren viel über die Film- und Filmmaterialarchivierung in anderen Archiven sowie die Kooperation der Kinemathek mit diesen Einrichtungen. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung, ich entschied mich, mir die Ausstellung „Topographie des Terrors“ anzusehen und die Sehenswürdigkeiten von Berlin zu besichtigen.

Weiterlesen