Frühjahrsheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Heft 86 (2017) der Archivpflege ist erschienen und – wie immer – auch direkt online zugänglich.

Es enthält unter anderem Beiträge von Susanne Harke-Schmidt zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in der Stadt Kerpen, bei der das Stadtarchiv intensiv  mitgewirkt hat, und von Ulrike Gilhaus und Peter Worm zum Thema „Das barrierefreie Archiv – Chancen, Möglichkeiten, Grenzen“. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte von Barrierefreiheit, sondern um Inklusion im Archiv in einem ganzheitlicheren Sinne, etwa in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Ein zweiter kleiner Schwerpunkt des Heftes bildet die archivische Bewertung: Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann zur Bewertung von Personalakten im Archiv LWL und der Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW mit Empfehlungen zur Bewertung von Unterlagen zu kommunalen Steuern und Abgaben.

Zahltag im Mai 2017

Am letzten Tag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. An diesem Tag veröffentlichen wir von nun an die Zahl(en) des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Unsere erste Zahl des Monats ist die 20. So viele Zugänge von Registraturgut sind in den Archiven LWL und Westfälisches Literaturarchiv bis Ende Mai 2017 eingegangen. Diese Zahl sagt natürlich wenig über den Umfang der Zugänge aus, welcher generell schwer zu beziffern ist. Unter diesen bisher 20 unterschiedlichen Zugängen waren Unterlagen aus dem LWL-Rechnungsprüfungsamt, der LWL-Behindertenhilfe sowie der LWL-Klinik Warstein.

Gleichzeitig veröffentlichen wir die Zahlen für die vergangenen Jahre bis 1999. Die Zahlen für die Zeit vor dem Umzug von der Warendorfer Straße in die Jahnstraße sind nicht so strukturiert vorhanden wie die angegeben Zahlen.

Mit Stand 30.05.2017 sehen die Zahlen wie folgt aus.

Gleichzeitig veröffentlichen wir die Jahressummen in einem maschinenlesbaren Format: Rohdaten Statistik Zugänge (csv)

Baumbrunnen, einmalige Signierungssysteme und ein modernes Magazin

Im Rahmen unserer Ausbildung besuchten wir das Stadtarchiv Ahaus, das sich seit gut zwei Jahren in neuen Räumlichkeiten befindet. Es kann als gutes Beispiel für den Alltag der kleinen Kommunalarchive gelten und zeigt, dass man trotz der wenigen vorhandenen Mitteln das Beste machen kann. Mit Frau Dr. Margret Karras haben wir eine sehr motivierte und hoch engagierte Archivleiterin kennengelernt, die uns ihre Einrichtung zeigte.

Im Rahmen des Archivberatungsauftrags des LWL-Archivamts für Westfalen reisen dessen Archivarinnen und Archivare ständig durch Westfalen und Lippe. Der Kreis Borken liegt dabei im Zuständigkeitsbereich von Frau Dr. Antje Diener-Staeckling, die uns, Nabil Rezgui und Tim Odendahl, dieses Mal auf einen ihrer Ausflüge mitnahm.

Für uns Auszubildende ist dieser Arbeitsbereich noch immer etwas Neues. Unseren ersten Einblick in die Archivberatung, nicht zu verwechseln mit der Archivpflege, die Adelsarchive betrifft, bot uns das Stadtarchiv Schwelm vor ein paar Monaten. Darüber hatten wir in dieser Reihe noch nicht berichtet, weshalb ich meine frischen Erinnerungen nun in diesen Bericht münden lasse. Weiterlesen

Der Magazindienst als Grundlage archivischer Arbeit

Da unsere Vorgänger Tim Odendahl und Nabil Rezgui mittlerweile im 3. Lehrjahr sind und sich so langsam auf die Abschlussprüfung vorbereiten, haben wir nun die Nachfolge angetreten.

Wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, haben unsere Ausbildung im August 2016 begonnen und bereits erste Erfahrungen im LWL- Archivamt gewonnen.

Während der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien-und Informationsdienste- Fachrichtung Archiv durchlaufen wir  als Auszubildende innerhalb des Archivamts verschiedene Abteilungen.

Der Magazindienst stellt als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Nutzern eine wichtige Station während der Ausbildung dar, da hier zahlreiche verschiedene Aufgaben entstehen. Weiterlesen

LWL-Archivamt auf Instagram

Neue Gewässer ergründet das LWL-Archivamt mit seiner Präsenz auf Instagram. In dem Sozialen Netzwerk, das sich durch das Teilen von Bildern und Videos auszeichnet, werden von nun an, teils exklusiv, Einblicke in die Archivwelt geboten. Die als sonst „verschlossen“ wirkenden Archive können erforscht werden. Erfolgreicher als zunächst gedacht werden auf Instagram gerade Nutzerinnen und Nutzer erreicht, die sonst über Auftritte in anderen Sozialen Netzwerken nicht erreicht werden können.

Die Strukturierung bei Instagram ist einfach: Werden bei Twitter aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nicht mehr als drei Hashtags (#<schlagwort>, auch Kreuzrauten) und bei Facebook gar keine empfohlen, können bei Instagram beliebig viele davon verwendet werden. So sind gerade ortsspezifische Hashtags, wie zum Beispiel #Münster, #Aasee oder auch #Erbdrostenhof, Werkzeuge, die Bürgerinnen und Bürger vor Ort nutzen. Damit kann schnell gesehen werden, was in der Umgebung passiert. Aber auch thematische Begriffe wie #conservation bieten einen Einstieg.

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Weiterlesen