Zahltag im Juni 2017

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Das Fortbildungsprogramm für das zweite Halbjahr 2017

Eine der Aufgaben des LWL-Archivamts für Westfalen ist die Fortbildung des Personals der Kommunalarchive. Daher geben wir halbjährlich ein Fortbildungsprogramm heraus, das für das zweite Halbjahr 2017 fünf Punkte enthält:

  • 6/2017 Workshop „Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine“
  • 7/2017 Erschließung für FaMIs
  • 8/2017 Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“
  • 9/2017 Foto- und Filmkonservierung
  • 10/2017 Einführung in das Archivwesen

Daher ist die Zahl dieses Monats auch die 5.

Fortbildungsprogramm jetzt auch als PDF herunterladen.

Erschließung als Kernaufgabe während der Ausbildung

Bei der täglichen Arbeit als FAMI (Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste- Archiv) bekommt man im Laufe der Zeit verschiedene Bestände mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen.

Am Anfang der Ausbildung habe ich größtenteils Massenakten verschiedener Bestände verzeichnet. Diese Art der Akten zeichnet sich durch einen grundlegenden, sich im groben immer wiederholenden Aufbau sowie einem klaren Titel aus. Durch verschiedene Schutzfristen, welche im Archivgesetz NRW geregelt sind, habe ich bereits zu Beginn wichtige Kenntnisse der täglichen Arbeit im LWL-Archivamt erhalten.

Das Verzeichnen der Massenakten war ein guter Einstieg in die Ausbildung.

Der Auflichtscanner im LWL-Archivamt

Anschließend wurde mir im Rahmen eines Projektes ein neuer Bestand mit unterschiedlichen Sachakten gegeben.

Dabei habe ich verschiedene Inhalte der Akten mit einem Auflichtscanner eingescannt und danach mit einer OCR- Software (optical character recognition, dt.: optische Zeichenerkennung) in unser Verzeichnungsprogramm übertragen. Diese Bearbeitung enthielt auch eine technische Komponente durch den Umgang mit dem Scanner und der Nachbearbeitung am PC, sodass dies ein guter und wichtiger Ausbildungsabschnitt ist. Weiterlesen

Ankündigung 26. Fortbildungsseminar der BKK

Logo der BKK

Vom 29. November bis 1. Dezember 2017 findet in Hildesheim zu dem Thema „Wohlfahrt und Soziales als kommunalarchivische Überlieferungsfelder“ das 26. Fortbildungsseminar der BKK statt.

Die Veranstaltung wird – wie in den vergangenen Jahren – gemeinsam vom Unterausschuss Aus- und Fortbildung der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK), dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. sowie dem LWL-Archivamt für Westfalen ausgerichtet.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Wer leider nicht dabei sein kann, folgt in den Sozialen Netzwerken dem Hashtag #bkkseminar17.

Grunddaten

Tagungsort

Volkshochschule Hildesheim
Riedel-Saal
Pfaffenstieg 4-5
31134 Hildesheim

Kosten

70,00 € (Tagungsgebühr)
20,00 € (Abendessen am 30. November 2017)

Anmeldungen

werden bis zum 6. November 2017 an das LWL-Archivamt für Westfalen erbeten. Das Anmeldeformular finden Sie unter
http://www.lwl-archivamt.de

Hotels

Bis zum 15. Oktober 2017 sind Zimmer in ausgewählten Hotels reserviert, die über das Besucherzentrum Welterbe Hildesheim gebucht werden können. Online-Buchung unter http://www.hildesheim.de/bkktagung

Weitere Informationen zu Hotels finden Sie hier.

Kontakt

LWL-Archivamt für Westfalen
Jahnstr. 26
48147 Münster

Tel.: (0251) 591-5778 oder -5779
Fax: (0251) 591-269
E-Mail: lwl-archivamt@lwl.org
http://www.lwl-archivamt.de

Erreichbarkeit während der Tagung unter Tel.: 0151 / 40 63 63 40

Dokumente

Weiterführende Weblinks

Stadtarchiv Schwelm sucht Verstärkung

Schloss Martfeld ist der aktuelle Sitz des Stadtarchivs Schwelm, den es sich mit dem Stadtmuseum teilt.

