Neuerscheinung: Die Geschichte der Familie von Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte

Literatur zu den einzelnen Familien des westfälischen Adels gibt es in neuerer Zeit eher wenige. Um so erfreulicher, dass sich der Vorstand der Vereinten Westfälischen Adelsarchive nun entschlossen hat, dass Werk des 2014 verstorbenen Carlfried Graf von Westerholt postum herrauszugeben.

Aus dem Vorwort des Herrausgebers:“Der Antrieb des Autors war es nicht, die Geschichte der Westerholts neu oder umzuschreiben, sondern vielmehr ging es ihm darum, die Erträge der über viele Jahrzehnte angewachsenen Forschung akribisch zusammenzutragen und in einem familien- und zugleich landesgeschichtlichen Sinne zu synthetisieren. Vom Bemühen, auch entlegenste landesgeschichtliche Literatur (vor allem auch aus den Niederlanden) heranzuziehen und einzuarbeiten, legen das Literaturverzeichnis und die Belegdichte ein beredtes Zeugnis ab.

Insoweit ist die Arbeit nicht nur das, was der vom Autor selbst gewählte Titel verspricht, nämlich eine „Geschichte der Familie Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte“, sondern sie ist auch ein Dokument familiengeschichtlicher Selbstreflexion und adeliger Geschichtsschreibung“

Carlfried Graf von Westerholt (1927-2014), studierte in Münster Rechtswissenschaften,  trat nach dem zweiten Staatsexamen zunächst in die Dienste des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und wurde später Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, Alterskasse und Krankenkasse in Münster. Privat galt sein Hauptinteresse schon seit Jugendzeiten der Geschichte, im Speziellen der Orts- und Landesgeschichte, jedoch immer auch verknüpft mit der Geschichte der Familie Westerholt.  Carlfried Graf von Westerholts war es wichtig, die Entwicklungen der Familie Westerholt im Kontext der jeweiligen Landesgeschichte zu betrachten und zu interpretieren. Er lebte bis zu seinem Tod mit seiner Familie auf Haus Alst bei Horstmar.

Die Publikation kostet 22 € ist ab sofort über das LWL-Archivamt in Münster bestellbar. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Adelsneuerscheinung: Regimentskultur und Netzwerk

Buch Regimentskultur_3.inddNeu in unserer Adelsreihe ist erschienen:

Regimentskultur und Netzwerk. Dietrich Goswin von Bockum-Dolffs und das Kürassier-Regiment No. 1 in Breslau 1788–1805 / Leonard Dorn. – Münster 2016. – 120 S. : Abb. – (Veröffentlichung Nr. 20). – ISBN 978–3–9817202–1–1 / 15,00 €

Bestellen kann man das ganze auf unserer Publikationsseite

Neuerscheinung: Der Adel über sich selbst (WQA 29)

WQA_29_CoverWie sahen sich Adelige in Deutschland und den Niederlanden selbst? Anhand von Egodokumenten und anderen Selbstzeugnissen stellte diese Frage das 3. Symposium zur deutsch-niederländischen Adelsgeschichte, das am 6. und 7. Juni 2013 in Münster stattfand. Die Beiträge liegen jetzt in gedruckter Form vor:

Gunnar Teske (Hg.), Adelige über sich selbst : Selbstzeugnisse in nordwestdeutschen und niederländischen Adelsarchiven  – Münster, 2015. – 207 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-22-6 / 16 €

Inhaltsverzeichnis_Adeluebersichselbst

Bestandserhaltung in der Praxis: Ahnentafeln, Teil I

Ahnentafeln – auch Ahnenproben oder Aufschwörungstafeln genannt – gehören zu den Archivalien, die man wohl am ehesten mit Adelsarchiven in Verbindung bringt. Im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurden solche Abstammungsnachweise in der Regel anlassbezogen angefertigt. Konkret ging es oft um die Aufnahme in genuin adlige Korporationen (Ritterschaften und –orden, Domkapitel, Damenstifte), für die der jeweilige Proband bzw. die Probandin eine standesgemäße Herkunft belegen musste. Bis heute stellen Ahnentafeln aufgrund ihrer Farbigkeit und des oft beachtlichen Formats eine eindrucksvolle Quellengattung dar, die auch gerne in der archivischen Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt wird. Idealerweise sollten sie – analog zu Karten, Plänen oder Plakaten – planliegend und staubgeschützt in einem Kartenschrank gelagert werden. Die Realität sieht allerdings mitunter anders aus. Anhand zweier beschädigter Ahnentafeln aus dem Archiv Abbenburg, die bisher gerollt und unverpackt in einem Regal aufbewahrt wurden, soll in diesem und einem folgenden Blogbeitrag praxisnah gezeigt werden, wie bei der Restaurierung und Konservierung beider Stücke vorgegangen wurde. Unsere Restaurierungswerkstatt hat den Prozess dabei mit der Kamera dokumentiert, angefangen bei den Schadensbildern, über die einzelnen Maßnahmen bis hin zum fertigen Ergebnis.01

Objekt 1: Abbenburg, Aufschwörungstafel auf Haderpapier, gezeichnet mit Eisengallustinte, koloriert; Maße: ca. 160 x 62 cm; Zusammengesetzt aus drei Papierbögen; Original wurde mehrfach ganzflächig und partiell hinterklebt

Schäden: unsachgemäße Hinterklebung, verbunden mit Stauchungen und Deformationen im Original; Verbräunung des Papiers, starke oberflächliche Verunreinigung, große Fehlstelle am linken Rand, hier ist ein Teil komplett abgerissen; zahlreiche Risse, Fehlstellen und Stauchungen; Insektenfraß; die Kolorierung ist partiell abgepulvert, pH-Wert 5,5

Ziel der Maßnahmen: Wiederherstellung der Benutzbarkeit durch reinigen, glätten und stabilisieren des Papiers; Lösen der Hinterklebung im rechten Viertel des Blattes, um die dort extremen Stauchungen plan legen zu können; Rissschließung und rückwärtige Stabilisierung mittels Japanpapier; Ansetzen des abgerissenen Teils; eine wässrige Entsäuerung ist aufgrund der hochgradig feuchtigkeitsempfindlichen Farbmittel nicht möglich

 

Restaurierungsmaßnahmen im Bild:

03Oberflächenreinigung mittels Latexschwamm

 02Der rechte Teil des Blattes zeigt noch die starke Vergrauung durch Oberflächenschmutz

Weiterlesen