Abstract: Dr. Claudia Becker, Fleißig fotografiert – 20.000 + X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt #WAT17

Am Mittwoch erfolgt der Auftakt der zweiten Arbeitssitzung des Westfälischen Archivtages Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis durch Dr. Claudia Becker, Leiterin des Stadtarchivs Lippstadt.

Foto: Walter Nies | Quelle: Stadtarchiv Lippstadt

Dr. Claudia Becker

Fleißig fotografiert – 20.000 + X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt

Schon zu Lebenszeiten in Lippstadt eine Legende – der Fotograf Walter Nies (1918-2008) und seine Kamera gehörten jahrzehntelang zum Stadtbild. Der Autodidakt verstand sich vorrangig als Bild- und Film-Dokumentar seiner Heimatstadt, wo er seit 1936 ablichtete, was ihm vor die Linse kam: Personen, Gebäude, Ereignisse usw. Ab 1942 offizieller Fotograf der Hitler-Jugend im „Gau Westfalen Süd“, hinterließ er auch zahllose Aufnahmen aus weiteren Orten dieses Gebietes. Eine beachtliche Zahl von Anfragen zeugt vom wachsenden Bekanntheitsgrad des Bestandes weit über Lippstadt hinaus.

In den 1960er- und 1970er-Jahren leitete Nies ehrenamtlich die städtische Bildstelle in Lippstadt. Er hat immer zu seinem gesamten Lebenswerk gestanden und so – im Unterschied zu vielen seiner Kollegen – die Bilder und Filme aus der NS-Zeit nach Mai 1945 nicht vernichtet. Anfang der 1980er-Jahre hat er sein Gesamtwerk, dessen genauer Umfang noch gar nicht bekannt ist, dem Stadtarchiv Lippstadt übergeben und konnte aus dem Gedächtnis zu fast allen Aufnahmen Angaben zu Zeit, Ort, abgebildeten Personen etc. liefern. Ohne diese Informationen wäre der umfangreiche Bestand kaum oder nur mit viel Rechercheaufwand nutzbar.

Der Großteil der Fotos liegt digitalisiert vor. Aufnahmen sind bereits für eine ganze Reihe von Publikationen vor allem zu dem Themenbereich „Jugend in der NS-Zeit“ für Ausstellungen, Printmedien und Internetauftritte verwendet worden. Die Verwertungsrechte liegen beim Stadtarchiv Lippstadt. Eine Präsentation des kompletten Bestandes im Internet ist nicht geplant. Dazu ist nicht zuletzt das „Recht am eigenen Bild“ ein Aspekt, der hinsichtlich der Nutzung der Nies-Fotos genauer zu thematisieren wäre.

 

Angaben zur Referentin

  • Studium Mittlere Geschichte, Historische Hilfswissenschaften und Klassische Archäologie in Münster, Dissertation im Rahmen des Sonderforschungsbereich-Projekts über eine oberitalienische Landgemeinde (Chiavenna) im 12. und 13. Jahrhundert
  • Archivreferendariat in Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, danach zwei Jahre im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover
  • seit 2002 Leiterin des Stadtarchivs Lippstadt

Abstract: Dr. Nils Brübach, Chancen der archivischen Erschließung mit Normdaten am Beispiel von Filmen #WAT17

Der zweite Vortrag in der Arbeitssitzung Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv beim diesjährigen Westfälischen Archivtag wird von Dr. Nils Brübach, Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, gehalten.

 

Dr. Nils Brübach

Chancen der archivischen Erschließung mit Normdaten am Beispiel von Filmen

Am Beispiel des im Hauptstaatsarchiv Dresden verwahrten (Film)Nachlasses des Ethnographen und Reiseschriftstellers Erich Wustmann befasst sich dieser Beitrag mit der Erschließung von audiovisuellem Archivgut. Er will zeigen, wie in Ergänzung der klassischen archivischen Erschließung die Bereitstellung von Normdaten gerade bei der Erschließung von Filmen und Fotos und ganz besonders im Nachlassbereich mit geringem Mehraufwand bei der Bestandsbearbeitung einen Mehrwert für Nutzer erzeugt. Dies wird an einigen praktischen Beispielen ebenso illustriert, wie Werkzeuge und Methoden bei der praktischen Erschließung von Filmen und Fotos. Was sind Normdaten, wie werden sie erstellt und welche bereits in vielen archivischen Informationssystemen vorliegende Daten können zur Normdatenanreicherung genutzt werden? Skizziert werden schließlich die bei der Deutschen Nationalbibliothek geführte „Gemeinsame Normdatei“ (GND) und ihre Nutzungsmöglichkeiten für Archive sowie die auf Normdaten basierenden sog. „Entitätenseiten“ des Archivportals-D.

 

Angaben zum Referenten

  • Leiter des für die Überlieferungsbildung sowie für die Archivabteilungen der Bestände ab 1945 zuständigen Referats „Neuestes Archivgut“ im Hauptstaatsarchiv Dresden

Abstract: Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß, „Bilder und Töne bewahren“ – ein Positionspapier zur Bestandserhaltung #WAT17

Der diesjährige Westfälische Archivtag am 14. und 15. März in Hamm beschäftigt sich mit dem Thema Fotos und Filme in Archiven. Den ersten Beitrag der ersten Arbeitssitzung Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv hält Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß, Leiter des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt.

