Junges Gemüse gesucht: Stadt Paderborn sucht Auszubildende/Auszubildenden als FAMI für das Stadt- und Kreisarchiv

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv | Stadt Paderborn

Die Stadt Paderborn bietet engagierten und an Medien interessierten jungen Menschen eine praxisorientierte Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv.

Was ist Einstellungsvoraussetzung?

  • mindestens Hauptschulabschluss
  • erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 11.8.2017. Hier der Link zum Online-Bewerbungsverfahren: https://www.paderborn.de/rathaus-service/stellen/fami_bibliothek_107656.php

Was erwartet die Stadt Paderborn noch von Ihnen?

  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, selbständig zu arbeiten
  • Interesse am Umgang mit neuen Medien und modernen Informations- und Kommunikationsmitteln
  • Flexibilität

Wie verläuft die Ausbildung?

Ihre dreijährige Ausbildung erfolgt im dualen System: der praktische Teil im Stadt- und Kreisarchiv und der theoretische Teil im Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund, in Form von zwei Tagen pro Woche.

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv wirken beim Aufbau und der Pflege von Archivbeständen mit.

Es werden weiterhin Kenntnisse und Fertigkeiten auf folgenden Gebieten vermittelt:

– Beschaffung, Erschließung, Archivierung von Informationen und Medien
– Arbeitsorganisation und Verwaltungsprozesse
– Informations- und Kommunikationssysteme
– Öffentlichkeitsarbeit und Werbung
– Bearbeitung von Medien, Bestandspflege
– Benutzungsdienst und Informationsvermittlung

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres wird eine schriftliche Zwischenprüfung durchgeführt, in der die bis dahin erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten abgefragt werden.

Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichem, einem mündlichen und einem praktischen Teil besteht.

Frühjahrsheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Heft 86 (2017) der Archivpflege ist erschienen und – wie immer – auch direkt online zugänglich.

Es enthält unter anderem Beiträge von Susanne Harke-Schmidt zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in der Stadt Kerpen, bei der das Stadtarchiv intensiv  mitgewirkt hat, und von Ulrike Gilhaus und Peter Worm zum Thema „Das barrierefreie Archiv – Chancen, Möglichkeiten, Grenzen“. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte von Barrierefreiheit, sondern um Inklusion im Archiv in einem ganzheitlicheren Sinne, etwa in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Ein zweiter kleiner Schwerpunkt des Heftes bildet die archivische Bewertung: Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann zur Bewertung von Personalakten im Archiv LWL und der Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW mit Empfehlungen zur Bewertung von Unterlagen zu kommunalen Steuern und Abgaben.

Vereinfachte Erschließung mit DiPS.kommunal

Zwar erfordert die Einführung einer Lösung zur digitalen Langzeitarchivierung auch einen großen Arbeitseinsatz, langfristig kann u.a. die teilautomatisierte Übernahme von Basiserschließungsinformationen aber zu deutlich effizienteren Arbeitsabläufen im Archiv führen.

Durch die Übernahme der maßgeblichen Informationen (z.B. Aktenzeichen, Aktentitel, Aktenlaufzeit) in die Aussonderungspakete für das digitale Magazin können diese Informationen während des Ingestvorgangs, also dem Einspielen in das digitale Magazin, dort weiterverarbeitet und in einer gesonderten XML-Datei gespeichert werden. Diese XML-Datei wird am Ende des Ingest an das Archiv ausgespielt. Das Archiv importiert diese Datei schließlich in seine Erschließungssoftware, die die Basiserschließungsinformationen ausliest, Verzeichnungseinheiten bildet und über eindeutige technische Identifikatoren die Verknüpfung zwischen Erschließungssoftware und digitalem Magazin herstellt. U.U. müssen zwar nun noch bestimmte Daten nacherfasst werden, die z.B. aus technischen Gründen nicht automatisiert übernommen werden konnten, das Archiv ist aber bereits auskunftsfähig, auch wenn die Archivalien vielleicht noch nicht abschließend verzeichnet sind. Zudem spart es sich das zeitaufwändige manuelle Anlegen und Einpflegen der übernommenen Akten in der Erschließungssoftware.

Damit der Import und das Auslesen der XML-Datei in der Erschließungssoftware reibungslos funktioniert, hat die DiPS.kommunal-Entwicklergemeinschaft zusammen mit den DiPS.kommunal-Pilotkunden zwei Arbeitsgruppen gebildet, um die Firmen Augias-Data (AUGIAS) und Land Software (FAUST) dazu zu bewegen, entsprechende Importmöglichkeiten in ihre Erschließungssoftware einzubauen. Für die Archivsoftware ACTApro (Startext GmbH) wurde eine entsprechende Importmöglichkeit bereits 2013 im Rahmen der Einführung eines digitalen Magazins im LWL-Archivamt geschaffen.

