157 ist die Zahl des Monats Dezember – Anzahl der online gestellten Findbücher aus den Adelsarchiven Westfalens

Einhundertsiebenundfünfzig Findbücher sind – Stand heute – auf den Seiten der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. für interessierte Forscherinnen und Forscher einsehbar. Über diese Findmittel können Sie komfortabel nach über 117.000 Akten, Urkunden und Karten und Pläne recherchieren und diese zur Einsicht in den Lesesaal des LWL-Archivamts bestellen. Unser Lesesaal ist von montags bis freitags durchgehend von 8:30-18:00 Uhr für Sie geöffnet. Weitere (noch) nicht online gestellte Findbücher zu über 900 Beständen können dort eingesehen werden. Es gibt also viel zu entdecken!

Voraussetzung für die Nutzung ist ein bewilligter Benutzungsantrag, den Sie zusammen mit vielen weiteren hilfreichen Informationen auf der entsprechenden Internetseite abrufen können. Für viele Adelsarchive kann dieser Nutzungsantrag durch den zuständigen Archivar / die zuständige Archivarin bewilligt werden; in Einzelfällen (v.a. bei jüngerem Archivgut) entscheiden die Eigentümerinnen und Eigentümer über die Nutzung ihrer Familienarchive.

 

Kreis Coesfeld schreibt Geschichtspreis aus

Wappen Kreis Coesfeld„Geschichte hat nicht nur in Berlin
oder Düsseldorf stattgefunden.
Auch bei uns im Kreis und in seinen
elf Städten und Gemeinden gibt
es viele spannende Begebenheiten
in der älteren und jüngeren
Geschichte, die darauf warten,
erforscht und entdeckt zu werden“,
so lädt Landrat Dr. Christian Schulze
Pellengahr zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Franz-Darpe-Preis“ ein.

 

 

„Gemeinsam mit dem Kreisheimatverein Coesfeld e.V. lobt der
Landrat nun erstmalig einen Förderpreis aus, mit dem gute
regionalgeschichtliche Arbeiten prämiert werden. Möglich
ist dieses durch die Förderung der Sparkassenstiftung für
den Kreis Coesfeld, die das Preisgeld gestiftet hat.“

 

„Prämiert werden Arbeiten zu historischen Themen, die
mit dem Kreis Coesfeld als Ganzem, seinen Orten oder
Teilregionen zu tun haben. Das Thema ist frei wählbar
– ob es dabei z.B. um die Darstellung von Revolutionsund
Kriegszeiten im Allgemeinen oder um Einzelaspekte
wie Schulgeschichte, Kirchengeschichte, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte oder gar um Skandale geht, spielt
keine Rolle. Wichtig ist, dass die Arbeit auf der Basis
verlässlicher Quellen dargestellt wird.“

 

Hier finden sich Teilnahmebedingungen und Informationen zum Franz-Darpe-Preis

25 Jahre Ausbildung zur Sozialarbeit in Westfalen

von Philipp Mendisch

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 27. Oktober 1967 gab der damalige Landesdirektor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Dr. Anton Köchling, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Landeshauptmann-Salzmann Schule in Bielefeld einen groben Überblick über den Werdegang dieser Einrichtung, die sich im Verlauf ihrer Geschichte von einer Provinzialschule für Volkspflege zu einer höheren Fachhochschule für Sozialarbeit entwickelt hatte.

Ursprünglich war die damalige Wohlfahrtsschule für Sozialarbeit 1941 als erste überkonfessionelle Schule in Dortmund gegründet worden. Ziel war es dabei, gute, anfangs nur weibliche, Fürsorgekräfte auszubilden und für den Berufsalltag vorzubereiten.Die Lage der Schule in Dortmund, die dazu führte, dass die Schülerinnen mit den sozialen Problemen der Stadt in Berührung kamen, sowie die religiöse Toleranz trugen laut Köchling zum Erfolg der Schule bei. Die erste Direktorin der Schule, Paula Schröder, schaffte es trotz der erschwerten Bedingungen durch den Zweiten Weltkrieg sowie der Zerstörung des Schulgebäudes 1943 gleich in der Anfangsphase für gute Anmeldezahlen zu sorgen. Weiterlesen

Import von Beständeübersichten und Findbüchern im Portal „Archive in NRW“ nur noch bis einschließlich 19. Dezember möglich (Info des LAV NRW)

Liebe Teilnehmer des Portals „Archive in NRW“,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Relaunch des Portals schreitet mit großen Schritten voran und einige von Ihnen konnten bereits auf der ein oder anderen Sitzung einen kurzen Einblick in die neue Optik und die Funktionen des Portals erhalten.

Startseite des Archivportals

Heutige Startseite des Archivportals

Wie bei den meisten Projekten tauchen im Laufe der Zeit kleinere und größere Probleme auf, mit denen man in dieser Form bei Projektbeginn nicht gerechnet hat. Im Fall des Portals betrifft dies die Datenqualität der aktuellen Beständedatenbank. Die Beständedatenbank wird seit einigen Jahren genutzt und wurde seitdem immer weiterentwickelt, so dass neue Formate importiert werden konnten. Zuletzt wurde eine Importschnittstelle für das Format EAD(DDB) implementiert. Diese Fülle an Datenformaten hat dazu geführt, dass die in der Datenbank vorhandenen Daten sehr heterogen sind. Unser Ziel ist es, alle vorhandenen Daten auch im neuen Portal zur Verfügung zu stellen. Dazu werden diese in das Format EAD(DDB) migriert und validiert. Die auftretenden Fehler in der Datenstruktur werden soweit möglich automatisiert behoben. Bei inhaltlichen Fehlern (zum Beispiel bei nicht eindeutigen Laufzeitangaben) kann keine automatisierte Fehlerkorrektur vorgenommen werden. In diesen Fällen nehmen wir Kontakt zu den entsprechenden Archiven auf und bitten um eine manuelle Korrektur.

Weiterlesen

Ausbildungsstelle als FAMI im Kommunalarchiv Herford

Die Hansestadt Herford stellt zum 01.08.2018 eine Auszubildende bzw. einen Auszubildenden in folgendem Beruf ein: Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv.

Hier finden Sie die Stellenausschreibung der Stadt Herford:

Ausschreibung 2018 Archiv

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gern Frau Dröge in der Haupt- und Personalabteilung unter der Tel.-Nr. 05221 / 189-791.