Die Stadt Schwelm schreibt für ihr Stadtarchiv eine – zunächst auf vier Jahre befristete – Vollzeitstelle als Archivar/in (EG 9 b TVöD) aus.

Die Stelle wurde für die Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts Archiv 2020 eingerichtet.

Download Stellenausschreibung Schwelm

Papierfischchen – Die unerwünschten Mitbewohner

von Birgit Geller und Friederike Krause

Der Vormarsch der Papierfischchen (lat. Ctenolepisma longicaudata), war in den letzten Monaten Thema in diversen Pressebeiträgen in Deutschland. Aber was weiß man über die neuen Verwandten der Silberfischchen und wie kann man sie bekämpfen?

Unter Bezugnahme auf den informativen Artikel von Landsberg und Querner „Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft“ (Restauro No. 2/2017) sollen im Folgenden die wichtigsten Fakten zusammengefasst werden.

Was macht das Papierfischchen so gefährlich für Archive?

Das Papierfischchen ernährt sich, ebenso wie das Silberfischchen, von zucker- und stärkehaltigen Produkten. Sie können also auch den Leim oder die Cellulose des Papieres verwerten, was zu Schabfraß an der Oberfläche (Foto) oder Lochfraß an den Objekten führt. Staub und Hautschuppen bilden ebenfalls eine Nährstoffquelle.

Der ideale Lebensraum für Papierfischchen ist ein dunkler ruhiger Ort, bei einer relativen Luftfeuchte von 50 % und Temperaturen über 20° C. Diese Bedingungen finden sie in den meisten Archivmagazinen, vor allem in den Sommermonaten. Aber auch in lichtgeschützten und ruhigen Ecken in Büro oder Wohnräumen werden diese Voraussetzungen erfüllt.

Silberfischchen hingegen benötigen eine viel höhere relative Luftfeuchtigkeit von 70% und werden daher in Magazin und Büroraum nur bei Feuchtigkeitsproblemen auffällig.

Findet ein Insekt einen Idealen Lebensraum vermehrt es sich auch entsprechend deutlich, mit allen negativen Folgen für das Schriftgut.

Woran kann man Papierfischen sicher identifizieren?

Papierfischen sehen Silberfischen mit dem grauschuppigen abgeplatteten Körper und den zwei langen antennenartigen Fühlern sehr ähnlich, sind allerdings mit bis zu 15 mm etwas größer. Ein weiteres gutes Unterscheidungsmerkmal sind die drei borstenartigen Fortsätze auch Schwanzfäden genannt. Beim Papierfischen sind diese sehr stark ausgeprägt und fast so lang wie der gesamte Körper. Die Schwanzfäden des Silberfischens sind wesentlich kürzer.

Die Angaben zur Lebensspanne von Papierfischchen variieren von sechs bis acht Jahren. Die Larven benötigen ca. 3 Jahre um die Geschlechtsreife zu erlangen und legen dann ungefähr 50 Eier pro Jahr.

Ein Papierfischchen in der Nahaufnahme

Wo findet man Papierfischchen?

Papierfischchen bewegen sich bevorzugt an den Wänden und am Boden und sind eher nachtaktiv. Bei Erschütterung oder spontanem Lichteinfall ziehen sie sich in Ritzen und Spalten zurück.

Vielfach sitzen sie an der Wand hinter Bildern, jedoch auch zwischen Verpackungsmaterialien, in Archivschachteln, Stehordnern oder Akten und werden so unbemerkt in alle Bereiche des Archivs getragen. An sehr glatten Oberflächen wie den meisten Stahlregalen können sie nicht herauflaufen. Dies bedeutet, dass Schriftgut in Regalen, die unmittelbar an der Wand positioniert sind, stärker gefährdet ist.

Mittels Klebefallen (ohne Lockstoffe oder Pheromone) lässt sich rasch und unkompliziert feststellen, ob Papierfischchen oder andere Insekten im Magazin aktiv sind. Bevorzugt sollten die Fallen an dunklen ruhigen Orten in Wandnähe aufgestellt und möglichst wöchentlich kontrolliert werden. Weiterlesen