Lippische Mitteilungen 1903 bis 2003 sind online

Das Projekt von Naturwissenschaftlichem und Historischem Verein Lippe (NHV) und Lippischer Landesbibliothek sieht vor, die Lippischen Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde und die Vorgängerzeitschrift Mitteilungen aus der Lippischen Geschichte und Landeskunde mit einer Moving Wall von 10 Jahren online zu stellen. Die letzten fehlenden Jahrgänge ab 2004 sollen bis Jahresende noch folgen.

Vielen Dank an das Stadtarchiv Lemgo für diesen Hinweis, der als Reaktion auf die Meldung zum Mindener Geschichtsverein erfolgt ist. Weitere Hinweise auf ähnliche Projekte werden gern entgegengenommen!

Publikationen des Mindener Geschichtsvereins werden digitalisiert und online veröffentlicht

In Zusammenarbeit mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster werden die Mindener Heimatblätter 1941-1944, die Mitteilungen des Mindener Geschichts- und Museumsvereins bis 1970 und die Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins  1971-2001 digitalisiert und online veröffentlicht. Die elektronisch publizierten Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins ab 2002 waren bereits online verfügbar.

Eine für die regionalgeschichtliche, häufig eng mit den Kommunalarchiven verknüpfte Forschungslandschaft wichtige Entscheidung des Mindener Geschichtsvereins, die hoffentlich weitere Nachahmung findet. Dem Kommunalarchiv Minden ist für den Hinweis zu danken.

Stadttor oder Teil einer Vorburg? Ein Bilderrätsel zum Wochenende!

Seit einiger Zeit forscht die Studentin Samantha Seithe nach einem fünften Werler Stadttor. Seit langem sind vier Tore (Steinertor, Melstertor, Neuertor und Büdericher Tor) bekannt, die auch in den städtischen Archivalien auftauchen (Pförtner, Bauunterhaltung usw.).
Jedoch gab es noch ein fünftes Tor, das „Münster Tor“ im Norden der Stadt. Erstmalig archivalisch können wir es 1784 belegen, auch im 19. Jahrhundert wird es erwähnt. Da es in dem Bereich des von den Erbsälzern kontrollierten Salzplatzes lag, wird das Tor von den Erbsälzern unterhalten worden sein. Forschungen dahingehend stehen bald an.
Im Zuge der Forschungen stieß ich auf ein Foto bei der „Deutschen Fotothek“, das ein Stadttor von Werl im Jahre 1916 zeigen soll.

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/33128600 *

Das Gebäude selbst ist in Werl jedoch unbekannt!
Da es eher als Teil einer Vorburg/Torhaus anzusprechen ist, bitte ich um Hinweise, um welches Gebäude an welchem Ort es sich hier handeln könnte?

Michael Jolk
(Stadtarchivar von Werl)


* Da die Deutsche Fotothek der SLUB ihre Bilder nicht gemeinfrei zur Verfügung stellt, wird es hier nicht direkt angezeigt, sondern man muss es über den Permalink aufrufen.

Zum 50. Todestag des Schriftstellers und Publizisten Ilja Ehrenburg

Heute vor 50 Jahren, am 31. August 1967, starb in Moskau der bedeutende sowjetische Schriftsteller und Journalist Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg.1

Als Sohn einer bürgerlichen, jüdisch-säkularen Familie war er 1891 noch im zaristischen Russland geboren worden, begeisterte sich aber schon als junger Mann für die Revolution. 1908 musste er deshalb ins Exil nach Paris gehen und begann dort seine beachtliche literarische und journalistische Karriere. Von der russischen Armee als untauglich eingestuft, verbrachte er den Ersten Weltkrieg als Kriegsberichterstatter. 1917 kehrte er nach Russland zurück, um die bolschewistische Revolution zu unterstützen.

Ilja Ehrenburg im Jahr 1925

In den 1920er Jahren erwarb er sich mit seinem lyrischen und epischen Oeuvre nicht nur in seiner sozialistischen Heimat Ruhm, sondern seine Werke erschienen auch in Deutschland. Sein Roman „Die Liebe der Jeanne Ney“ wurde sogar 1927 unter der Regie von Georg Wilhelm Pabst von der UFA verfilmt.

Weiterlesen

  1. Vgl. den exzellenten Artikel zu seinem Leben und Werk in der deutschsprachigen Wikipedia: Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg, https://de.wikipedia.org/wiki/Ilja_Grigorjewitsch_Ehrenburg, auf den sich der folgende Blogartikel weitgehend stützt (alle Links zuletzt abgerufen am 29.8.2017). []

Frühjahrsheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Heft 86 (2017) der Archivpflege ist erschienen und – wie immer – auch direkt online zugänglich.

Es enthält unter anderem Beiträge von Susanne Harke-Schmidt zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in der Stadt Kerpen, bei der das Stadtarchiv intensiv  mitgewirkt hat, und von Ulrike Gilhaus und Peter Worm zum Thema „Das barrierefreie Archiv – Chancen, Möglichkeiten, Grenzen“. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte von Barrierefreiheit, sondern um Inklusion im Archiv in einem ganzheitlicheren Sinne, etwa in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Ein zweiter kleiner Schwerpunkt des Heftes bildet die archivische Bewertung: Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann zur Bewertung von Personalakten im Archiv LWL und der Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW mit Empfehlungen zur Bewertung von Unterlagen zu kommunalen Steuern und Abgaben.