Zahltag im Juli

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Zeugnis der Berufsschule KSBK Dortmund (Symbolbild)

Das LWL-Archivamt bildet in regelmäßigen Abständen neue FaMIs (Fachangestellter für Medien und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv) aus. Diesen Monat beendeten 2 unserer Kollegen erfolgreich Ihre Ausbildung mit Ablegen der Abschlussprüfung in der IHK Dortmund.

 Daher ist die Zahl des Monats diesmal die 2.

LWL vor 50 Jahren – Gesellschaft für geistige Gesundheit e.V.

von Philipp Mendisch und Aaron Timm

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Um psychisch Kranke nach ihrer Genesung und ihrer Entlassung aus den westfälischen Landeskrankenhäusern bei ihrer Wiedereingliederung und Resozialisierung zu fördern und ihre sozialen Interessen in der Öffentlichkeit zu vertreten, wurde 1967 innerhalb des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe im Landeskrankenhaus (LKH) Gütersloh die „Gesellschaft für geistige Gesundheit e.V.“ gegründet.

Weiterlesen

Neuordnung der Kartensammlung des Archivs LWL

Am Mittwoch den 5. Juli war es endlich soweit: mit dem Ablegen der mündlichen Prüfung und der wenige Minuten später verkündeten Abschlussnote endete unsere 2014 begonnene Ausbildung zu Fachangestellten für Medien und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv. Wir, Nabil Rezgui und Tim Odendahl, werden noch eine Weile im LWL-Archivamt weiterarbeiten und stellen heute unsere erste Aufgabe nach der Ausbildung vor: die Ordnung von Überformatkarten des Bestands 846, Archiv LWL.

Der Bestand „Kartensammlung“ (Bestandsnummer 846) des Archiv des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe ist ein Sammelbestand von Karten aus den Provenienzbeständen des Archivs LWL, die aus konservatorischen Gründen nicht neben den anderen Unterlagen des ursprünglichen Bestands gelagert werden können. Der Bestand 846 umfasst dabei u. a. eine vierstellige Anzahl an Karten und Aufmaßen aus den Bereichen des LWL-Bau- und Liegenschaftsbetriebs (LWL-BLB), des Straßenbaus sowie des ehemaligen Baupflegeamtes. Die neu eingetroffenen Karten werden seit ein paar Jahren von verschiedenen Volontärgenerationen verzeichnet und verpackt. Überformate werden daraufhin in die Überformatkartenschränke im Obergeschossmagazin gelegt. Die kleineren Exemplare erhalten ihren Platz im Kartenmagazin nebenan.

Mit der Zeit werden Probleme in bestehenden workflows sichtbar. Aus der Lösung dieser Unannehmlichkeiten werden dann neue Konzepte entwickelt. So auch bei der Lagerung der Überformatkarten im Bestand 846. Bisher waren nämlich mehrere Karten in mehreren Schichten unter einem Einlegeblatt zusammengefasst, auf dem die Signaturen der Karten eingetragen waren.

Foto: Katrin Brüntrup

Das neue Konzept sieht nun vor, dass keine Karten mehr direkt übereinander lagern. Passen also nicht mehre Karten nebeneinander, wird ein neues Zwischenblatt eingelegt. Darauf werden natürlich weiterhin die Signaturen eingetragen. Durch die Neuordnung steigt natürlich das Volumen der Schublade – allerdings werden, sofern möglich, im Rahmen dieser Ordnungsaktion auch Karten auseinandergefaltet, was die Höhe des Schubladeninhalts wieder reduziert.  Es ist abzusehen, dass dadurch insgesamt etwas mehr Platz benötigt wird. Bestandserhalterisch und magazintechnisch wird es schlussendlich doch mehr Vorteile bieten.

Neben dieser Aufgabe arbeiten wir jedoch auch noch an unseren Verzeichnungsprojekten weiter. Jeder von uns will natürlich vor Ende seiner Tätigkeit beim LWL-Archivamt für Westfalen die Arbeit daran abgeschlossen haben. Bei mir ist das schon recht bald. Zum 1. Oktober trete ich eine Stelle als Archivinspektoranwärter beim Landesarchiv Baden-Württemberg in Stuttgart an. Hiermit verabschiede ich mich – verabschieden wir uns aus dieser Reihe. Ich hoffe, wir konnten Ihnen hierdurch die Arbeit eines FaMIs im Archiv, insbesondere im LWL-Archivamt näher bringen.

Unsere Nachfolger Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner setzen die Reihe „FaMI im LWL-Archivamt“ fort. Über Feedback zu bestehenden und kommenden Beiträgen freuen wir uns sehr. Schreiben Sie uns gerne, über welche Bereiche des Amts und der Ausbildung Sie gerne mehr erfahren möchten.

Erschließung als Kernaufgabe während der Ausbildung

Bei der täglichen Arbeit als FAMI (Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste- Archiv) bekommt man im Laufe der Zeit verschiedene Bestände mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen.

Am Anfang der Ausbildung habe ich größtenteils Massenakten verschiedener Bestände verzeichnet. Diese Art der Akten zeichnet sich durch einen grundlegenden, sich im groben immer wiederholenden Aufbau sowie einem klaren Titel aus. Durch verschiedene Schutzfristen, welche im Archivgesetz NRW geregelt sind, habe ich bereits zu Beginn wichtige Kenntnisse der täglichen Arbeit im LWL-Archivamt erhalten.

Das Verzeichnen der Massenakten war ein guter Einstieg in die Ausbildung.

Der Auflichtscanner im LWL-Archivamt

Anschließend wurde mir im Rahmen eines Projektes ein neuer Bestand mit unterschiedlichen Sachakten gegeben.

Dabei habe ich verschiedene Inhalte der Akten mit einem Auflichtscanner eingescannt und danach mit einer OCR- Software (optical character recognition, dt.: optische Zeichenerkennung) in unser Verzeichnungsprogramm übertragen. Diese Bearbeitung enthielt auch eine technische Komponente durch den Umgang mit dem Scanner und der Nachbearbeitung am PC, sodass dies ein guter und wichtiger Ausbildungsabschnitt ist. Weiterlesen

Nachwuchs gesucht: FaMI-Ausbildungsstellen

Zum 1. August 2018 suchen wir wieder Auszubildende zum/zur

Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Fachrichtung Archiv

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsort: LWL-Archivamt Westfalen in Münster

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr 918,26 € brutto
  • 2. Ausbildungsjahr 968,20 € brutto
  • 3. Ausbildungsjahr 1.014,02 € brutto

Berufsschule: Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund

Erfahrungsberichte von Auszubildenden finden Sie hier.


Voraussetzungen:

  • Fachoberschulreife

Wir erwarten:

  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • hohes Engagement, gute Teamfähigkeit und Eigeninitiative
  • Dienstleistungsorientierung
  • besonderes Interesse an EDV

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung
  • gute Betreuung am Arbeitsplatz durch erfahrene Ausbilder/-innen
  • intensive Prüfungsvorbereitung, Ausbildungsseminare
  • Ausbildungsvergütung gemäß TVAöD
  • gleitende Arbeitszeit bei einer 5-Tage-Woche

Nächster Einstellungstermin: 01.08.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Tobias Leifken (tobias.leifken@lwl.org)

Bewerben Sie sich entweder per E-Mail oder per Post (ohne Bewerbungsmappe) mit Anschreiben, Lebenslauf und Lichtbild sowie den Kopien der letzten beiden Zeugnisse.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.