6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt – ein Blick in das Kaleidoskop Archiv

Aktenaushebung im Gräflich von Merveldt´schen Archiv in Lembeck

Treffender lässt sich meiner Meinung nach die Zeit meines Praktikums beim LWL – Archivamt nicht auf den Punkt bringen. Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und bin weitaus mehr von der Vielfalt der Tätigkeiten eines Archivars überzeugt als dies vorher der Fall war. Aber der Reihe nach: Im Großteil des Praktikums durfte ich den Aktenbestand des Hauses Laer verzeichnen. Der besondere Reiz dieser Aufgabe bestand nicht nur darin, dass die Überlieferung aufgrund der Vernichtung des Zentralarchivs in Fürstenberg während der Revolution von 1848 mit dem Bestand zu Laer einsetzt. Darüber hinaus lag er auch in der Tatsache begründet, dass ich einen bisher unverzeichneten Bestand bearbeiten und damit in gewisser Weise Pionierarbeit leisten durfte.

Die Spanne des Bestandes reicht von 1774 bis 1863, es dauerte also ein bisschen bis man sich in die verschiedenen Schriften eingelesen hatte. Dafür wurde ich mit interessanten Erkenntnissen und stets neuen Rätseln belohnt. So wusste ich beispielsweise vor meinem Praktikum nicht, dass man seine fällige Pacht im 19. Jahrhundert auch mit sogenannten „Pachtschweinen“ bezahlen konnte. Berücksichtigt man die den Westfalen stets nachgesagte Vorliebe für Schinken erscheint dies fast natürlich. Auch die Tatsache, dass es sich bei einer „Pistole“ nicht zwangsläufig um eine Schusswaffe handeln muss, sondern dass sich hinter dieser Bezeichnung (ebenso wie hinter „Deut“ und „Karren“) auch eine Münze verbergen kann, war vorher mir unbekannt.

Noch spannender waren für mich verschiedene Dienstreisen in die unterschiedlichen vom LWL-Archivamt betreuteten privaten und kommunalen Archive, da man hier einen guten Einblick in die schillernde Archivlandschaft Westfalens und die vielfältigen (und teilweise großen) Herausforderungen die sich ihr stellen, erhielt. Zu diesen gehört auch der Fall eines Feuer- oder Wasserschadens. Welche Maßnahmen man in diesen Fällen zur Rettung von Archivgut treffen kann, erfuhr ich auf einer Notfallübung zu diesem Thema.
Außerdem erhielt ich durch den von mir zu bearbeitenden Bestand einen Einblick in die Arbeit der Restaurationswerkstatt: Einer der Kartons war mit durch Schimmel verunreinigten Akten befüllt. Da man mir die Möglichkeit eröffnete, die Akten selbst zu reinigen, konnte ich den kompletten Weg einer Akte vom Ausheben über die Restaurierung bis zur Verzeichnung nachvollziehen.
Abschließend bedanke ich mich für ein facettenreiches und spannendes Praktikum und freue mich darauf als Nutzer in das LWL-Archivamt zurückzukehren.
Insbesondere aber möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LWL-Archivamtes bedanken, die mich sehr freundlich aufgenommen haben und bei Fragen oder Schwierigkeiten immer Zeit für mich hatten. Das ist nicht selbstverständlich.

 

Praktikum im LWL-Medienzentrum

Während der Ausbildung zum FaMI ( Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste) durchläuft man auch einige Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen. So absolvierten wir während der Ausbildung im LWL-Archivamt (Landschaftsverband Westfalen – Lippe) ein Praktikum im  LWL-Medienzentrum, welches die Bereiche Bild- und Tonarchiv abdeckt. So durften wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, einen Einblick in die Arbeit der KollegInnen vor Ort gewinnen.

 

Während der zwei Wochen im LWL-Medienzentrum, welches sich im Landeshaus

Das LWL-Landeshaus. Foto: LWL/Arendt

befindet, stand vor allem der Umgang mit Medien aus dem Bereich Bild und Ton im

Vordergrund. So begann unser Praktikum im Filmarchiv mit einer Führung durch die Räumlichkeiten inklusive Vorführungen und Erklärungen der einzelnen Arbeitsabschnitte. So wird ein neu erhaltener Film erst einmal mit einer Kamera abgefilmt um ihn dann zu digitalisieren und für die Bearbeitung vorzubereiten. Nach diesem sehr zeitaufwendigen Schritt wird mittels einer speziellen Software eine Bearbeitung des Filmes vorgenommen. So werden unter anderem Leerstellen (statisches Bild oder Bildrauschen) entfernt.

Liegt der Film nun soweit fertig in der Datenbank vor, wird er inhaltlich und formal erschlossen. Unsere Aufgabe bestand darin, die Erschließung des Filmes “Ein Geist geht durch die Stadt – Ruhrfestspiele 1951” durchzuführen. Dabei musste der Film in einzelne Sequenzen unterteilt werden, um inhaltliche Zusammenhänge darstellen zu können. So kann ein möglicher, interessierter Nutzer später genauer nach für ihn relevanten Stellen der Filme suchen. Eine kurze Inhaltsangabe und die Eingabe der formalen Angaben, zum Beispiel Länge und Format der Filmes, rundet die Erschließung des Filmes ab. Bei der Nachbesprechung konnten wir auch noch wertvolle Hinweise zum Bewerten der einzelnen Filmsequenzen erhalten sodass uns durch die praktische Arbeit ein guter Einblick in die intensive Arbeit der KollegInnen des Filmarchivs gewährt wurde.

Weiterlesen

Ich sage auf Wiedersehen! 8 Wochen LWL-Archivamt im Rückblick

Mein Praktikum neigt sich dem Ende zu und ich denke mit Wehmut daran, dass ich heute zum letzten Mal als Praktikantin durch die Tür gehe. Ich habe in den letzten acht Wochen so vieles erlebt und gesehen, wie ich es in keinem Seminar und keiner Vorlesung hätte lernen können. Vielleicht haben Sie als Leser*innen meine vorigen Beiträge zu den verschiedenen Themen und Stationen gelesen, die ich während meines Praktikums kennenlernte. Trotzdem möchte ich in den folgenden Zeilen noch einmal meine Zeit am LWL-Archivamt Revue passieren lassen. Weiterlesen

Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union

Neben Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste absolvieren die Archiv-Auszubildenden gerne auch Praktika bei Archiven anderer Sparten. Im Folgenden berichtet Tim Odendahl über sein Praktikum in einem Staatsarchiv der etwas anderen Art.

Vom 11. Juli bis zum 5. August 2016 durfte ich ein Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union (HAEU) im toskanischen Florenz absolvieren. Neben einem Einblick in ein mehr oder weniger staatliches Archiv, konnte ich auch eine außergewöhnliche Auslandserfahrung erleben. Weiterlesen

Im Kampf gegen den Verfall – Ein Besuch bei dem Projekt Substanzerhalt

– von Julia Ziegler

Letzten Dienstag durften meine Praktikumskollegin Sina Stallmeier und ich den Mitarbeitern des Entsäuerungsprojekts LISE einen Besuch abstatten. Ich habe während meines Praktikums schon viel über säurehaltiges Papier gehört, aber warum die Säure so schädlich für Papier ist und was genau hinter der Initiative für Substanzerhaltung steht, wusste ich bisher noch nicht. Frau Sarah Sittig war so freundlich uns durch die Werkstatt zu führen und uns zu erklären, welche Papierarten schneller verfallen als andere, warum das so ist und wie die Entsäuerung funktioniert. Weiterlesen