Memory – Erinnern will gelernt sein.

Logo Kongress (2)

Zum sechsten Mal versammelten sich Vertreter von Schulen und Kultureinrichtungen in Nordrhein-Westfalen zu einem Bildungspartnerkongress. Das Schwerpunktthema kreiste in diesem Jahr um verschiedene Formen der Erinnerung, unter denen die Erzählung einen besonderen Platz einnahm. Die folgenden Eindrücke und Ausführungen beschränken sich fachlich auf die die Archive betreffenden Beiträge.

Im kurzen ‚Eröffnungsgespräch‘ hob einerseits Beater Möllers vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW das geänderte Selbstverständnis der Bildungseinrichtungen im Land hervor, während ihr Partner vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Ulrich Heinemann, darauf hinwies, dass durch die Ausweitung der Kerncurricula zum Kompetenzerwerb die Möglichkeiten, außerschulische Lernorte zum Erwerb von „Alltagswissen“ einzubeziehen, deutlich zugenommen hätten. Claus Hamacher, Vertreter des Städte- und Gemeindebundes NRW, sah die Aufgabe seines Verbands u.a. darin, die Kommunen von den Vorteilen dieser positiven Entwicklung zu überzeugen.

Unter den Preisträgern des Wettbewerbs „Kooperation.Konkret“ verdient an dieser Stelle das Stadtarchiv Dülmen genannt zu werden, dass mit der Hermann-Leeser-Realschule ein Comic (Graphic Novel) über das Leben der Tochter des Namensgebers, eines jüdischen Dülmener Fabrikanten, geschaffen hat. Dazu hatte Helga Becker-Leeser den Mitgliedern der Geschichts-AG ihr Leben erzählt und die Schülerinnen und Schüler hatten Hintergrundmaterial im Stadtarchiv recherchiert. Zusammen mit einem Kunstlehrer haben sie dann den Comic gestaltet. Stefan Sudmann, Leiter des Stadtarchivs, wies darauf hin, dass es nicht immer eines Zeitzeugen und eines Künstlers bedarf, sondern dass es in jedem Ort besondere Ereignisse gibt, die sich auf der Grundlage archivischer Quellen erzählen lassen. Der Comic, von dem die Schule 50 Exemplare mitgebracht hatte, war im Nu ausverkauft; er kann zum Preis von 9,80 € + Porto beim Stadtrchiv bestellt werden.

Beim nächsten Wettbewerb „Kooperation.Konkret“ wird die neue App „Biparcours“ im Mittelpunkt stehen, mit der sich in einfacher Form Rundgänge mit QR-Codes gestalten lassen. Bewerbungen müssen bis zum 11.12.2015 bei der Medienberatung NRW eingereicht werden. Näheres unter www.bildungsparnter.nrw.de. Die Medienberatung NRW in Düsseldorf bietet am 28.10.2015, 10.00-1600 Uhr eine Fortbildung in die Verwendung der App als Lernwerkzeug an. Nähere Informationen unter https://app-mb.lvr.de/KTeam/Event/event_MBBR.asp?P=event&ENr=39047&KNr=0.

Das Dülmener Projekt war ein gutes Beispiel für den Vortrag von Michele Baricelli zum Thema „Erinnern heißt Erzählen“. Baricelli, Geschichtsdidaktiker an der Leibnitz-Universität Hannover, wies zunächst darauf hin, dass eine Erinnerungskultur immer eine Erzählkultur sei und damit kulturabhängig und mit einer narrativen Sinnbildung verbunden sei. Bei der Erzähltätigkeit unterschied er das Nacherzählen, das Umerzählen, die narrative Konstruktion, das empathisch-identifizierende, das oppositionelle und schließlich das rezensierende Erzählen. Er forderte die Bildungseinrichtungen auf, bei der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern Erzählsituationen zu schaffen, Zugänge zu öffnen und Erinnerungen aus verschiedenen Perspektiven erzählen und bewerten zu lassen. Abschließend wies Baricelli nachdrücklich auf die „ethical dimensions“ hin: Auch Geschichtswerkstätten dürften nicht in der Vergangenheit stecken bleiben, sondern müssten auf die Zukunft ausgerichtet sein.