Die Bemühungen der beiden Arbeitsgruppen stießen erfreulicherweise auf kooperationsbereite Softwarehersteller, so dass nun bereits ein halbes Jahr nach einer ersten Kontaktaufnahme und nur vier Monate nach einem ersten Treffen (weitestgehend) Vollzug gemeldet werden kann. Die Firma Land Software hat eine entsprechende Erweiterung im Rahmen des Service Updates 11 für FAUST 8 Anfang April für ihre Kunden bereitgestellt. Auch die Firma Augias-Data hat eine entsprechende Erweiterung bereits prototypisch entwickelt und zusammen mit dem Archiv des LVR getestet. Aktuell werden hier noch letzte Verbesserungen vorgenommen, so dass eine Auslieferung an interessierte Kunden wohl im Laufe der nächsten Monate erfolgen wird (für die Nutzung ist allerdings der Erwerb des Moduls AUGIAS-Connect notwendig).

Leider ist es aufgrund des erfahrungsgemäß recht hohen Individualisierungsgrades bei FAUST- und AUGIAS-Nutzern notwendig, vor dem ersten Einsatz der Erweiterungen festzulegen, welche Informationen in welchen Feldern der Erschließungsmasken in FAUST und AUGIAS landen sollen. Ein passendes Mapping vorherzusagen, ist nicht allgemeingültig möglich.

Anschließend können sich die Archivarinnen und Archivare allerdings (weitgehend) entspannt zurücklehnen und die Arbeit (weitgehend) den Computern überlassen und durch Teilautomatisierung dafür sorgen, dass die unvermeidlichen Erschließungsrückstände zumindest nicht mehr größer werden.

Arbeitsplatz Erschließung (Foto LWL-Archivamt)

Eine Bearbeitung der elekrontischen Unterlagen läuft weitestgehend automatisiert.

Diskussionsforum: Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung #WAT17

Dr. Hartwig Kersken und Ute Pradler vom Stadtarchiv Dortmund leiteten das Diskussionsforum Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung. Die kommunale Zuwanderungsgeschichte wurde zunächst durch die Referenten am Beispiel der Dortmunder Historie illustriert, um danach den Erfahrungsaustausch und Diskussionsbedarf mit dem Plenum zu suchen. Dr. Kersken machte den Aufschlag mit einem halbstündigen Input zur Dortmunder Migrations- und Stadtgeschichte.

Diskussionsforum „Quellen zur Migration“

Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsthematik in Deutschland treten die Integrationsleistungen der Vergangenheit auf kommunaler Ebene häufig in den Hintergrund, so der Referent. Aus diesem Grund führt er die Teilnehmenden zurück in das 19. Jahrhundert und spricht über die für Dortmund so wichtige und prägende Zeit der Industrialisierung. Innerhalb von weniger als 100 Jahren ist die Einwohnerzahl der Stadt um das etwa Sechzigfache gestiegen. Besonders die beiden Weltkriege und ihre Folgezeiten haben Dortmund durch Zu- und Auswanderung immer wieder immens verändert. Die Kriegsflüchtlinge stammten dabei vor allem aus den osteuropäischen Gebieten wie Polen, der Ukraine oder Jugoslawien. Zu den größten Arbeitgebern der Zuwanderer zählten die Westfalenhütte und die spätere Hoesch AG.

Die osteuropäischen Gastarbeiter prägten während des Wiederaufbaus lange Zeit die Migrationsgeschichte Dortmunds. Die zunächst heimatlosen Flüchtlinge fügten sich in städtischen Siedlungen zusammen, innerhalb derer sich schnell ein gewisses Gemeinschaftsbewusstsein bildete. Bis Ende der 1970er Jahre lebten in Dortmund etwa 45.000 ausländische Arbeitnehmer aus fast 70 verschiedenen Ländern. Wegen ausbleibenden Integrationsbemühungen bildeten sich verschiedene „Krisenviertel“, konstatierte der Referent.

Inzwischen haben etwa 200.000 Einwohner der Stadt einen Migrationshintergrund. Die Zuwanderungshistorie betrifft damit einen großen Teil der Dortmunder Bevölkerung und kann demnach in der Stadtgeschichte nicht außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Vortrag: „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“ – Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm) #WAT17

Am Ende des ersten Veranstaltungstages des westfälischen Archivtages hielt Ute Knopp, die Leiterin des Stadtarchivs Hamm, einen Vortrag über die Entwicklung der Stadt Hamm. Getreu dem Titel „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“, berichtete sie über die Vergangenheit Hamms als Kurort.

Ute Knopp vom Stadtarchiv Hamm

Weiterlesen