archivamtaktuell hält vierteljährlich kompakt auf dem Laufenden

Vergangenen Dienstag wurde erstmals der neue Newsletter des LWL-Archivamts für Westfalen versandt. archivamtaktuell wird bis zu vier Mal im Jahr erscheinen und kompakt über Neuigkeiten berichten, auf Veranstaltungen hinweisen und Informationen bereitstellen. Die Webversion des Newsletters ist dort zu finden. Abonnements können hier erstellt werden.

Weiterlesen

Vom Fotozugang zur virtuellen Ausstellung – Anmerkungen zur Öffentlichkeits- und Erschließungsarbeit des Stadtarchivs Lemgo

von Marcel Oeben

Das Stadtarchiv Lemgo präsentiert seit 1991 regelmäßig Archivausstellungen in seinen Räumen. Anlässe dafür sind häufig Jubiläen und andere, äußere Anlässe. Für die aktuelle Archivausstellung „Aufbruch und Tradition – Lemgo in den 50’er Jahren“ liegt der Ursprung in einem vollen Kofferraum.

Kofferraum mit Negativen und Kontaktstreifenabzügen des Fotoarchivs Walzer (Foto: Hartmut Walter)

Das zugehörige Auto gehört einem bekannten, privaten Lemgoer Sammler, der die Negative und Kontaktstreifenabzüge als Dachbodenfund  geschenkt bekommen hatte. Weiterlesen

„We are Open Data“ – Nachlese zur vierten Tagung „Offene Archive“ mit dem ersten archivcamp deutschlandweit

von Tim Odendahl/Antje Diener-Staeckling

Am 19. und 20. Juni fand im Landesarchiv NRW in Duisburg die vierte Ausgabe der Tagungsreihe „Offene Archive“ statt. Im Vorfeld hatte die Tagung bereits für einiges Aufsehen gesorgt. In diesem Jahr sollten die Versammelten nämlich nicht nur den im Vorhinein eingeladenen Sprecherinnen und Sprechern zuhören, sondern zum ersten Mal im deutschen Archivwesen während eines Archivcamps selber an der Veranstaltung mitwirken. Mitveranstalter der „Offene Archive 2.3“ war auch das LWL-Archivamt für Westfalen.

Tag 1 (Tagung und archivcamp)

Im ehrwürdigen Duisburger Innenhafen liegt der Hauptsitz des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (LAV NRW). Nach der Begrüßung durch den Hausherren, LAV-Präsidenten Bischoff sowie weiterer Grußworte von BKK, VdA und ICA hielt Fred van Kan (Direktor Gelders Archief) die erste Keynote. Diese bescherte den Anwesenden so manche erstaunende und wehmütige Momente

#InstaArchive20 #openarchives #archivcamp #Archive20 #weareopendata

A post shared by LWL-Archivamt für Westfalen (@lwlarchivamt) on

Weiterlesen

Archivquellen einheitlich in der Wikipedia verlinken

Wikipedia und Archive, das ist so eine Geschichte für sich. Doch aktuell gibt es Entwicklungen, die gutes Hoffen lassen. Denn Wikipedia und Archive könnten und können sehr gut zusammenarbeiten, wenn denn beide Seiten dazu bereit sind.

Eigentlich sind in der deutschsprachigen Wikipedia nur Sekundärquellen in den Einzelnachweisen erwünscht. Hier hat es jedoch in manchen Aspekten einen Sinneswandel gegeben und Belege mit Bezug auf Originalquellen werden nicht mehr immer sofort wortlos entfernt. Dennoch ist die Nutzung von erforschtem Wissen weiterhin primäres Ziel der von unzähligen ehrenamtlichen HelferInnen getragenen Universalenzyklopädie. Auf diese Veränderung müssen Archive jeglicher Sparte reagieren.

Um weitere Interessenskonflikte zwischen Wikipedia- und Archiv-Community zu vermeiden, ist es wichtig, stets einen Mittelweg zwischen archivischen und wikipedianischen Traditionen zu finden, egal wie alt die jeweilige ist. Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare hat diesen in Bezug auf Zitationen gefunden und im Rahmen eines Edit-a-thons mit der Wikipedia-Community gemeinsam eine Vorlage erstellt, mithilfe derer Archivquellen einheitlich in Artikeln der freien Enzyklopädie angezeigt werden können.

Die eigene Zitierweise

Jedes Archiv hat seine eigene Zitierweise, so auch das LWL-Archivamt für Westfalen. Stets weisen wir penibel darauf hin, dass NutzerInnen in ihren Publikationen auch genau unsere Zitierweise für die genutzten Quellen aus unserem Archiv verwenden müssen. Doch wie sieht es aus, wenn ein Universallexikon mit vielen tausenden Autoren sich dazu entscheidet, dass Einzelnachweise in einem einheitlichen Stil angezeigt werden sollen?

Für uns natürlich verständlich: Es soll kein Fußnotendschungel entstehen. Für die Gemeinschaft der freiwilligen AutorInnen ist wiederum verständlich, dass wir mit nach unserer Zitierweise formatierten Fußnoten entsprechende Verzeichnungseinheit finden können. Zu häufig liegen uns Fragmente vor, anhand derer wir nach vielen Jahren Unterlagen finden müssen. Teilweise klingen Signaturbestandteile ähnlich, sodass erst nach mehrmaligem Ausheben die richtige Akte gefunden werden kann – oder der/die BenutzerIn frustriert aufgibt.

Wir rufen Archive dazu auf, über ihren eigenen Schatten zu springen und diese Vorlage zu akzeptieren. Denn eins ist klar: Eine Nutzung und spätere At­tri­bu­ie­rung der eigenen Quellen kann dem jeweiligen Archiv, welcher Sparte auch immer, nur helfen. Wir wollen ja nicht auf unseren Beständen sitzen, sondern diese auch benutzt sehen. Weiterlesen

Zwischen Digitalisierung und Hatespeech-Auf der re:publica 2017 #rp17

Antje Diener-Staeckling

Zum 11. Mal fand die re:publica vom 8. bis 10. Mai 2017 in Berlin statt. Die größte Digitalkonferenz Europas hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Entwicklungen, Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Gesellschaft, v.a. im Bereich der digitalen Kommunikation der Social Media aufzuzeigen und zu diskutieren. Darüber hinaus werden immer wieder aktuelle politisch kontrovers-diskutierte Themen aufgegriffen. In diesem Jahr wurde bei den drei Veranstaltungstagen in Berlin-Kreuzberg ein neuer Besucherrekord mit über 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreicht.

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Als Oberthema wurde in diesem Jahr „Love out Loud“ gewählt, denn dem Hass im Internet, der sich gerade vor dem Hintergrund der verschiedenen politischen Entwicklungen immer wieder in Kommentaren von außen im Netz zeigt, soll richtig begegnet werden.

 

 

Neben dem Thema „Hatespeech“ war in diesem Jahre „Digitalisierung“ ein großes Thema. Besonders die Einflüsse auf die Arbeitswelt wurden an zahlreichen Stellen diskutiert. Die Schlagworte „Arbeit 4.0“ und „Digitalisierung der Arbeitswelt“ wurden in verschiedenen Veranstaltungen diskutiert. Deswegen waren wir in diesem Jahr zusammen mit Kollegen aus Frankfurt und Würzburg mit einem Talk (meetup) zum Thema „Digitalisierung und Archive“ vertreten.

Warum sollten Archive auf einer Digitalkonferenz präsent sein? Spielen sie überhaupt eine Rolle in der digitalen Kommunikationsgesellschaft?
Weiterlesen