Zukunft der Kommunalarchive – Kommunalarchive der Zukunft

von Stefan Schröder

Das Weblog siwiarchiv feiert in diesem Jahr bereits seinen 6. Geburtstag und wünscht sich als Geburtstagsgeschenk einen Textbeitrag zur diesjährigen Blogparade zum Thema „Zukunft der Archive – Archive der Zukunft“. Im Ausschreibungstext heißt es:

„In diesem Jahr soll der Blick in die Zukunft gerichtet werden. Auf dem Wolfsburger Archivtag „wagte“ der Vertreter des transkribus-Projekts aus dem Blickwinkel der immensen Fortschritte in der automatischen Handschriftenerkennung die These, dass sich die archivische Arbeit in den kommenden Jahren radikal verändern werde. Der Weg der Archive zu ihren Kunden in der digitalen Welt verändert bereits heute die archivische Arbeit. Open Government und der Wandel in der Welt der (Verwaltungs-)Arbeit haben ebenfalls Auswirkungen auf das Archivieren.

Daher bittet siwiarchiv um Texte, die folgende Fragen zu beantworten versuchen: Wie werden Archive und Archivierende in der Zukunft arbeiten? Was wünschen sich die Nutzerinnen und Nutzer? Was die Archivträger?“

Auch in diesem Jahr nehme ich dazu gern Stellung. Hatte ich im letzten Jahr im Archivamtblog noch für das Stadtarchiv Greven einen Beitrag geschrieben, den ich hier zur Lektüre immer noch genau so abfassen würde, so habe ich durch meinen zwischenzeitlichen beruflichen Wechsel zum LWL-Archivamt für Westfalen auch eine veränderte dienstliche Perspektive auf das kommunale Archivwesen, das daher im Zentrum meiner Überlegungen stehen soll.

Weiterlesen

stadtarchivbielefeld on instagram

von Kristina Ruppel

Das Institut Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld betätigt sich  nun auch auf „Instagram“, einem Online-Dienst zum Teilen von Fotos und Videos. Die Social-Media-Plattform gehört aktuell zu den meistgenutzten Kanälen der Welt. Hier wird das Stadtarchiv ausgewählte Archivalien, die Arbeit von Archivarinnen und Archivaren, Möglichkeiten der Nutzung aber auch Identität mit der eigenen Stadt und Stadtgeschichte vermitteln. Andere — vor allem jüngere — Nutzergruppen zu gewinnen und die Geschichtsvermittlung breiter aufzustellen, ist ein weiteres Ziel. Neben einer gewissen Foto- und Aussagequalität ist es wichtig, den Account regelmäßig zu bedienen. Deshalb wird das Team des Stadtarchivs und der Landesgeschichtlichen Bibliothek unter dem beliebten Hashtag #throwbackthursday (kurz #tbt) jeden Donnerstag etwas aus Bielefelds Vergangenheit posten. Bei Bedarf natürlich auch darüber hinaus und an anderen Wochentagen, wie beispielsweise anlassbezogene Beiträge. Weiterlesen

Fotos aus dem Internet – ohne Metadaten keine Authentizitätsklärung

Das Internet ist eine tolle Fundgrube für Informationen jeder Art. Fotos erfreuen sich dabei einer besonderen Beliebtheit. Allerdings ist nicht in jedem Fall ersichtlich, ob die Bildinformationen des Fotos auch verständlich oder ob sie überhaupt echt sind.

Was könnte man etwa ohne nähere Informationen zu diesem Foto sagen? Dass Soldaten zu sehen sind, erkennt man ohne große Interpretation. Aber welcher Armee die Soldaten angehören, wann und wo das Foto aufgenommen wurde, erschließt sich nicht. Allenfalls ein Experte für Waffen und Uniformen könnte hier noch etwas mehr herausholen. Weiterlesen

„We are Open Data“ – Nachlese zur vierten Tagung „Offene Archive“ mit dem ersten archivcamp deutschlandweit

von Tim Odendahl/Antje Diener-Staeckling

Am 19. und 20. Juni fand im Landesarchiv NRW in Duisburg die vierte Ausgabe der Tagungsreihe „Offene Archive“ statt. Im Vorfeld hatte die Tagung bereits für einiges Aufsehen gesorgt. In diesem Jahr sollten die Versammelten nämlich nicht nur den im Vorhinein eingeladenen Sprecherinnen und Sprechern zuhören, sondern zum ersten Mal im deutschen Archivwesen während eines Archivcamps selber an der Veranstaltung mitwirken. Mitveranstalter der „Offene Archive 2.3“ war auch das LWL-Archivamt für Westfalen.