Archiv-Karte

Aus der Vielfalt der anschließenden Workshops können hier nur einige Beispiele aufgeführt werden, da der Berichterstatter naturgemäß nicht an allen teilnehmen konnte. Das Projekt „Engels in Love“ des Stadtarchivs Wuppertal mit einer Dortmunder Realschule und der TU Dortmund rückte anhand von Liebesbriefen des späten 18. und des 19. Jahrhunderts aus der Industriellenfamilie Engels den Umgang mit Medien in den Mittelpunkt, wie Gudrun Marci-Boehncke von der TU Dortmund berichtete. Die Schülerinnen und Schüler waren aufgefordert, anhand der Erkenntnisse, die sie aus der Lektüre der transkribierten und vereinfachten Briefen gewonnenen hatten, eigene Briefe im Duktus der damaligen Zeit zu schreiben und diese Texte medial umzusetzen: als Powerpoint-Präsentation, Plakat, Planspiel und Film. Das Projekt war durch zwei Seminare an der TU vorbereitet worden und bei der dreitätigen Durchführung wurden die 24 Schülerinnen und Schüler von 16 Studierenden begleitet. In dieser intensiven Form lässt sich das Projekt sicherlich selten wiederholen. Einzelne Aspekte, namentlich die Thematisierung des Umgangs mit Medien, können aber sicherlich übernommen oder als Anregung aufgegriffen werden. Die kompletten Lehrer- und Schülermaterialien sind im Internet unter folgender Adresse verfügbar: https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/33907.

Johannah Weber stellte das archivpädagogisches Angebot des Westfälischen Wirtschaftsarchivs in Dortmund vor. Im Rahmen einer Bildungspartnerschaft biete es zwei Veranstaltungen für 8. Klassen und Leistungskurse an. Nach einer Einführung ins Archivwesen und einer Führung durchs Magazin, in der die 8.-Klässler unter Anleitung und Aufsicht auch selbst ausheben dürfen, schließt sich ein inhaltlicher Teil an: für die Jüngeren das Thema „Industrialisierung und soziale Frage“ z.B. anhand von Fabrikordnungen und für die Älteren „Moderne Industriegesellschaft zwischen Fortschritt und Krise“ anhand der Überlieferung des Brauereiarchivs. Um die Bestände des Westfälischen Wirtschaftsarchivs auch für Schulen weiter entfernt liegender Gebiete pädagogisch nutzbar zu machen, ist eine Schriftenreihe „Wirtschafts- und sozialpolitische Quellen zur historisch-politischen Bildung in Westfalen“ geplant. Darin sollen für Schülerinnen und Schüler eine Einführung in das Archivwesen und in da Thema des Heftes, ein methodisch-didaktischer Teil mit Aufgabenstellung und ein Quellenteil enthalten sein. Als erstes soll das Thema „Migration im Ruhrbergbau“ behandelt werden. Man darf gespannt sein.

Inszeniert?

Inszeniert? – Foto vom Veranstaltungsplakat (Bidlungspartner NRW/Andreas Weinhold)

In einem weiteren Workshop gab Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen, eine Einführung in das „Historische Lernen an Fotografien aus Medienzentren und Archiven“. Da der quellenkritische Umgang mit Fotos früher nicht zum klassischen Geschichtsstudium zählte, wurde diese Veranstaltung von vielen Archivmitarbeitern besucht. Zunächst stellte Köster fest, dass Fotos nicht einfach Wirklichkeit abbilden, sondern immer eine Deutungsabsicht haben; gerade ‚Ikonen‘ der modernen Fotografie sind besonders kritisch zu behandeln. Fotografien sind nach Inhalt, Entstehung, Gestaltung und historischem Kontext zu befragen. Es ist damit zu rechnen, dass Retuschen angebracht oder das Bild beschnitten wurde. Das aufgenommene Motiv kann inszeniert oder nachgestellt sein. Selbst Bildunterschriften können die Wahrnehmung verändern. Unter diesen Bedingungen kommt dem Wissen um die Entstehung (Provenienz) entscheidende Bedeutung zu. Ist sie nicht bekannt, schränkt dies die Möglichkeiten einer sachgerechten Interpretation erheblich ein – ein Appell an die Archive, die Provenienz der Fotos in ihren Häusern unbedingt zu klären und festzuhalten.

