Diskussionsforum: Bedeutung von Geschichte für eine Stadt – Eventkultur oder Identitätsstiftung? #WAT17

Unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Goch vom Institut für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen, wurde in diesem Diskussionsforum die Frage aufgeworfen, welche Bedeutung die Geschichte für eine Stadt hat und welche Rolle Archive bei der Arbeit an der Stiftung einer Stadtidentität spielen.

Das historische Erbe einer Stadt, worunter nicht nur das bauliche Erbe oder die Archäologie fallen, sondern auch das immaterielle Erbe, bildet die Grundlage dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger sich mit ihrer Stadt identifizieren und sich sogar in der Gemeinschaft engagieren. Um dieses historische Erbe im Bewusstsein präsent zu halten und zu pflegen, ist Öffentlichkeitsarbeit für Archive von besonderer Relevanz.

Historische Themen können durch verschiedenste Möglichkeiten in die Öffentlichkeit getragen werden. Durch Kooperationen mit Schulen, aber auch der Forschung, der Kultur- und Bildungsarbeit und auf viele weitere Arten kann das Archiv – sowohl intern als auch extern – aktiv in die Öffentlichkeit treten. Dabei sollten unterschiedliche Arten des Auftretens gewählt werden, um ein möglichst breites Interesse zu wecken.

Im Diskussionsforum zur Bedeutung von Geschichte für eine Stadt fand ein angeregter Austausch statt.

Weiterlesen

Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv #WAT17


Der erste Programmpunkt nach der Mittagspause beim 69. Westfälischen Archivtag beschäftigt sich mit den „Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv“.

Die Moderation dieser Sektion übernimmt Frau Dr. Bärbel Sunderbrink aus dem Stadtarchiv Detmold, welche die vielfältigen Herausforderungen für alle Archive und deren Bestände herausstellt. Dabei weist Sie auch auf das Problem der fachgerechten Erschließung und Verwahrung der audiovisuellen Medien hin.

Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß bei seinem Vortrag

Den ersten Beitrag, mit dem Thema „Bilder und Töne bewahren“,  hält Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß vom Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. Dabei stellt er das neue Positionspapier zur Bestandserhaltung, welches vom KLA(Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) erarbeitet wurde, vor. Dieses bezieht sich unter anderem auf den sich ständig ändernde Stellenwert von Fotomaterial im Wandel der Generationen. Diese Probleme bedeuten größere Herausforderungen in der Bewertung eben diesen Materials.

Ziel des Positionspapiers ist somit unter anderem die Erhaltung, Lagerung und die Informationssicherung von Fotos und AV- Medien.

Vor allem bei optischen Datenträgern ( CD, DVD) sowie Magnet- Tonbändern besteht Handlungsbedarf, da diese meist nicht aus alterungsbeständigem Material bestehen und somit dem natürlichen Alterungsprozess unterliegen. Die richtige Lagerung von Fotos und Filmen wird in verschiedenen Diagrammen, welche die optimale Temperatur sowie die richte Verpackung darstellen, gezeigt.

Weiterlesen

Eröffnungsvortrag: „Durch das schöne Westfalen“ von Prof. Dr. Markus Köster #WAT17

Stadt- und Landschaftsfilme der 1920er bis 1970er Jahre als kulturhistorische Quellen

Eröffnet wurde der WAT17 in Hamm durch den 1. stellvertretenden Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Westfalen Lippen, Michael Pavlicic. Dann richtete der Oberbürgermeister der Stadt Hamm,Thomas Hunsteger-Petermann einige Grußworte an die ca. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Bei der dann folgenden Begrüßung durch Dr. Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen, betonte Dr. Stumpf besonders die gute Zusammenarbeit mit den Gastgebern und Gastgeberinnen, dem Stadtarchiv Hamm und der Stadt Hamm, und bedankte sich für die Ausrichtung des diesjährigen Archivtags.

Im Eröffnungsvortrag geht Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums, der Frage nach, wie einerseits westfälische Städte und Landschaften im Medium Film inszeniert wurden und zum anderen, wie diese Darstellungen ihrerseits die soziale Konstruktion dieser Räume mitprägten und immer noch prägen.

Ausgangspunkt für seine Überlegungen bildet die zunehmende Relevanz von bewegten Bildern für die historische Erinnerung. Dabei überrascht, dass die Geschichtswissenschaft erst vor ca. 15 Jahren angefangen hat, sich visuellen Quellen dieser Art zu öffnen.

„[Die bewegten Bilder] formen Wahrnehmung, verändern Erinnerungen, beeinflussen den Blick auf die Geschichte, auch die Regionalgeschichte im 20. Jahrhundert. Die sind dabei selbstverständlich nie einfach ‚Abbildungen‘ von Realität, sondern transportieren immer eine Deutungsabsicht, sind Instrumente sozialer Selbstvergewisserung und Identitätsstiftung.“ Die Kernthese der „Visual History“, dass visuelle Darstellungen sowohl Deutungsintentionen transportieren, als auch im Gegenzug visuelle Muster in den Köpfen ihrer BetrachterInnen erzeugen, verdeutlicht Prof. Dr. Köster im wahrsten Sinne des Wortes „anschaulich“, anhand filmischer Beispiele aus Westfalen-Lippe. Weiterlesen

Neue Normen zum Archivbau in Vorbereitung

Brandenburgisches Landeshauptarchiv. Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

Am Donnerstag dem 30.6. und Freitag, dem 1.7.2016, hatte Mario Glauert vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv zu einem Kolloquium über die zukünftigen Normen im Archivbau in das neue Archivgebäudes des Landeshauptarchivs nach Potsdam-Golm geladen. Waren dafür bisher die DIN ISO 11799 in der Fassung von 2003 und der Fachbericht 13:2009-11 maßgeblich gewesen, gilt in Zukunft die DIN ISO 11799 in einer aktualisierten Fassung und der Fachbericht wird in die DIN 67700 überführt. Anliegen des Kolloquiums war es, die neuen Normen vorzustellen und die Bestimmungen zu diskutieren.

