Ersetzendes Scannen-neue Empfehlung der BKK

Gunnar Teske

Angesichts dessen, dass Verwaltungen beim Übergang zum E-Government verstärkt dazu übergehen, analoge Akten einzuscannen und als elektronische Akten weiterzuführen, gibt der Unterausschuss Überlieferungsbildung der BKK(Bundeskonferenz der Kommunalarchive) nun Hinweise, wie Archive mit den dabei anfallenden analogen und elektronischen Akten verfahren sollen.

Mitarbeiter beim Scannen einer Archivalie im LWL-Archivamt

Als Erstes wird deutlich darauf hingewiesen, dass ein ersetzendes Scannen in der Verwaltung nur dann den rechtlichen und archivischen Anforderungen an geordnete Schriftgutverwaltung entspricht, wenn zur Sicherung von Authentizität, Nachvollziehbarkeit, Transparenz sowie inhaltlicher Vollständigkeit die TR – 03138 Ersetzendes Scannen (RESISCAN) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beachtet wird und der Prozess in das Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit (EVA) eigebettet ist. Hier haben sich die Archive in ihrer Zuständigkeit für die Schriftgutverwaltung möglichst frühzeitig einzubringen. Weiterlesen

Lippische Mitteilungen 1903 bis 2003 sind online

Das Projekt von Naturwissenschaftlichem und Historischem Verein Lippe (NHV) und Lippischer Landesbibliothek sieht vor, die Lippischen Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde und die Vorgängerzeitschrift Mitteilungen aus der Lippischen Geschichte und Landeskunde mit einer Moving Wall von 10 Jahren online zu stellen. Die letzten fehlenden Jahrgänge ab 2004 sollen bis Jahresende noch folgen.

Vielen Dank an das Stadtarchiv Lemgo für diesen Hinweis, der als Reaktion auf die Meldung zum Mindener Geschichtsverein erfolgt ist. Weitere Hinweise auf ähnliche Projekte werden gern entgegengenommen!

Publikationen des Mindener Geschichtsvereins werden digitalisiert und online veröffentlicht

In Zusammenarbeit mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster werden die Mindener Heimatblätter 1941-1944, die Mitteilungen des Mindener Geschichts- und Museumsvereins bis 1970 und die Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins  1971-2001 digitalisiert und online veröffentlicht. Die elektronisch publizierten Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins ab 2002 waren bereits online verfügbar.

Eine für die regionalgeschichtliche, häufig eng mit den Kommunalarchiven verknüpfte Forschungslandschaft wichtige Entscheidung des Mindener Geschichtsvereins, die hoffentlich weitere Nachahmung findet. Dem Kommunalarchiv Minden ist für den Hinweis zu danken.

Anzahl von Urkunden – Zahl des Monats Oktober

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Urkunde aus dem Archiv Nordkirchen datiert auf den 06.04.1570

In den Beständen des LWL-Archivamtes befinden sich nicht nur Akten, sondern auch eine Vielzahl an Urkunden. Aus diesem Grund ist die Zahl des Monats Oktober 75000, denn soviele Urkunden befinden sich in den Beständen unseres Archives.

Die Urkunde behandelt die Bestätigung der Privilegien der Landstände durch Johann Bischof von Münster und Adminstrator der Stifte Osnabrück und Paderborn.

Gesiegelt wurde die Urkunde durch 1. den Bischof, 2. das Domkapitel,3. den Erbmarschall Dorien und 4. der Stadt Münster ( von links nach rechts.)

Stadttor oder Teil einer Vorburg? Ein Bilderrätsel zum Wochenende!

Seit einiger Zeit forscht die Studentin Samantha Seithe nach einem fünften Werler Stadttor. Seit langem sind vier Tore (Steinertor, Melstertor, Neuertor und Büdericher Tor) bekannt, die auch in den städtischen Archivalien auftauchen (Pförtner, Bauunterhaltung usw.).
Jedoch gab es noch ein fünftes Tor, das „Münster Tor“ im Norden der Stadt. Erstmalig archivalisch können wir es 1784 belegen, auch im 19. Jahrhundert wird es erwähnt. Da es in dem Bereich des von den Erbsälzern kontrollierten Salzplatzes lag, wird das Tor von den Erbsälzern unterhalten worden sein. Forschungen dahingehend stehen bald an.
Im Zuge der Forschungen stieß ich auf ein Foto bei der „Deutschen Fotothek“, das ein Stadttor von Werl im Jahre 1916 zeigen soll.

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/33128600 *

Das Gebäude selbst ist in Werl jedoch unbekannt!
Da es eher als Teil einer Vorburg/Torhaus anzusprechen ist, bitte ich um Hinweise, um welches Gebäude an welchem Ort es sich hier handeln könnte?

Michael Jolk
(Stadtarchivar von Werl)


* Da die Deutsche Fotothek der SLUB ihre Bilder nicht gemeinfrei zur Verfügung stellt, wird es hier nicht direkt angezeigt, sondern man muss es über den Permalink aufrufen.