Digitalisierung in der Praxis: Hier Mikrofilmdigitalisierung

mikrofilmbeispielber-a_a-1

Trennkreuz in einem Mikrofilmbestand

 

von A. Diener-Staeckling

 

 

Die Digitalisierung und Präsentation von Archivgut wird in Gegenwart und Zukunft immer stärker von Archiven erwartet.1

Dabei ist es allerdings nicht so unkompliziert, wie Nichtfachleute von außen oft denken.

Mit einer Digitalisierung von Archivgut sind stets Aufwände und Kosten verbunden, die sich einerseits auf den Einsatz von Personal, andererseits auf den Einsatz von Technik und die genaue technische Umsetzung beziehen. Unterschätzt wurde in den letzten Jahren oft auch die Pflege und Nachbereitung von Digitalisaten, die gerade für eine dauerhafte Präsentation von Archivgut als unerlässlich zu betrachten ist. Das Projekt einer Digitalisierung ist vorab in mehrere Phasen einteilbar. Dabei handelt es sich um die Vorbereitung, die Festlegung der Rahmenbedingungen, die Finanzierung und den Speicherplatz, die Durchführung, den Rücktransport und die Qualitätssicherung, die Aufbereitung und ggf. die Präsentation im Internet.2

Weiterlesen

  1. Vgl. Sebastian Barteleit, Digitalisierung im Bundesarchiv, in: Digitalisierung von Archivgut. Wege und Ziele. Forum. Das Fachmagazin des Bundesarchivs, Ausgabe 2014, S. 6-12, Hier, S. 6. []
  2. Anna Weymann etc.(Hrsg.), Einführung in die Digitalisierung von gedrucktem Kulturgut. Ein Handbuch für Einsteiger, Berlin 2010 (Online: http://publications.iai.spk-berlin.de/receive/reposis-iai_mods_00000226;jsessionid=CEB9E69A137D10B811F165EE4F247B0D) (01.12.2016), S. 17. Die dort genannten Phasen lassen sich nicht eins zu eins auf die Digitalisierung von Archivgut anwenden. Sie werden hier in Reihenfolge und Form abgeändert. []

Neue Ausschreibung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) online

Auch 2017 fördert die KEK archivische Modellprojekte zur Bestandserhaltung. Das Motto für 2017 lautet „Das besondere Format“:07

Nähere Infos zur Antragstellung finden sich auf der Homepage der KEK unter:

http://kek-spk.de/modellprojekte/antragsinformationen/

http://kek-spk.de/fileadmin/user_upload/pdf_Downloads/KEK_Aufruf_Modellprojekte_2017.pdf

Formulare und genaue Hinweise zur Beantragung sind bereits abrufbar bzw. werden bis Ende Januar 2017 bereit gestellt unter:

http://kek-spk.de/modellprojekte/formulare/

Es erscheint in jedem Fall ratsam, mit Überlegungen und ggf. Planungen für die Antragstellung frühzeitig zu beginnen, da als Antragsfrist bereits der 31. März 2017 feststeht.

 

„Vernetzung als Chance?“ Beitrag zum neuen Berufsbild im VdA-Blog erschienen

In der letzten Woche ist im Blog des VdA ein Beitrag erschienen, der zu klären sucht, wie Archive ein neues nutzerorientiertes Berufverständnis gewinnen können und u.a. dabei die Möglichkeiten der Sozialen Medien nutzen, um ihre alltäglichen Herausforderungen ( neue und alte) zu bewältigen:

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung

Südwestfalen entscheidet sich für DiPS.kommunal

Der Fachbeirat Digitale Langzeitarchivierung bei der KDVZ Citkomm hat auf Basis eines Anforderungskataloges in einer Arbeitsgruppe Lösungen zur Elektronischen Langzeitarchivierung aus archivfachlicher Sicht evaluiert. Dabei konnte sich DiPS.kommunal als Gewinner durchsetzen. Nach Beschluss von Beirat und Verwaltungsrat im September nimmt die KDVZ Citkomm DiPS.kommunal nun in ihr Produktportfolio auf.

Die Fachbeiratsvorsitzende Beatrix Pusch vom Kreisarchiv Soest berichtet im Blog der Archive des Kreises Siegen-Wittgenstein (siwiarchiv) über den Entscheidungsprozess.

Achtung jetzt noch anmelden: „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt

 

 

Aus aktuellem Anlass bietet das LWL-Archivamt am 7. Juli 2016 in Münster eine ganztägige Infoveranstaltung zum Thema „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“. Als sachkundige Referenten konnten wir die Kollegen Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel / Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz) und Harry Scholz (Archiv der sozialen Demokratie, Bonn) gewinnen. In einem ersten Teil werden die Neuerungen der Entgeltordnung für Kommunen in Grundzügen erläutert. Welche Perspektiven sich künftig für die Tarifbeschäftigten in Archiven ergeben, wird anhand konkreter Fallbeispiele erläutert.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte das jetzt tun. Am besten mit unserem Anmeldeformular: