Vereinfachte Erschließung mit DiPS.kommunal

Zwar erfordert die Einführung einer Lösung zur digitalen Langzeitarchivierung auch einen großen Arbeitseinsatz, langfristig kann u.a. die teilautomatisierte Übernahme von Basiserschließungsinformationen aber zu deutlich effizienteren Arbeitsabläufen im Archiv führen.

Durch die Übernahme der maßgeblichen Informationen (z.B. Aktenzeichen, Aktentitel, Aktenlaufzeit) in die Aussonderungspakete für das digitale Magazin können diese Informationen während des Ingestvorgangs, also dem Einspielen in das digitale Magazin, dort weiterverarbeitet und in einer gesonderten XML-Datei gespeichert werden. Diese XML-Datei wird am Ende des Ingest an das Archiv ausgespielt. Das Archiv importiert diese Datei schließlich in seine Erschließungssoftware, die die Basiserschließungsinformationen ausliest, Verzeichnungseinheiten bildet und über eindeutige technische Identifikatoren die Verknüpfung zwischen Erschließungssoftware und digitalem Magazin herstellt. U.U. müssen zwar nun noch bestimmte Daten nacherfasst werden, die z.B. aus technischen Gründen nicht automatisiert übernommen werden konnten, das Archiv ist aber bereits auskunftsfähig, auch wenn die Archivalien vielleicht noch nicht abschließend verzeichnet sind. Zudem spart es sich das zeitaufwändige manuelle Anlegen und Einpflegen der übernommenen Akten in der Erschließungssoftware.

Damit der Import und das Auslesen der XML-Datei in der Erschließungssoftware reibungslos funktioniert, hat die DiPS.kommunal-Entwicklergemeinschaft zusammen mit den DiPS.kommunal-Pilotkunden zwei Arbeitsgruppen gebildet, um die Firmen Augias-Data (AUGIAS) und Land Software (FAUST) dazu zu bewegen, entsprechende Importmöglichkeiten in ihre Erschließungssoftware einzubauen. Für die Archivsoftware ACTApro (Startext GmbH) wurde eine entsprechende Importmöglichkeit bereits 2013 im Rahmen der Einführung eines digitalen Magazins im LWL-Archivamt geschaffen.

Die Bemühungen der beiden Arbeitsgruppen stießen erfreulicherweise auf kooperationsbereite Softwarehersteller, so dass nun bereits ein halbes Jahr nach einer ersten Kontaktaufnahme und nur vier Monate nach einem ersten Treffen (weitestgehend) Vollzug gemeldet werden kann. Die Firma Land Software hat eine entsprechende Erweiterung im Rahmen des Service Updates 11 für FAUST 8 Anfang April für ihre Kunden bereitgestellt. Auch die Firma Augias-Data hat eine entsprechende Erweiterung bereits prototypisch entwickelt und zusammen mit dem Archiv des LVR getestet. Aktuell werden hier noch letzte Verbesserungen vorgenommen, so dass eine Auslieferung an interessierte Kunden wohl im Laufe der nächsten Monate erfolgen wird (für die Nutzung ist allerdings der Erwerb des Moduls AUGIAS-Connect notwendig).

Leider ist es aufgrund des erfahrungsgemäß recht hohen Individualisierungsgrades bei FAUST- und AUGIAS-Nutzern notwendig, vor dem ersten Einsatz der Erweiterungen festzulegen, welche Informationen in welchen Feldern der Erschließungsmasken in FAUST und AUGIAS landen sollen. Ein passendes Mapping vorherzusagen, ist nicht allgemeingültig möglich.

Anschließend können sich die Archivarinnen und Archivare allerdings (weitgehend) entspannt zurücklehnen und die Arbeit (weitgehend) den Computern überlassen und durch Teilautomatisierung dafür sorgen, dass die unvermeidlichen Erschließungsrückstände zumindest nicht mehr größer werden.

