Es ist wieder soweit: Wir bilden aus!

Zum 1. September 2018 sucht der LWL zwei neue Auszubildende zum Dipl.-Archivarin/Dipl.Archivar (FH) für 3 Jahre!

Wir erwarten:

  • Sicherheit im Umgang mit Informationstechnologie
  • Interesse für Geschichte
  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • gute Auffassungsgabe, konzeptionelles und lösungsorientiertes Denken
  • Sorgfalt
  • Flexibilität und ein hohes Maß an Selbstständigkeit
  • gute Teamfähigkeit und soziale Kompetenz
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Dienstleistungsorientierung
  • ein Archivpraktikum ist von Vorteil

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung in verschiedenen Bereichen:
    • Studienphase an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abteilung Duisburg
    • Praxisphasen im Ausbildungsarchiv und im Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Duisburg
    • Studienphase an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft
    • Praktika in zwei weiteren Archiven
  • ein attraktives Einkommen bereits während der Ausbildung
  • intensive Prüfungsvorbereitung
  • Einführungswoche

Nächster Einstellungstermin: 01.09.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Katja Wittkamp (katja.wittkamp@lwl.org)

Weitere Informationen finden sich hier:

http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs/Ausbildung/Ausbildungsberufe/Diplom-Archivare

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt

Junges Gemüse gesucht: Stadt Paderborn sucht Auszubildende/Auszubildenden als FAMI für das Stadt- und Kreisarchiv

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv | Stadt Paderborn

Die Stadt Paderborn bietet engagierten und an Medien interessierten jungen Menschen eine praxisorientierte Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv.

Was ist Einstellungsvoraussetzung?

  • mindestens Hauptschulabschluss
  • erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 11.8.2017. Hier der Link zum Online-Bewerbungsverfahren: https://www.paderborn.de/rathaus-service/stellen/fami_bibliothek_107656.php

Was erwartet die Stadt Paderborn noch von Ihnen?

  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, selbständig zu arbeiten
  • Interesse am Umgang mit neuen Medien und modernen Informations- und Kommunikationsmitteln
  • Flexibilität

Wie verläuft die Ausbildung?

Ihre dreijährige Ausbildung erfolgt im dualen System: der praktische Teil im Stadt- und Kreisarchiv und der theoretische Teil im Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund, in Form von zwei Tagen pro Woche.

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv wirken beim Aufbau und der Pflege von Archivbeständen mit.

Es werden weiterhin Kenntnisse und Fertigkeiten auf folgenden Gebieten vermittelt:

– Beschaffung, Erschließung, Archivierung von Informationen und Medien
– Arbeitsorganisation und Verwaltungsprozesse
– Informations- und Kommunikationssysteme
– Öffentlichkeitsarbeit und Werbung
– Bearbeitung von Medien, Bestandspflege
– Benutzungsdienst und Informationsvermittlung

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres wird eine schriftliche Zwischenprüfung durchgeführt, in der die bis dahin erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten abgefragt werden.

Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichem, einem mündlichen und einem praktischen Teil besteht.

Frühjahrsheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Heft 86 (2017) der Archivpflege ist erschienen und – wie immer – auch direkt online zugänglich.

Es enthält unter anderem Beiträge von Susanne Harke-Schmidt zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in der Stadt Kerpen, bei der das Stadtarchiv intensiv  mitgewirkt hat, und von Ulrike Gilhaus und Peter Worm zum Thema „Das barrierefreie Archiv – Chancen, Möglichkeiten, Grenzen“. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte von Barrierefreiheit, sondern um Inklusion im Archiv in einem ganzheitlicheren Sinne, etwa in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Ein zweiter kleiner Schwerpunkt des Heftes bildet die archivische Bewertung: Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann zur Bewertung von Personalakten im Archiv LWL und der Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW mit Empfehlungen zur Bewertung von Unterlagen zu kommunalen Steuern und Abgaben.

Neue DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ erschienen

 

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

„Anfang Mai ist die neue DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ erschienen, welche nun den DIN-Fachbericht 13 „Bau- und Nutzungsplanung von Bibliotheken und Archiven“ aus dem Jahr 2009 ersetzt.

Mit der DIN 67700 liegt erstmals eine Norm speziell für die Planung von Bibliotheken und Archiven vor. Sie behandelt unter anderem den Flächenbedarf und die baulich-technischen Anforderungen für die archivspezifischen Funktionsbereiche und Nutzungsflächen.

 

 

 

Die Vorgaben gelten sowohl für den Neubau von Archiven als auch für die Umnutzung von Gebäuden oder Räumen und können künftig die Argumentation und Kommunikation gegenüber Unterhaltsträgern, Architekten und Fachplanern erheblich erleichtern.

Inhaltsverzeichnis: https://www.beuth.de/de/fachgebiete/normung-technische-grundlagen-messwesen/fachdaten-einzelsicht/wdc-beuth:din21:270754054/toc-2643913/download

Seit April liegt zudem die neue Fassung der DIN ISO 11799 „Anforderungen an die Aufbewahrung von Archiv- und Bibliotheksgut“ vor, die gegenüber der Ausgabe von 2005 erheblich überarbeitet wurde.

Inhaltsverzeichnis: https://www.beuth.de/de/fachgebiete/normung-technische-grundlagen-messwesen/fachdaten-einzelsicht/wdc-beuth:din21:268695621/toc-2627775/download

Die beiden neuen Normen sind wie üblich direkt über den Beuth-Verlag zu beziehen.“

Mario Glauert

Vorsitzender des DIN-Normenausschusses Information und Dokumentation (DIN NID)

 

Zwischen Digitalisierung und Hatespeech-Auf der re:publica 2017 #rp17

Antje Diener-Staeckling

Zum 11. Mal fand die re:publica vom 8. bis 10. Mai 2017 in Berlin statt. Die größte Digitalkonferenz Europas hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Entwicklungen, Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Gesellschaft, v.a. im Bereich der digitalen Kommunikation der Social Media aufzuzeigen und zu diskutieren. Darüber hinaus werden immer wieder aktuelle politisch kontrovers-diskutierte Themen aufgegriffen. In diesem Jahr wurde bei den drei Veranstaltungstagen in Berlin-Kreuzberg ein neuer Besucherrekord mit über 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreicht.

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Als Oberthema wurde in diesem Jahr  „Love out Loud“ gewählt, denn dem Hass im Internet, der sich gerade vor dem Hintergrund der verschiedenen politischen Entwicklungen immer wieder in Kommentaren von außen im Netz zeigt, soll richtig begegnet werden.

 

 

Neben dem Thema „Hatespeech“ war in diesem Jahre „Digitalisierung“ ein großes Thema. Besonders die Einflüsse auf die Arbeitswelt wurden an zahlreichen Stellen diskutiert. Die Schlagworte „Arbeit 4.0“ und „Digitalisierung der Arbeitswelt“ wurden in verschiedenen Veranstaltungen diskutiert. Deswegen waren wir in diesem Jahr zusammen mit Kollegen aus Frankfurt und Würzburg mit einem Talk (meetup) zum Thema „Digitalisierung und Archive“ vertreten.

Warum  sollten Archive  auf einer Digitalkonferenz präsent sein? Spielen sie überhaupt eine Rolle in der digitalen Kommunikationsgesellschaft?
Weiterlesen