Tag 1 (Tagung und archivcamp)

Im ehrwürdigen Duisburger Innenhafen liegt der Hauptsitz des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (LAV NRW). Nach der Begrüßung durch den Hausherren, LAV-Präsidenten Bischoff sowie weiterer Grußworte von BKK, VdA und ICA hielt Fred van Kan (Direktor Gelders Archief) die erste Keynote. Diese bescherte den Anwesenden so manche erstaunende und wehmütige Momente

#InstaArchive20 #openarchives #archivcamp #Archive20 #weareopendata

A post shared by LWL-Archivamt für Westfalen (@lwlarchivamt) on

Weiterlesen

Archivquellen einheitlich in der Wikipedia verlinken

Wikipedia und Archive, das ist so eine Geschichte für sich. Doch aktuell gibt es Entwicklungen, die gutes Hoffen lassen. Denn Wikipedia und Archive könnten und können sehr gut zusammenarbeiten, wenn denn beide Seiten dazu bereit sind.

Eigentlich sind in der deutschsprachigen Wikipedia nur Sekundärquellen in den Einzelnachweisen erwünscht. Hier hat es jedoch in manchen Aspekten einen Sinneswandel gegeben und Belege mit Bezug auf Originalquellen werden nicht mehr immer sofort wortlos entfernt. Dennoch ist die Nutzung von erforschtem Wissen weiterhin primäres Ziel der von unzähligen ehrenamtlichen HelferInnen getragenen Universalenzyklopädie. Auf diese Veränderung müssen Archive jeglicher Sparte reagieren.

Um weitere Interessenskonflikte zwischen Wikipedia- und Archiv-Community zu vermeiden, ist es wichtig, stets einen Mittelweg zwischen archivischen und wikipedianischen Traditionen zu finden, egal wie alt die jeweilige ist. Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare hat diesen in Bezug auf Zitationen gefunden und im Rahmen eines Edit-a-thons mit der Wikipedia-Community gemeinsam eine Vorlage erstellt, mithilfe derer Archivquellen einheitlich in Artikeln der freien Enzyklopädie angezeigt werden können.

Die eigene Zitierweise

Jedes Archiv hat seine eigene Zitierweise, so auch das LWL-Archivamt für Westfalen. Stets weisen wir penibel darauf hin, dass NutzerInnen in ihren Publikationen auch genau unsere Zitierweise für die genutzten Quellen aus unserem Archiv verwenden müssen. Doch wie sieht es aus, wenn ein Universallexikon mit vielen tausenden Autoren sich dazu entscheidet, dass Einzelnachweise in einem einheitlichen Stil angezeigt werden sollen?

Für uns natürlich verständlich: Es soll kein Fußnotendschungel entstehen. Für die Gemeinschaft der freiwilligen AutorInnen ist wiederum verständlich, dass wir mit nach unserer Zitierweise formatierten Fußnoten entsprechende Verzeichnungseinheit finden können. Zu häufig liegen uns Fragmente vor, anhand derer wir nach vielen Jahren Unterlagen finden müssen. Teilweise klingen Signaturbestandteile ähnlich, sodass erst nach mehrmaligem Ausheben die richtige Akte gefunden werden kann – oder der/die BenutzerIn frustriert aufgibt.

Wir rufen Archive dazu auf, über ihren eigenen Schatten zu springen und diese Vorlage zu akzeptieren. Denn eins ist klar: Eine Nutzung und spätere At­tri­bu­ie­rung der eigenen Quellen kann dem jeweiligen Archiv, welcher Sparte auch immer, nur helfen. Wir wollen ja nicht auf unseren Beständen sitzen, sondern diese auch benutzt sehen. Weiterlesen