Als Neuerung hatte die Medienberatung Treffpunkte für die einzelnen Bildungspartner eingerichtet, wobei die Archive diesmal im allerletzten Winkel angesiedelt waren. Aufgrund des großen Interesses, das das Dülmener Projekt im Publikum fand, war der Stand aber trotzdem ständig ‚belagert‘. Es wäre schön, wenn sich beim nächsten Mal Archive mit einem archivpädagogischen Angebot absprechen würden, damit sowohl den andern Archiven wie vor allem den Schulen eine möglichst breite Palette von Möglichkeiten gezeigt werden kann.

„Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“. Neuer Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten gestartet.

Motiv-Anderssein_klein_01_28ab749b14

Es ist wieder soweit: Der neue Geschichtswettbewerb der Körberstiftung um den Preis des Bundespräsidenten ist gestartet. Im Mittelpunkt stehen diesmal Außenseiter – solche, die von anderen ausgegrenzt werden, und solche, die sich selbst von der breiten Masse abgrenzen, der Umgang der Mehrheit mit Minderheiten und der Einfluss der Minderheiten auf die Mehrheit.

In Münster organisierte das Stadtarchiv zum Auftakt am 1. September nach mittlerweile bewährtem Muster eine Informationsveranstaltung für Lehrer und Moderatoren, Vertreter der Landes- und Bundesjury und der in Münster vertretenen Archive. Insgesamt waren etwa 70 Teilnehmer aus Münster und der näheren Umgebung der Einladung gefolgt.
Nach der Begrüßung und einer kurzen Einführung durch die Archivpädagogin der Stadtarchivs, Rowitha Link, erläuterte Saskia Handro von der Bundesjury das aktuelle Thema: „Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“. Sie betonte, dass es weniger um „Betroffenheitsgeschichte“ gehen solle, eher sollte sich das Interesse der jungen Forscherinnen und Forscher auf die Entwicklungen von In- und Exklusion und auf das zivilgesellschaftliche Engagement um Integration und ein Verständnis für unterschiedliche Lebensformen richten.
Im Anschluss stellten das Universitätsarchiv, das Bistumsarchiv, das Landeskirchliche Archiv Bielefeld, das LWL-Archivamt für Westfalen, das Landesarchiv, Abt. Westfalen, das Stadtarchiv, die Villa ten Hompel und der Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Münster, ihre Angebote zum Thema vor. Alle werden ihre Angebote auch über ihren Internetauftritt verbreiten.
Nach einer Pause zeigten der Schüler Elias Homberg, als Verfasser eines fiktiven, aber auf realen Quellen basierenden Tagebuches einer der Bundessieger des letzten Wettbewerbs, und der Tutor Benedikt Volbert die Bedeutung von Tutoren auf: Sie sollen Anstöße geben und motivieren bei der Themenfindung, begleiten, ermutigen und mahnen in der Arbeitsphase und als Korrektoren bei der Schlussredaktion helfen. Workshops und AG’s erleichtern den Schülerinnen und Schülern die Arbeit.
Abschließend wiesen Jens Murken von der Landesjury und Saskia Handro von der Bundesjury auf den Kriterienkatalog für die Bewertung der Arbeiten auf S. 22-25 des aktuellen Magazins „Spurensuche“ und auf das dem Magazin beigefügte Schülerheft mit Arbeitstipps hin. Beide betonten ausdrücklich die Bedeutung des Arbeitsberichtes der Teilnehmer und ihrer Tutoren bei der Juryarbeit. Wichtige Kriterien für einen Preis seien nicht zuletzt Originalität in Inhalt und/oder Form und ein enger Bezug zum Thema.

