‚Kleine Leute‘ im Westmünsterland – Urkunden des Archivs Welbergen neu erschlossen und online nutzbar

Der Urkundenbestand des Hauses Welbergen umfasst insgesamt 732 Urkunden und reicht von der ersten Hälfte des 14. bis in das frühe 19. Jahrhundert. Die älteste Urkunde datiert von 1339, die jüngste aus dem Jahr 1810. Weiterlesen

Kreis Coesfeld schreibt Geschichtspreis aus

Wappen Kreis Coesfeld„Geschichte hat nicht nur in Berlin
oder Düsseldorf stattgefunden.
Auch bei uns im Kreis und in seinen
elf Städten und Gemeinden gibt
es viele spannende Begebenheiten
in der älteren und jüngeren
Geschichte, die darauf warten,
erforscht und entdeckt zu werden“,
so lädt Landrat Dr. Christian Schulze
Pellengahr zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Franz-Darpe-Preis“ ein.

 

 

„Gemeinsam mit dem Kreisheimatverein Coesfeld e.V. lobt der
Landrat nun erstmalig einen Förderpreis aus, mit dem gute
regionalgeschichtliche Arbeiten prämiert werden. Möglich
ist dieses durch die Förderung der Sparkassenstiftung für
den Kreis Coesfeld, die das Preisgeld gestiftet hat.“

 

„Prämiert werden Arbeiten zu historischen Themen, die
mit dem Kreis Coesfeld als Ganzem, seinen Orten oder
Teilregionen zu tun haben. Das Thema ist frei wählbar
– ob es dabei z.B. um die Darstellung von Revolutionsund
Kriegszeiten im Allgemeinen oder um Einzelaspekte
wie Schulgeschichte, Kirchengeschichte, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte oder gar um Skandale geht, spielt
keine Rolle. Wichtig ist, dass die Arbeit auf der Basis
verlässlicher Quellen dargestellt wird.“

 

Hier finden sich Teilnahmebedingungen und Informationen zum Franz-Darpe-Preis

Stadttor oder Teil einer Vorburg? Ein Bilderrätsel zum Wochenende!

Seit einiger Zeit forscht die Studentin Samantha Seithe nach einem fünften Werler Stadttor. Seit langem sind vier Tore (Steinertor, Melstertor, Neuertor und Büdericher Tor) bekannt, die auch in den städtischen Archivalien auftauchen (Pförtner, Bauunterhaltung usw.).
Jedoch gab es noch ein fünftes Tor, das „Münster Tor“ im Norden der Stadt. Erstmalig archivalisch können wir es 1784 belegen, auch im 19. Jahrhundert wird es erwähnt. Da es in dem Bereich des von den Erbsälzern kontrollierten Salzplatzes lag, wird das Tor von den Erbsälzern unterhalten worden sein. Forschungen dahingehend stehen bald an.
Im Zuge der Forschungen stieß ich auf ein Foto bei der „Deutschen Fotothek“, das ein Stadttor von Werl im Jahre 1916 zeigen soll.

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/33128600 *

Das Gebäude selbst ist in Werl jedoch unbekannt!
Da es eher als Teil einer Vorburg/Torhaus anzusprechen ist, bitte ich um Hinweise, um welches Gebäude an welchem Ort es sich hier handeln könnte?

Michael Jolk
(Stadtarchivar von Werl)


* Da die Deutsche Fotothek der SLUB ihre Bilder nicht gemeinfrei zur Verfügung stellt, wird es hier nicht direkt angezeigt, sondern man muss es über den Permalink aufrufen.

Annalen des Kapuzinerklosters Brakel sind nun online

Auf Benutzerwunsch und mit Einverständnis des Eigentümers digitalisiert und online gestellt wurden vor Kurzem die Annalen des Kapuzinerklosters Brakel 1645-1799 (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Bucheinband der Annalen des Kapuzinerklosters Brakel (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Sie stammen aus dem Archiv Hinnenburg, das Mitglied ist im Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V. Das Kapuzinerkloster Brakel bestand von 1645 bis 1833.1

Da der Text fast ausschließlich auf Latein abgefasst wurde, muss eine Transkription, Übersetzung, bzw. eine Edition abgewartet werden, bis die Quelle eine breitere Rezeption erfahren kann.

  1. Vgl. Herbert Engemann, Brakel – Kapuziner, in: Karl Hengst (Hrsg.): Westfälisches Klosterbuch. Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung, Teil 1: Ahlen – Mühlheim, Münster 1992, S. 139-142. []

Zum 50. Todestag des Schriftstellers und Publizisten Ilja Ehrenburg

Heute vor 50 Jahren, am 31. August 1967, starb in Moskau der bedeutende sowjetische Schriftsteller und Journalist Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg.1

Als Sohn einer bürgerlichen, jüdisch-säkularen Familie war er 1891 noch im zaristischen Russland geboren worden, begeisterte sich aber schon als junger Mann für die Revolution. 1908 musste er deshalb ins Exil nach Paris gehen und begann dort seine beachtliche literarische und journalistische Karriere. Von der russischen Armee als untauglich eingestuft, verbrachte er den Ersten Weltkrieg als Kriegsberichterstatter. 1917 kehrte er nach Russland zurück, um die bolschewistische Revolution zu unterstützen.

Ilja Ehrenburg im Jahr 1925

In den 1920er Jahren erwarb er sich mit seinem lyrischen und epischen Oeuvre nicht nur in seiner sozialistischen Heimat Ruhm, sondern seine Werke erschienen auch in Deutschland. Sein Roman „Die Liebe der Jeanne Ney“ wurde sogar 1927 unter der Regie von Georg Wilhelm Pabst von der UFA verfilmt.

Weiterlesen

  1. Vgl. den exzellenten Artikel zu seinem Leben und Werk in der deutschsprachigen Wikipedia: Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg, https://de.wikipedia.org/wiki/Ilja_Grigorjewitsch_Ehrenburg, auf den sich der folgende Blogartikel weitgehend stützt (alle Links zuletzt abgerufen am 29.8.2017). []