Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv #WAT17


Der erste Programmpunkt nach der Mittagspause beim 69. Westfälischen Archivtag beschäftigt sich mit den „Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv“.

Die Moderation dieser Sektion übernimmt Frau Dr. Bärbel Sunderbrink aus dem Stadtarchiv Detmold, welche die vielfältigen Herausforderungen für alle Archive und deren Bestände herausstellt. Dabei weist Sie auch auf das Problem der fachgerechten Erschließung und Verwahrung der audiovisuellen Medien hin.

Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß bei seinem Vortrag

Den ersten Beitrag, mit dem Thema „Bilder und Töne bewahren“,  hält Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß vom Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. Dabei stellt er das neue Positionspapier zur Bestandserhaltung, welches vom KLA(Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) erarbeitet wurde, vor. Dieses bezieht sich unter anderem auf den sich ständig ändernde Stellenwert von Fotomaterial im Wandel der Generationen. Diese Probleme bedeuten größere Herausforderungen in der Bewertung eben diesen Materials.

Ziel des Positionspapiers ist somit unter anderem die Erhaltung, Lagerung und die Informationssicherung von Fotos und AV- Medien.

Vor allem bei optischen Datenträgern ( CD, DVD) sowie Magnet- Tonbändern besteht Handlungsbedarf, da diese meist nicht aus alterungsbeständigem Material bestehen und somit dem natürlichen Alterungsprozess unterliegen. Die richtige Lagerung von Fotos und Filmen wird in verschiedenen Diagrammen, welche die optimale Temperatur sowie die richte Verpackung darstellen, gezeigt.

Weiterlesen

Archiv und Kunst

Im Marta-Museum in Herford ging am letzten Wochenende die Ausstellung „Der fremde Raum“ zu Ende. An einem der dort zu verfolgenden Projekte, „The World as of Yesterday“ von Anastasia Ax, waren auch das Stadtarchiv sowie Archäologen beteiligt.

Vitrinen in der Ausstellung. Foto: G. Teske

Am Anfang stand ein Berg aus gepresstem Altpapier, den die Künstlerin eigenhändig bearbeitete und teilweise zerstörte. Aus den Resten wurden von den Fachleuten für aktuell

Verzeichnungskarten. Foto: G. Teske

nicht mehr benötigtes Kulturgut erhaltene Stücke herausgesucht, identifiziert und fachgerecht verpackt. Für Schriftgut,häufig in polnischer Sprache, hieß das, es wurde verzeichnet und in säurefreie Mappen und Kartons verpackt.

Einen Monat vor Ende der Ausstellung wurde der „Restmüll“ beseitigt und die Künstlerin arrangierte die fachgerecht geborgenen Reste säuberlich in Vitrinen und auf Ablagen. Bei den Archivalien gab es zusätzlich Informationen zur Archivierung wie etwa das nordrhein-westfälische Archivgesetz zu lesen.

Die Aktion regte dazu an, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie wir mit unseren kulturellen Erzeugnissen, und was das Archiv betrifft, speziell mit unserem nicht mehr aktuell benötigten Schriftgut umgehen bzw. umgehen sollen.

Archivkartons mit weiteren Informationen. Foto: G. Teske

Und nun? Was geschieht nun mit den Archivalien? Sind sie es wert, unabhängig von ihrem eher geringen Informationswert als Zeugnisse dieser gelungenen Aktion, die im Archivwesen ziemlich einzigartig dastehen dürfte, im Stadtarchiv dauerhaft archiviert zu werden? Oder bleibt am Ende doch nur die Dokumentation dieser „Kunstevolution“ im Blog des Marta-Museums (http://marta-blog.de/kunstevolution-mit-anastasia-ax/)? Näheres dazu unter den Kurzberichten  im Aprilheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe.

Paderborner Stadtarchiv übernimmt historisches Archiv der PESAG

Das Straßenbahndepot am Tegelweg, um 1911 (Stadtarchiv Paderborn).

Das Straßenbahndepot am Tegelweg, um 1911 (Stadtarchiv Paderborn).

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis das historische Archiv der Paderborner Elektrizitätswerk und Straßenbahn AG, PESAG, ein Vorgängerunternehmen der heutigen Westfalen Weser Energie-Gruppe (WWE), ins Paderborner Stadtarchiv übergesiedelt war. Etliche Umzugskartons und Archivkästen, manche weniger-, manche randvoll, sind mit einem Bulli ins Technische Rathaus an der Pontanusstraße gebracht worden. Weiterlesen

Bewertung personenbezogener Sozialhilfeakten – ein Praxisleitfaden für Kommunalarchive

Unbenannt

 

Das LWL-Archivamt für Westfalen hat in seiner Reihe „Texte und Untersuchungen zur Archivpflege“ einen Band (TUA 31) vorgelegt, der grundsätzlich die Archivwürdigkeit von Sozialhilfeakten beleuchtet und für die personenbezogenen Überlieferungen nach SGB II und SGB XII ein Bewertungsmodell zur Diskussion stellt, das auf relativ einfache Nachnutzbarkeit angelegt ist und den Kolleginnen und Kollegen die Bewertungsarbeit bei personenbezogenen Sozialhilfeakten erleichtern soll. Im Idealfall soll es den Kommunalarchiven ermöglichen, den komplexen Überlieferungsstrukturen mit leicht handhabbaren Verfahrensweisen begegnen zu können und somit die Aussonderungspraxis zu erleichtern. Weiterlesen

Neuerscheinung: Bewertung von Sozialhilfeakten

tua_31_coverDer neuste Band aus der Reihe „Texte und Untersuchungen zur Achivpflege“ (TUA 31) ist erschienen!

Wer fragte sich nicht bei Massenakten, wie z.B. Sozialakten nicht, wie er diese Mengen bewältigen soll? Zum wichtigen Schritt der Bewertung ist jetzt ein Leitfaden erschienen.

Bewertung personenbezogener Sozialhilfeakten – ein Praxisleitfaden für Kommunalarchive

 

 

Katharina Tiemann (Hg.), bearb. von Nicola Bruns u.a. – Münster 2015. – 120 S. : Abb. – ISBN 978-3-936258-24-0 / 10,00 €

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten gibt es hier.