„Vernetzung als Chance?“ Beitrag zum neuen Berufsbild im VdA-Blog erschienen

In der letzten Woche ist im Blog des VdA ein Beitrag erschienen, der zu klären sucht, wie Archive ein neues nutzerorientiertes Berufverständnis gewinnen können und u.a. dabei die Möglichkeiten der Sozialen Medien nutzen, um ihre alltäglichen Herausforderungen ( neue und alte) zu bewältigen:

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung

LWL-Archivamt auf Instagram

Neue Gewässer ergründet das LWL-Archivamt mit seiner Präsenz auf Instagram. In dem Sozialen Netzwerk, das sich durch das Teilen von Bildern und Videos auszeichnet, werden von nun an, teils exklusiv, Einblicke in die Archivwelt geboten. Die als sonst „verschlossen“ wirkenden Archive können erforscht werden. Erfolgreicher als zunächst gedacht werden auf Instagram gerade Nutzerinnen und Nutzer erreicht, die sonst über Auftritte in anderen Sozialen Netzwerken nicht erreicht werden können.

Die Strukturierung bei Instagram ist einfach: Werden bei Twitter aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nicht mehr als drei Hashtags (#<schlagwort>, auch Kreuzrauten) und bei Facebook gar keine empfohlen, können bei Instagram beliebig viele davon verwendet werden. So sind gerade ortsspezifische Hashtags, wie zum Beispiel #Münster, #Aasee oder auch #Erbdrostenhof, Werkzeuge, die Bürgerinnen und Bürger vor Ort nutzen. Damit kann schnell gesehen werden, was in der Umgebung passiert. Aber auch thematische Begriffe wie #conservation bieten einen Einstieg.

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Weiterlesen

„Archives, Harmony and Friendship“/Archive, Harmonie und Freundschaft – auch in Greven #IAD16 #archivesrock

Stadtarchiv Greven, Dep. 03-26, 30. Stiftungsfest des MGV Concordia Greven, 1905

Stadtarchiv Greven, Dep. 03-26, 30. Stiftungsfest des MGV Concordia Greven, 1905

Das Stadtarchiv Greven beteiligt sich am Internationalen Archivtag 2016 mit einem zum Motto passenden Foto des 30. Stiftungsfestes des Männergesangsvereins Concordia Greven aus dem Jahr 1905.

Dank für die Inspiration geht an Thomas Wolf und siwiarchiv. Allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen an Archiven Interessierten wünscht das Stadtarchiv Greven einen Happy International Archives Day!

 

Zum Internationalen Tag der Archive: Aus der Musikaliensammlung in Berleburg #archivesrock #IAD16

Ber.Mu_BE_785, fol.1

Ber.Mu_785, fol.1

DSC_0002

Ber.Mu_785, fol. 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Internationalen Archivtag, der in diesem Jahr unter dem Thema „Archives, Hamony and Friendship“ steht, zeigen wir ein Musik-Manuskript aus dem Fürstlichen Archiv in Berleburg.

Im 18. Jahrhundert waren regelmäßige Konzerte am Hof in Berleburg üblich. Und es wurde nicht nur zugehört: Die Mitglieder der gräflichen Familie Sayn-Wittgenstein-Berleburg beteiligten sich selbst als begeisterte Musiker regelmäßig an Konzerten und Aufführungen.

Besonders Graf Ludwig Ferdinand (1741-1773) war sehr an Musik interessiert. Speziell für „sein Instrument“, die Flöte, legte er in der Bibliothek in Berleburg eine umfangreiche Musikaliensammlung an.

Bei dem vorliegenden Werk handelt es um das Concerto für Oboe, zwei Violinen, Viola u. Basso g-Moll aus dem Jahre 1770 von Franz Xaver Richter.

Weiterlesen

Rückblick auf die re:publica TEN #archive20 #rpten

Auf der vom 2. bis 4. Mai in der Berliner STATION stattfindenden re:publica 2016 (aufgrund des Jubiläums dieses Jahr rein re:publica TEN) haben Frau Dr. Antje Diener-Staeckling und ich das LWL-Archivamt und somit auch den LWL vertreten. Bereits im Vorhinein hatten wir den Besuch der Digitalkonferenz angekündigt. Zusätzlich gab es auch einen Vortrag von Dr. Diener-Staeckling, gemeinsam mit KollegInnen aus Frankfurt und Wien, über „Offene Archive“ (siehe „ähnliche Beiträge“).

Wer uns auf unseren Kanälen bei Facebook und Twitter folgte, konnte schon eine Vorahnung davon erhalten, auf welche Themenbereiche wir unser Hauptaugenmerk legten: Kultur und Recht. Doch da nicht jeder Timeslot mit Themen aus diesen Bereichen gefüllt war, blickten wir auch über den Tellerrand. Im Folgenden berichte ich von meinen Erfahrungen auf der Konferenz.

Montag, 2. Mai

Der erste Tag begann mit einer relativ kurzen Eröffnungsveranstaltung sowie den Keynotes. Im Laufe des Tages gab es einige Talks zu Snapchat allgemein und für Organisationen im Speziellen. Dieser Dienst, mit dem Bild- und Video-Nachrichten verschickt werden können, gilt zur Zeit als der angesagteste Messenger. Deshalb interessieren sich immer mehr Unternehmen für Snapchat. Klare Aussage vieler jüngerer KonferenzteilnehmerInnen war aber auch: „Wie bei jedem anderen Dienst auch: Wenn die Eltern oder Werbetreibenden kommen, wird Snapchat für uns uninteressant.“ Und genau dieses Gefühl habe ich auch. Ich fürchte, da ist für Archive nicht viel zu erreichen.
Weiterlesen