Arbeitsplatz Erschließung (Foto LWL-Archivamt)

Eine Bearbeitung der elekrontischen Unterlagen läuft weitestgehend automatisiert.

Viel Luther auf der 18. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Das Reformationsjubiläum kann und will die in den Archiven verwahrten Quellen nicht ignorieren. Ein besonderes Anliegen ist den Organisatoren die sachgerechte Vermittlung der reformatorischen Ideen. Insofern war es nur konsequent, dass auch die Karlsruher Archivpädagogiktagung das Thema aufgriff, das sich, wie Clemens Rehm in seiner Begrüßung feststellte, in der Verbindung von Archivpädagogik und Landeskunde für viele Fächer eignet. Indessen spielte die Archivpädagogik auf der Tagung mit dem Titel „Religion in der Region. Von der Reformation bis in die Gegenwart“ nur eine Nebenrolle. Wie seit einigen Jahren üblich, fand der Vormittag im Generallandesarchiv und der Nachmittag im Medienzentrum Baden-Württemberg statt.

Zur Einführung zeigte Uwe Hauser vom Religionspädagogischen Institut Karlsruhe, wie sich Frömmigkeit und Religion vom Spätmittelalter zur Reformation wandelte, und  er gab praktische Hinweise, wie man die damaligen Vorstellungen heutigen Jugendlichen vermitteln kann, indem man z.B. das Ideal der „Imitatio Christi“ mit dem Einfluss von Vorbildern und Idolen in der heutigen Zeit vergleicht.

Im anschließenden Workshop 2 stellte Hauser die Plattform www.reformation-reloaded.net vor, in der sich zu verschiedenen Themen jeweils eine Einführung, didaktische Hinweise, Schülermaterialien, eine Bibliographie und ein Glossar finden. Die Plattform, die im Auftrag der EKD und des  Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) von evangelischen und katholischen Theologen und Kirchenhistorikern erarbeitet wurde, wendet sich in erster Linie an Schulen; Archivalien kommen vor, sind aber nicht archivpädagogisch aufbereitet.

Weiterlesen

Diskussionsforum: Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung #WAT17

Dr. Hartwig Kersken und Ute Pradler vom Stadtarchiv Dortmund leiteten das Diskussionsforum Quellen zur Migration – Möglichkeiten, Wege und Probleme einer gezielten Überlieferungsbildung. Die kommunale Zuwanderungsgeschichte wurde zunächst durch die Referenten am Beispiel der Dortmunder Historie illustriert, um danach den Erfahrungsaustausch und Diskussionsbedarf mit dem Plenum zu suchen. Dr. Kersken machte den Aufschlag mit einem halbstündigen Input zur Dortmunder Migrations- und Stadtgeschichte.

Diskussionsforum „Quellen zur Migration“

Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsthematik in Deutschland treten die Integrationsleistungen der Vergangenheit auf kommunaler Ebene häufig in den Hintergrund, so der Referent. Aus diesem Grund führt er die Teilnehmenden zurück in das 19. Jahrhundert und spricht über die für Dortmund so wichtige und prägende Zeit der Industrialisierung. Innerhalb von weniger als 100 Jahren ist die Einwohnerzahl der Stadt um das etwa Sechzigfache gestiegen. Besonders die beiden Weltkriege und ihre Folgezeiten haben Dortmund durch Zu- und Auswanderung immer wieder immens verändert. Die Kriegsflüchtlinge stammten dabei vor allem aus den osteuropäischen Gebieten wie Polen, der Ukraine oder Jugoslawien. Zu den größten Arbeitgebern der Zuwanderer zählten die Westfalenhütte und die spätere Hoesch AG.

Die osteuropäischen Gastarbeiter prägten während des Wiederaufbaus lange Zeit die Migrationsgeschichte Dortmunds. Die zunächst heimatlosen Flüchtlinge fügten sich in städtischen Siedlungen zusammen, innerhalb derer sich schnell ein gewisses Gemeinschaftsbewusstsein bildete. Bis Ende der 1970er Jahre lebten in Dortmund etwa 45.000 ausländische Arbeitnehmer aus fast 70 verschiedenen Ländern. Wegen ausbleibenden Integrationsbemühungen bildeten sich verschiedene „Krisenviertel“, konstatierte der Referent.