In der neuen DIN ISO 11799 werden, wie Sebastian Barteleit vom Bundesarchiv berichtete, zukünftig die Bestimmungen zum Umgang mit Archivgut (Punkt 7)  und die Tabellen über Klima- und Schadstoffwerte (Anhänge A und B) entfallen. Sie sollen durch zwei Technical Reports (TR) ersetzt werden, von denen einer sich mit Verpackung und Lagerung (ISO/TR 19814) und der andere mit dem Raumklima (ISO TR 19815) befassen wird. Außerdem sollen in einer künftigen DIN EN 16893 – Neue Stätten und Gebäude für die Lagerung und Nutzung von Sammlungen, die bisher als Entwurf vorliegt, von blau zu rot übergehende Farbskalen über den Grad günstiger oder schädlicher Einflüsse von Temperatur und Luftfeuchtigkeit informieren.

Weiterlesen

Talk „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ – #rpTEN

Auf der re:publica TEN hielten Dr. Antje Diener-Staeckling, Joachim Kemper (ISG Frankfurt) und Elisabeth Steiger (ICARUS/co:op) auf Stage T einen 30-minütigen Talk zu Offenen Archiven.

Zunächst erklärte Herr Kemper, was ein Archiv – im Gegenzug zu Bibliotheken – überhaupt ist. Im Anschluss erläuterte er die Aufgaben und Verantwortung von Archivarinnen und Archivaren und räumte mit Klischees auf, die nur allzu oft in Medien rezipiert werden. Allerdings hob er auch hervor, dass Archive bei der Digitalisierung stark hinter anderen Kultureinrichtungen aus dem sogenannten GLAM-Bereich (galleries, libraries, archives and museums) herhinken. So seien Archive auf Veranstaltungen wie dem Kultur-Hackathon CodingDaVinci stark unterrepräsentiert. PR-Arbeit werde zu häufig unterschätzt und das eigene Haus eher der Verwaltung als der Kulturabteilung zugerechnet.

Doch nicht alles sei schlecht und es gebe einige Vorreiter, denen zu folgen es sich lohne. Gerade im angelsächsischen und osteuropäischen Raume aber auch in Niederlande, wie Frau Diener im Anschluss erläuterte. Unter dem Motto „One day, all of our records will be online“ betreibe zum Beispiel das US-Nationalarchiv seine Digitalisierungsbestrebungen, die auch auf kollaborative Elemente setze. Hier seien nahezu alle großen Sozialen Netzwerke im Einsatz. Ebenso in den Niederlanden wiese sich eine große netzaffine Community auf. So wurden das Projekt „Vele Handen“ und Live-Chats auch über die Öffnungszeiten hinaus genannt. Damit seien diese genannten Beispiele, aber auch einige andere Länder dem deutschen Archivwesen voraus.

Im Nachgang des Deutschen Archivtags 2009 wurde dann eine Bewegung gestartet, die im Laufe der Zeit zu den Tagungen „Offene Archive“ führten, die zuletzt im Dezember 2015 in Siegen stattfand. Als Vorreiter unter Archiven galt lange Zeit das Stadtarchiv Speyer, welches diverse Dienste ausprobierte und erfolgreich nutze; unter Archivaren war Klaus Graf mit seinem Blog Archivalia lange vor 2009 bekannt.

Es wurde der Blog Archive 2.0 gegründet, der sich zur Zentrale für Social Media in der Archivwelt entwickelte. Mit der Zeit seien immer mehr Kommunal-, aber auch Universitätsarchive auch auf Facebook erschienen und boten mit teils mehreren tausend Likes ihr Offenes Archiv der Welt an. Staatsarchive hingegen seien in der Unterzahl. Dabei steche das Uniarchiv Leipzig hervor.

Das Blog des LWL-Archivamtes habe sich von einem reinen Tagungsblog, wie es ihn zum Beispiel auch für das Rheinland gebe, hin zu einem fachlichen Nachschlagewerk für Kommunalarchive entwickelt.

Frau Steiger referierte anschließend darüber, dass Spezialtagungen wie „Offene Archive“ und Panels auf dem Deutschen Archivtag zeigen, dass das Thema angekommen sei, aber weiter beackert werden müsse. Für „Offene Archive“ konnten über das internationale Zentrum für Archivforschung ICARUS Fördergelder und internationale ReferentInnen besorgt werden. So auch die US-Archivarin Kate Theimer, die als Koryphäe gelte. Mittlerweile gehe es nicht mehr nur um den Start von Projekten sondern auch um Fortschritte bei bereits erfolgreichen Umsetzungen.

Im Fortgang wurde dann von Frau Steiger auch noch das EU-Projekt co:op (community as opportunity: the creative archives‘ and users‘ network), das noch bis 2018 mit einem Volumen von fast 4 Millionen Euro laufe, vorgestellt. Hierbei ginge es um Kooperationen zwischen BürgerInnen und Archiven (Crowdsourcing), aber auch um den Einsatz von Open Source Software.

Update: Der Audiostream ist nun, wenn auch leider teilweise beschädigt, online auf voicerepublic.com verfügbar. Die Niederschrift des Vortrags befindet sich Blog Archive 2.0.