Was ändert sich mit dem Bundesmeldegesetz für die Archive in NRW?

Analoge Meldekartenüberlieferung (Foto: Stadtarchiv Paderborn)

Analoge Meldekartenüberlieferung (Foto: Stadtarchiv Paderborn)

Die Familienverkettung – ein altes Problem

Vor zwölf Jahren warfen die Stadtarchive von Harsewinkel, Gütersloh und Paderborn die Frage auf, ob die sogenannten Löschdatensätze der elektronischen Einwohnermelderegister der Anbietungspflicht unterliegen oder ob nur der um die Familienverkettungen reduzierte Datensatz nach Ende der Aufbewahrungsfrist an die Archive abgegeben werden muss1. Weiterlesen

  1. Zur Vorgeschichte vgl. Rolf-Dietrich Müller, Archivierung von Meldedaten – Wichtige Entscheidung des Innenministeriums NRW. In: Archivpflege in Westfalen-Lippe 66 (2007), S. 44 []

Vereinsarchive als Faktor der Überlieferungsbildung

Wie andere Kommunalarchive auch, sieht sich das Stadtarchiv Greven als Überlieferungsinstanz für die lokale Lebenswelt. Ein wesentlicher Faktor sind dabei Vereine, deren Zweck ganz unterschiedlich sein kann. Ein Blick in das Vereinsverzeichnis auf den Internetseiten der Stadt Greven zeigt die Vielfalt der über 200 Vereine, deren Bandbreite sich in zahlreichen Rubriken spiegelt, wobei Kultur und Sport sicherlich die prominentesten Vertreter stellen.

Die Übernahme von Vereinsschriftgut stellt daher einen Bereich der täglichen Archivarbeit dar, der immer von positiven Kontakten zwischen Stadtarchiv und Vereinen lebt. Dennoch ist klar, dass die vorhandene Anzahl der Vereine die personellen und auch räumlichen Kapazitäten des Stadtarchivs Greven übersteigt. Kontakte kommen daher immer wieder zustande, nicht jedoch mit allen Vereinen.

Weiterlesen

Paderborner Stadtarchiv übernimmt historisches Archiv der PESAG

Das Straßenbahndepot am Tegelweg, um 1911 (Stadtarchiv Paderborn).

Das Straßenbahndepot am Tegelweg, um 1911 (Stadtarchiv Paderborn).

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis das historische Archiv der Paderborner Elektrizitätswerk und Straßenbahn AG, PESAG, ein Vorgängerunternehmen der heutigen Westfalen Weser Energie-Gruppe (WWE), ins Paderborner Stadtarchiv übergesiedelt war. Etliche Umzugskartons und Archivkästen, manche weniger-, manche randvoll, sind mit einem Bulli ins Technische Rathaus an der Pontanusstraße gebracht worden. Weiterlesen

SPD-Ortsverein Greven übergibt historische Unterlagen an das Stadtarchiv Greven

Anke Hackethal, Dr. Stefan Schröder, Dirk Nolte, Helmut Röwemeier und Angelika Haves bei der Übergabe des Archivs des SPD-Ortsvereins Greven an das Stadtarchiv (StaG F3D-617).

Anke Hackethal, Dr. Stefan Schröder, Dirk Nolte, Helmut Röwemeier und Angelika Haves bei der Übergabe des Archivs des SPD-Ortsvereins Greven an das Stadtarchiv (StaG F3D-617).

Gestern erhielt das Stadtarchiv Greven mit dem Archiv des SPD-Ortsvereins Greven einen bedeutenden Zuwachs, der mit unserem üblichen Vorgehen bei der Erschließung zunächst in der Archivtektonik (intern in unserer Archivsoftware) eingepflegt wurde. Im Tektonikpunkt 2.2 (Archivgut von Gilden, Innungen, Firmen, Vereinen, Verbänden, Parteien) wurden folgende Angaben gemacht: Weiterlesen

Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 3: Wasserrechtliche Angelegenheiten bis 1945

Fortsetzung von Teil 1: https://archivamt.hypotheses.org/3692 und Teil 2: https://archivamt.hypotheses.org/3702.

Als Vorläufer der Wasser- und Bodenverbände gelten Vereinigungen gegen die Bedrohungen, die sich durch Wasser, insbesondere in Küstenregionen ergeben: Überflutungen von Kulturland zu verhindern, war Zweck der bis ins Mittelalter zurückreichenden Deichachten, Deichkommunen oder Köge. Die Entwässerung der eingedeichten Flächen oblag den Sielachten oder Sielverbänden. Schon dabei war die Mitgliedschaft in diesen Vereinigungen, die einen gemeinschaftlichen Vorteil boten, gekoppelt an Grundbesitz im betroffenen Bereich. Diese Vereinigungen waren selbst verwaltet, Ordnungen gaben eine Struktur für alle Mitglieder vor. War hier die Gefährdung durch Wasser zentral, sind die ebenfalls seit dem Mittelalter bekannten Be- und Entwässerungsgenossenschaften und Bodenverbesserungsgenossenschaften aus wirtschaftlichen Motiven heraus entstanden. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die deutschen Staaten, rechtlich auf diese Gemeinschaften Einfluss zu nehmen und Landesgesetze zu erlassen (vgl. Carl Dornheim, Das Recht der Wasser- und Bodenverbände, 2. überarb. u. wes. erw. Aufl., Berlin 1980, S. 13-20).

Weiterlesen