„Vernetzung als Chance?“ Beitrag zum neuen Berufsbild im VdA-Blog erschienen

In der letzten Woche ist im Blog des VdA ein Beitrag erschienen, der zu klären sucht, wie Archive ein neues nutzerorientiertes Berufverständnis gewinnen können und u.a. dabei die Möglichkeiten der Sozialen Medien nutzen, um ihre alltäglichen Herausforderungen ( neue und alte) zu bewältigen:

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung

Südwestfalen entscheidet sich für DiPS.kommunal

Der Fachbeirat Digitale Langzeitarchivierung bei der KDVZ Citkomm hat auf Basis eines Anforderungskataloges in einer Arbeitsgruppe Lösungen zur Elektronischen Langzeitarchivierung aus archivfachlicher Sicht evaluiert. Dabei konnte sich DiPS.kommunal als Gewinner durchsetzen. Nach Beschluss von Beirat und Verwaltungsrat im September nimmt die KDVZ Citkomm DiPS.kommunal nun in ihr Produktportfolio auf.

Die Fachbeiratsvorsitzende Beatrix Pusch vom Kreisarchiv Soest berichtet im Blog der Archive des Kreises Siegen-Wittgenstein (siwiarchiv) über den Entscheidungsprozess.

Achtung jetzt noch anmelden: „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt

 

 

Aus aktuellem Anlass bietet das LWL-Archivamt am 7. Juli 2016 in Münster eine ganztägige Infoveranstaltung zum Thema „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“. Als sachkundige Referenten konnten wir die Kollegen Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel / Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz) und Harry Scholz (Archiv der sozialen Demokratie, Bonn) gewinnen. In einem ersten Teil werden die Neuerungen der Entgeltordnung für Kommunen in Grundzügen erläutert. Welche Perspektiven sich künftig für die Tarifbeschäftigten in Archiven ergeben, wird anhand konkreter Fallbeispiele erläutert.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte das jetzt tun. Am besten mit unserem Anmeldeformular:

 

Der Westfälische Archivtag 2016 in Lünen hat begonnen #WAT16

at2016_programm

 

Unter dem Motto „Alles nach Plan“ tauschen sich Archivarinnen und Archivare  aus über 280 Archiven aus Westfalen und ganz Deutschland am 15. und 16. März über Karten und Pläne im Archiv aus. Scheinbar trifft das Thema den Nerv eines wichtigen Problems in den Archiven. Jeder hat sie, aber was macht man eigentlich damit? Außerdem gibt es im Bereich der Bestandserhaltung mannigfache Probleme. Alle diese Fragen haben die Kolleginnen und Kollegen ins westfälische Lünen gelockt.

Bei seinem Grußwort für den LWL erinnerte sich Michael Pavlicic, der stellvertretende Vorsitzende der LWL-Landschaftsversammlung daran, dass er in seiner eigentlichen Tätigkeit als Archivar oft vor dem Problem der Karten und Pläne stand. Aber in Westfalen hätten die Kommunen vor Ort mit dem LWL-Archivamt einen kompetenten Ansprechpartner für diese wichtige Quellengruppe haben, der bei fachlichen Fragen weiterhelfen kann. Viele wissenschaftliche Institute, wie das Institut für Vergleichende Städtegeschichte in Münster würden sich schwerpunktmäßig mit Karten und Plänen, wie z.B. der Westfälische Städteatlas. Archive können hier die Archive Quellenlieferanten sein. Voraussetzung ist ein gut erschlossener Kartenbestand. Der stelle aber das Archiv oft vor große Herausforderungen. Weiterlesen

Achtung: Wieder neue Anträge bei der KEK möglich!

Es gibt auch in diesem Jahr für Archive wieder die Möglichkeit Anträge im Rahmen der Bestanderhaltung bei der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) zu stellen. Der Einsendeschuss ist der 18. April.

Foto: LWL-Archivamt

Restaurierungsarbeiten sind oft sehr zeitaufwändig. Jetzt können die Projekte der KEK auch mehrere Jahre dauern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Thema in diesem Jahr ist offen gehalten. „Erste Wahl“ – es ist gut zu begründen, warum ein Projekt im Rahmen der Strategieplanung eines Archivs erste Wahl sein kann und sein sollte. Sollen zum Beispiel Karten und Plakate restauriert werden? Dann ist dieses Projekt „Erste Wahl“, wenn die Plakate sehr oft im Lesesaal genutzt werden und anschließend vielleicht sogar noch eine Digitalisierung geplant ist. Zudem stünde bei diesem Beispiel auch der bestandserhalterische Aspekt doppelt im Fokus. Nicht nur die Karten und Plakate werden durch die Restaurierung wieder hergestellt, durch die sich möglicherweise anschließende Digitalisierung werden sie dann nicht mehr so oft ausgehoben und das Archivgut wird dadurch nachhaltig geschont.

Finanziert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und die Kulturstiftung der Länder (KSL) können Projekte Unterstützung erhalten, die innovativ, modellhaft und öffentlichkeitswirksam zum Erhalt des schriftlichen Kulturerbes beitragen. NEU ist im Jahr 2016:  Es können auch mehrjährige Projekte (bis max. 2018) mit Schwerpunkt auf Infrastruktur und Forschung beantragt werden

Nähere Antragsinformationen können Sie unserer Homepage entnehmen: http://kek-spk.de/modellprojekte/antragsinformationen

Formulare sowie weitere Hinweise zur Beantragung finden Sie im Download-Bereich: http://kek-spk.de/modellprojekte/Downloads