 

Foto: M. Bomholt

 

Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß (Hessisches Staatsarchiv Darmstadt)

„Bilder und Töne bewahren“ – ein Positionspapier zur Bestandserhaltung

Die Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA) hat 2016 unter dem Titel „Bilder und Töne bewahren“ eine vom Bestandserhaltungsausschuss erarbeitete Empfehlung zur Erhaltung von analogen Fotomaterialien und audiovisuellen Medien veröffentlicht (vgl. https://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/bundesarchiv_de/fachinformation/ark/2016-08-01_kla_empfehlungen_bilder_und_toene_bewahren.pdf und Archivar 69 (4/2016) S. 352-360: http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_4/ Ausgabe_4-16.pdf). Dieses Positionspapier wird in seinen Grundzügen vorgestellt. Bedurfte bereits die Erstellung der Empfehlung externen Sachverstands von spezialisierten Kompetenzzentren wie auch von Dienstleistern, so erfordern in der archivischen Praxis seltener werdende oder fehlende, fachgerecht gewartete Abspielgeräte und die (vergleichsweise begrenzten) Lebenszyklen der Medien die Heranziehung von spezifischem Sachverstand, um Erhalt und Bereitstellung dauerhaft zu gewährleisten. Hier kommt den Medienzentren und öffentlichen Medienanstalten, aber auch spezialisierten Fachrestauratoren eine wichtige Rolle zu. Ziel des Vortrags ist es, Anhaltspunkte für die Priorisierung von Maßnahmen für Erhalt, Informationssicherung und Gewährleistung der Nutzung aufzuzeigen. Dabei stehen Aspekte wie Lagerungsbedingungen, Verpackung, Zielformate für die Digitalisierung (Master, Nutzungsform) sowie die Anpassung von archivischen Bearbeitungsprozessen, orientiert an den Anforderungen der Medien, im Mittelpunkt.

 

Angaben zum Referenten

  • seit 2008 Mitglied des Bestandserhaltungsausschusses, 2008 – 2013 Mitglied im Fototechnischen Ausschuss der ARK/KLA
  • 2008 – 2013 Leiter des Dezernats Grundsätze der Bestandserhaltung/Technisches Zentrum im Landesarchiv NRW
  • seit 2014 Leiter des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt

Hessisches Landesarchiv hebt Fotografierverbot in den Lesesälen auf!

Seit dem 1. Januar 2017 dürfen Benutzerinnen und Benutzer in allen hessischen Staatsarchiven Smartphone oder Kamera zücken und zum eigenen Gebrauch kostenlos Fotos anfertigen.

Die nachvollziehbaren Einschränkungen dieser neuen grundsätzlichen Regelung sind auf der Homepage beschrieben:

https://landesarchiv.hessen.de/nutzung/reproduktionen

Aus Nutzersicht ist diese Neuerung sehr zu begrüßen, und in der archivpolitischen Perspektive darf man hoffen, dass das hessische Beispiel Schule macht!

Irmgart Wessel-Zumloh – Erste Preisträgerin des „Konrad-von-Soest-Preises“

Alle 2-3 Jahre wird der “Konrad-von-Soest-Preis” an herausragende Künstler, welche in Westfalen-Lippe geboren wurden oder leben, vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), verliehen. Von 1952 bis 2016 wurde der “Konrad-von-Soest-Preis” insgesamt 32 mal an regionale Künstler verliehen.

Vor 50 Jahren, bei der bis dato 8. Verleihung, wurde die Preisträgerin Irmgart Wessel-Zumloh 1966 mit diesem Preis für Ihre zeitgenössische Kunst von besonderer Bedeutung geehrt.Sie war vor 50 Jahren die erste von bis heute insgesamt 6 weiblichen Preisträgerinnen, welche vom LWL für ihre Arbeit gewürdigt wurden.

Die Jury, welcher unter anderem der damalige Landesrat Robert Paasch, Leiter der Kulturpflegeabteilung, angehörte, verlieh der in Grevenbrück geborenen Malerin den mit 10.000,- DM  und einer Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Münster ( heute LWL-Museum für Kunst und Kultur) dotierten Preis am 16.12.1966 für Ihr künstlerisches Werk, welches

iwz_001_neu

Ausschnitt aus dem Programm zur Ausstellung anlässlich der Verleihung des „Konrad-von-Soest-Preis“

„… sich in lebendiger Auseinandersetzung mit der Malerei unserer Zeit entwickelt und an wenigen Themen den Reichtum von Farbe und Form entfaltet.”[1]

Die 1907 geborene Irmgart Wessel-Zumloh wuchs ab 1909 in Kleve am Niederrhein auf und begann 1928 zunächst in München Jura zu studieren, konnte aber bald  ihren Traum eines Kunststudiums in Königsberg und Berlin verwirklichen. Nachdem sie 1932 zwischenzeitlich die Prüfung für das „Künstlerische Lehramt an Höheren Schulen“ ablegte, folgte 1934 die Hochzeit mit dem bekannten Iserlohner Künstler Wilhelm Wessel und der Umzug nach Hemer, wo sie die Möglichkeit hatte, sich vollends ihrer Malerei zu widmen. Weiterlesen