Inzwischen haben etwa 200.000 Einwohner der Stadt einen Migrationshintergrund. Die Zuwanderungshistorie betrifft damit einen großen Teil der Dortmunder Bevölkerung und kann demnach in der Stadtgeschichte nicht außer Acht gelassen werden. Weiterlesen

Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis #WAT17 (Teil 2)

Den zweiten Teil des Panels leitet der Jurist Dr. Paul Klimpel ein. Mit dem bildhaften Titel Archive und Urheberrecht. Täter oder Opfer? spricht der Referent ein höchst gefragtes Thema an, das auch im Nachgang noch viel Diskussionsbedarf erkennen lässt.

Dr. Paul Klimpel referiert zum Urheberrecht

Herr Teske führt in seiner Moderation bereits an, dass seit der Novellierung des Urheberrechts viele Unsicherheiten im Umgang mit Fotos und Filmen herrschen. Herr Klimpel nimmt sich in seinem folgenden Vortrag dieser Problematik an. In einem kurzen Rückblick führt der Dozent das Plenum in die Zeit der 80er Jahre zurück und hält vor Augen, dass das Urheberrecht in der analogen Welt noch kaum eine Rolle gespielt hat. In digitalen Zeiten hingegen sind die Kopie und damit auch das Urheberrecht allgegenwärtig. Es thront gewissermaßen bedrohlich über allem. Von dieser scheinbaren Bedrohlichkeit dürfe man sich allerdings nicht abschrecken lassen, so Herr Klimpel.

Man muss sich zunächst bewusst sein, dass im Grunde jedes Foto geschützt ist. Die gesetzlichen Schutzfristen werden gleichzeitig immer länger. Das Nutzungsrecht an einem Bild stellt gewissermaßen der Schlüssel zu dem Problem dar. Wer dies ignoriert und gegen das Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar. Weiterlesen

Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis #WAT17 (Teil 1)

Nach der „Aktuellen Stunde“ ging es am Mittwoch mit der zweiten Arbeitssitzung Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis los. Während der erste Tag des WAT sich vor allem auf Fragen der Bestandserhaltung und Erschließung fokussiert hatte, solle dieses Panel konkret Möglichkeiten und Chancen, aber auch Probleme und Herausforderungen bei der Nutzung aufzeigen, so die Einleitung durch Herrn Teske.

 

Foto: Walter Nies | Quelle: Stadtarchiv Lippstadt

Der erste Vortrag Fleißig fotografiert – 20.000 + X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt befasste sich mit einem konkreten Praxisbeispiel. Dr. Claudia Becker berichtete von dem umfassenden Nachlass des Fotografen Walter Nies, der mit über 20.000 Fotos eine große Herausforderung für das Lippstädter Archiv darstellte.

Nies hatte schon zu Lebzeiten eine hohe Präsenz in der Öffentlichkeit. Mit seiner Kamera prägte er das Stadtbild, indem er u.a. für diverse Zeitungen arbeitete. Der Autodidakt verstand sich vorrangig als Bild- und Film-Dokumentar seiner Heimatstadt.

Ab 1942 war Nies hauptamtlicher Fotograf der Hitler-Jugend im Gau Westfalen-Süd. Diese Fotos verkörpern noch heute eine bedeutsame Bildersammlung zum Thema Jugend in nationalsozialistischer Zeit. In der Nachkriegszeit war Nies beruflich zunächst perspektivlos. Die Heimatlosigkeit im Nachkriegsdeutschland stellte in dieser Zeit eines seiner Hauptmotiv dar. Nachdem er sich einige Jahre als freier Journalist betätigte, leitete er ab 1967 schließlich die städtische Bildstelle in Lippstadt. Weiterlesen