Wie viele Schülerinnen und Schüler aller Schulformen unter den Bedingungen von G 8 diesmal am Wettbewerb teilnehmen werden, bleibt abzuwarten. Dem Stadtarchiv und seiner Archivpädagogin Roswitha Link gebührt jedenfalls Dank für die wieder einmal gelungene Auftaktveranstaltung.
Und nicht vergessen: Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Geschichtswettbewerb 2014

Tagungsbericht von der 15. Tagung für Archivpädagogik

Schmuckinitiale aus dem Tennenbacher Güterbuch von 1341 (Signatur: Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe 66/8553).

Schmuckinitiale aus dem Tennenbacher Güterbuch von 1341 (Signatur: Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe 66/8553). 

15. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

814–1414 | Das Mittelalter im Schulunterricht

Große Themen und lokalgeschichtliche Quellen von Karl dem Großen bis zum Konstanzer Konzil

21.2.2014, 10.00–16.00 Uhr

Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Standort Karlsruhe) und Generallandesarchiv Karlsruhe

Hatte sich die Karlsruher Tagung für Archivpädagogik im vergangenen Jahr dem bevorstehenden 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs gewidmet, bildete in diesem Jahr der 1200. Todestag Karls des Großen und der 600. Jahrestag der Eröffnung des Konstanzer Konzils den Anlass, das Mittelalter im Schulunterricht in den Mittelpunkt der Tagung zu stellen und damit die Epoche, die nach Meinung eines Teilnehmers einerseits zu spät unterrichtet werde, weil Kinder bereits durch die Medien und Freizeitindustrie ein Mittelalterbild mitbrächten, und andererseits zu früh, weil ihnen in der 7. Klasse noch das Verständnis für die Sichtweisen und Probleme des Mittelalters fehle.

Der einleitende Vortrag von Thomas Martin Buck von der Pädagogischen Hochschule Freiburg sah  es deshalb gerade als Aufgabe des Geschichtsunterrichts, das primäre, historisch erforschte Mittelalter mit dem sekundären, inszenierten zu konfrontieren bzw. ein Brücke zwischen beiden Vorstellungen zu schlagen. Indem aus den von den Quellen angebotenen Informationen geeignete Fragestellungen entwickelt würden, könne ein „Alteritätsbewusstsein“, also ein Verständnis für die Andersartigkeit der mittelalterlichen Welt entstehen, ein Verständnis dafür, wie wir uns einer für uns fremden Vergangenheit und Lebenswelt annähern können, ohne sie zu vereinnahmen. Schließlich könne gerade im Archiv, wie bei der Beschäftigung mit anderen Epochen, ein Methodenbewusstsein entwickelt werden.

Am Beispiel einer Urkundenpräsentation im Internet zeigte im Anschluss D. Jenne, wie wenigstens ein Teil des Archivbesuchs entlastet werden kann, wenn die Bearbeitung einer solchen Urkunde durch Einsatz des Internets bereits in der Schule vorbereitet würde. Dies setzt allerdings voraus, dass solche Urkunden oder andere Quellenpräsentationen im Internet entsprechend inhaltlich und didaktisch aufbereitet sind, da Lehrer in der Regel inhaltlich und zeitlich damit überfordert sein werden, dies eigenständig zu leisten.

Wie eine solche Aufarbeitung aussehen kann, zeigen die sog. „Bausteine“, die das Stadtarchiv Heilbronn von Lehrern für seine Internetseite entwickeln lässt und die in einem der drei anschließenden Workshops vorgestellt wurden (www.stadtarchiv-heilbronn.de > Unterrichtsmaterial). Ein weiterer Workshop zeigte Beispiele zum Konzil von Konstanz. Ein dritter gab anhand von zwei Kaiserurkunden des 14. Jahrhunderts und zwei Scheiben des 18. Jahrhunderts Hinweise zum Umgang mit alten Handschriften im Unterricht. Angesichts der knapp bemessenen Zeit sah sich allerdings der Referent am Ende gezwungen, die Texte, die als Fotokopie und Transkription vorlagen, selbst vorzulesen und war darin ungewollt dem Zeitdruck mancher Schülerveranstaltung lebensnah ausgesetzt; schon in der Diskussion des Vortrags von Thomas Martin Buck war von mehreren Teilnehmern auf dieses Problem hingewiesen worden.

