Hessisches Landesarchiv hebt Fotografierverbot in den Lesesälen auf!

Seit dem 1. Januar 2017 dürfen Benutzerinnen und Benutzer in allen hessischen Staatsarchiven Smartphone oder Kamera zücken und zum eigenen Gebrauch kostenlos Fotos anfertigen.

Die nachvollziehbaren Einschränkungen dieser neuen grundsätzlichen Regelung sind auf der Homepage beschrieben:

https://landesarchiv.hessen.de/nutzung/reproduktionen

Aus Nutzersicht ist diese Neuerung sehr zu begrüßen, und in der archivpolitischen Perspektive darf man hoffen, dass das hessische Beispiel Schule macht!

Der Magazindienst als Grundlage archivischer Arbeit

Da unsere Vorgänger Tim Odendahl und Nabil Rezgui mittlerweile im 3. Lehrjahr sind und sich so langsam auf die Abschlussprüfung vorbereiten, haben wir nun die Nachfolge angetreten.

Wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, haben unsere Ausbildung im August 2016 begonnen und bereits erste Erfahrungen im LWL- Archivamt gewonnen.

Während der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien-und Informationsdienste- Fachrichtung Archiv durchlaufen wir  als Auszubildende innerhalb des Archivamts verschiedene Abteilungen.

Der Magazindienst stellt als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Nutzern eine wichtige Station während der Ausbildung dar, da hier zahlreiche verschiedene Aufgaben entstehen. Weiterlesen

Früher als erwartet: Grevener Personenstandsregister sind aus der Entsäuerungsmaßnahme zurück und wieder zugänglich

Vor vier Monaten hatte das Stadtarchiv Greven den Beginn der Blockentsäuerungsmaßnahme seiner Geburts-, Heirats- und Sterberegister gemeldet (http://archivamt.hypotheses.org/3519). Das Ende der Maßnahme war ursprünglich für das letzte Quartal 2016 vorgesehen. Soeben sind alle betroffenen Registerbände des Bestandes PSR (Standesamt Greven) – Geburten 1874-1905, Heiraten 1874-1935 und Sterbefälle 1874-1974 – nach erfolgreicher Prüfung der Maßnahme und Einlagerung im Magazin wieder für die Benutzung freigegeben worden.

Für die zügige und wie immer unkomplizierte Abwicklung danken wir dem Team der Landesinitiative Substanzerhalt beim LWL-Archivamt http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Unser_Team/Team_Projekt_Substanzerhalt.

Familienforschung in Archiven: Eine Übersicht über Online-Angebote

Archivarinnen und Archivare – gleich ob sie in Stadt-, Kreis-, Kirchen-, Uni- oder Staatsarchiven arbeiten – werden häufig mit familienkundlichen Anfragen konfrontiert. Dieser persönliche Zugang der Anfragenden zur Geschichte über Ihre eigene Herkunft wurde von den Archiven früherer Zeiten oft als lästig empfunden und oft gegenüber der „richtigen“ Forschung der wissenschaftlichen Historikerinnen und Historiker benachteiligt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich familienkundliche Forschung verändert und es hat auch bei den Archiven eine Neubewertung der genealogischen Benutzung eingesetzt. Zuletzt hat Thekla Kluttig in Ihrem Beitrag für die Archivpflege in Westfalen-Lippe 84 (2016) „Neue Verwandtschaftsforschung oder: Die Eroberung der Archive?“ über diese Veränderungen berichtet.

Weiterlesen

Grevener Personenstandsregister wegen Bestandserhaltung nur eingeschränkt zugänglich

Die Geburtenregister 1874-1905, die Heiratsregister 1874-1935 und die Sterberegister 1874-1974 des Standesamtes Greven (Stadtarchiv Greven, Bestand PSR) werden in den kommenden Monaten im Rahmen der Landesinitiative Substanzerhalt im Blockentsäuerungsverfahren behandelt und stehen daher in dieser Zeit nicht für die Benutzung zur Verfügung. Voraussichtlich im letzten Quartal 2016 sollten die Registerbände wieder im Stadtarchiv Greven zur Verfügung stehen.

Weiterlesen