Wie üblich schloss sich am Nachmittag der Markt der Möglichkeiten an, auf dem diesmal die Schülerprojekte auf zwei vom vergangenen Geschichtswettbewerb beschränkt waren. Das Staatarchiv Ludwigburg, das seit Langem durch den Einsatz von jungen Leuten, die ein freiwilliges kulturelles Jahr absolvieren, sein archivpädagogisches Programm ausgebaut hat, stellte neue Angebote vor, und  zwei Stadtarchive, Heilbronn und Pforzheim zeigten allgemein ihr archivpädagogisches Angebot und die Möglichkeiten, Lehrer für die Entwicklung von archivpädagogischen Angeboten zu gewinnen. Die „Digitale Urkundenlandschaft Fulda“ (DULF) des Hessischen Staatsarchivs Marburg und die Digitalisierungsprojekte www.monasterium.net und ‚Archivum Rhenanum‘, die vom Stadtarchiv Speyer präsentiert wurden, liefern zwar wie das oben beschriebene Beispiel Archivalien im Internet, bereiten diese aber nicht didaktisch auf. Will man wirklich Schulen erreichen, ist dieser Schritt aber unumgänglich. Das Angebot der Stadt Konstanz zum Jubiläum des Konzils und das archäologische Projekt ‚Campus Galli‘, bei dem in Meßkirch eine ganze Klosteranlage nach dem Modell des St. Galler Klosterplans mit Mitteln der Zeit errichtet werden soll, enthielten interessante Angebote für Schulen, standen den Archiven aber eher fern. Das Archiv des LVR schließlich stellte eine Führung durch das Archiv und die Abtei Bauweiler mit einem abschließenden Essen im Kreuzgang vor, die vor allem das Gebäude und seine historische Funktion in den Mittelpunkt stellt – wichtig hier der Hinweis auf die Möglichkeiten, ggf. die frühere Funktion des jetzigen Archivgebäudes für Archivpädagogik zu nutzen. Insgesamt blieb der Markt der Möglichkeiten diesmal hinter der früher üblichen Breite des Angebots zurück, was aber u.a. daran lag, dass der sonst genutzte Dachboden des Landesmedienzentrums diesmal aus Sicherheitsgründen nicht zur Verfügung stand.

So bleibt der Eindruck, dass das Mittelalter zwar eine Epoche ist, die unbedingt ihren Platz im Schulunterricht behalten sollte und dass viele Archive auch reiches Quellenmaterial aus dieser Zeit besitzen, dass aber die Hürden zu seinem Einsatz in der Archivpädagogik höher sind als bei anderen Epochen. Andererseits dürfte gerade das Mittelalter Quellen von besonderer Faszination für junge Leute bereithalten, die es lohnt aus dem Magazin herauszuholen.

Abschießend sei bei einem Blog aus NRW nicht der Hinweis von Clemens Rehm vom Hauptstaatsarchiv Stuttgart vergessen, dass in den neuen „Empfehlungen zur kulturellen Bildung. Expertenbericht für den Fachbeirat Kulturelle Bildung“, hrsg. vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stuttgart 2013, Nordrhein-Westfalen u.a. wegen des Landeswettbewerbs „Archiv und Jugend“, der jetzt im Förderprogramm „Archiv und Schule“ fortgesetzt wird,  als nachahmenswertes Beispiel erwähnt wird. (Ts)

Bildungspartner erhalten einen Zuschuss bis 1.3.!

Kurzmitteilung

BP_NRW_Archiv_Schule_final

Noch vier Wochen bis zum 1.3. können beim LWL-Archivamt Anträge auf einen Zuschuss aus dem Landesförderprogramm „Archiv und Schule“ gestellt werden. Voraussetzung ist allein eine bereits vorhandene Bildungspartnerschaft mit einer Schule. Hat das Stadtarchiv schon eine Bildungspartnerschaft und braucht noch Zuschüsse für ein gemeinsames Projekt? Dann sollte bis zum 1.3. einen Antrag gestellt werden: Es winkt ein Zuschuss von sage und schreibe 80 % für nachhaltige Projekte. Weitere Infos auf der Homepage des LWL-Archivamts.