Digitale Sammlungen der ULB Münster bieten viel Westfälisches

Digitalisierung ist ein Thema, das in Bibliotheken schon länger als in Archiven auf breiter Basis betrieben wird. Immer wieder hilfreich ist daher ein Blick in einschlägige digitale Sammlungen. Neben dem KVK, dem Karlsruher Virtuellen Katalog, über den eine übergreifende Recherche in zahlreichen Bibliotheksportalen weltweit möglich ist und der auch eine Rubrik „Digitale Medien“ umfasst, ist für Westfalen natürlich die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) in Münster einschlägig, wo in der Rubrik „Digitale Sammlungen“ regelmäßig neue Digitalisate eingestellt werden.

Weiterlesen

Archiv und Kunst

Im Marta-Museum in Herford ging am letzten Wochenende die Ausstellung „Der fremde Raum“ zu Ende. An einem der dort zu verfolgenden Projekte, „The World as of Yesterday“ von Anastasia Ax, waren auch das Stadtarchiv sowie Archäologen beteiligt.

Vitrinen in der Ausstellung. Foto: G. Teske

Am Anfang stand ein Berg aus gepresstem Altpapier, den die Künstlerin eigenhändig bearbeitete und teilweise zerstörte. Aus den Resten wurden von den Fachleuten für aktuell

Verzeichnungskarten. Foto: G. Teske

nicht mehr benötigtes Kulturgut erhaltene Stücke herausgesucht, identifiziert und fachgerecht verpackt. Für Schriftgut,häufig in polnischer Sprache, hieß das, es wurde verzeichnet und in säurefreie Mappen und Kartons verpackt.

Einen Monat vor Ende der Ausstellung wurde der „Restmüll“ beseitigt und die Künstlerin arrangierte die fachgerecht geborgenen Reste säuberlich in Vitrinen und auf Ablagen. Bei den Archivalien gab es zusätzlich Informationen zur Archivierung wie etwa das nordrhein-westfälische Archivgesetz zu lesen.

Die Aktion regte dazu an, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie wir mit unseren kulturellen Erzeugnissen, und was das Archiv betrifft, speziell mit unserem nicht mehr aktuell benötigten Schriftgut umgehen bzw. umgehen sollen.

Archivkartons mit weiteren Informationen. Foto: G. Teske

Und nun? Was geschieht nun mit den Archivalien? Sind sie es wert, unabhängig von ihrem eher geringen Informationswert als Zeugnisse dieser gelungenen Aktion, die im Archivwesen ziemlich einzigartig dastehen dürfte, im Stadtarchiv dauerhaft archiviert zu werden? Oder bleibt am Ende doch nur die Dokumentation dieser „Kunstevolution“ im Blog des Marta-Museums (http://marta-blog.de/kunstevolution-mit-anastasia-ax/)? Näheres dazu unter den Kurzberichten  im Aprilheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe.

DIN 67700 – „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ verabschiedet

Am 4. und 5. Januar fand beim DIN Deutsches Institut für Normung e.V. in Berlin-Tiergarten die Einspruchsverhandlung zur neuen DIN 67700 statt, die aus dem bisherigen Fachbericht 13: 2009 „Bau und Nutzungsplanung von Bibliotheken und Archiven“ hervorgegangen ist und diesen ablöst. Zum Abschluss der Verhandlung wurde die neue Norm beschlossen. Sie wird im Laufe des Jahres veröffentlicht.

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

DIN-Gebäude in Berlin-Tiergarten, Foto: G. Teske

Anders als die DIN ISO 11799, die sich allein auf die technischen Anforderungen an Archiv- und Bibliotheksmagazine beschränkt, formuliert die DIN 67700 Anforderungen für Planungen der gesamten Einrichtung, beschränkt sich dabei aber auf die fachspezifischen Aspekte. Allgemeine Anforderungen des Baurechts und der Baunormen sind bewusst ausgeschlossen.

Der eigentliche inhaltliche Teil beschreibt zunächst die verschiedenen Funktionsbereiche, ihre Anordnung und ihre Ausstattung, wobei nur zwischen einem Publikumsbereich und einem internen Bereich unterschieden wird. Aus diesen Beschreibungen ergibt sich im nächsten Kapitel der Bedarf an Flächen für die einzelnen Funktionsbereiche. Detailliert sind dabei Angaben zu Größe von Benutzerplätzen, Arbeitsplätzen für besondere archivische Aufgaben, Plätzen für verschiedene Geräte und im Magazinbereich für Größe und Kapazität verschiedener Lagerungstechniken, zu finden. Dabei sind die notwendigen Erschließungs- und Bedienflächen jeweils mit berücksichtigt. Die aus diesen Grunddaten entwickelten Formeln, die durch Beispiele erläutert sind, liefern Anhaltspunkte für die benötigten Raumflächen. Die Angaben zur Sicherung sowie zu Lüftung und Klima sind demgegenüber mehr allgemein beschreibend gehalten. Bei Raumakustik und Schallschutz sowie zu den Bodenbelägen schließlich wird lediglich auf Klassen in anderen Normen verwiesen.

Die DIN 67700 gibt in den meisten Fällen genaue Richtwerte an, in anderen Fällen belässt sie es bei Empfehlungen, vereinzelt, z.B. bei der Höhe von Regalen findest sich auch beides nebeneinander. Dabei spielen neben rein fachlichen Anforderungen auch ergonomische Aspekte eine nicht unwichtige Rolle, z.B. bei der Höhe von Regalen, der Länge von Regalreihen und der Breite von Bediengängen in Regalblöcken. Die Formeln für die Flächenkalkulation sind besonders für große, neu geplante Gebäude geeignet, da ungünstiger Raumzuschnitt oder Stützen im Raum den Flächenbedarf deutlich erhöhen können. Ein gutes, wenn nicht sogar unentbehrliches Hilfsmittel sind aber die Angaben zur Ausstattung der Fachräume. Sie bieten den Planern eine gute Grundlage für eine detaillierte Planung und stellen eine wichtige Argumentationshilfe gegenüber der Verwaltung dar.

Die beiden Normen DIN ISO 11799 und DIN 67700 werden voraussichtlich im Laufe des Jahres noch um zwei Technical Reports, handbuchartige Darstellungen, ergänzt werden, den ISO/TR 19814 zu Lagerung und Schutz von Archiv- und Bibliotheksgut und den ISO/TR 19815 speziell zu den raumklimatischen Anforderungen.

Neue Ausschreibung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) online

Auch 2017 fördert die KEK archivische Modellprojekte zur Bestandserhaltung. Das Motto für 2017 lautet „Das besondere Format“:07

Nähere Infos zur Antragstellung finden sich auf der Homepage der KEK unter:

http://kek-spk.de/modellprojekte/antragsinformationen/

http://kek-spk.de/fileadmin/user_upload/pdf_Downloads/KEK_Aufruf_Modellprojekte_2017.pdf

Formulare und genaue Hinweise zur Beantragung sind bereits abrufbar bzw. werden bis Ende Januar 2017 bereit gestellt unter:

http://kek-spk.de/modellprojekte/formulare/

Es erscheint in jedem Fall ratsam, mit Überlegungen und ggf. Planungen für die Antragstellung frühzeitig zu beginnen, da als Antragsfrist bereits der 31. März 2017 feststeht.

 

Der Magazindienst als Grundlage archivischer Arbeit

Da unsere Vorgänger Tim Odendahl und Nabil Rezgui mittlerweile im 3. Lehrjahr sind und sich so langsam auf die Abschlussprüfung vorbereiten, haben wir nun die Nachfolge angetreten.

Wir, Philipp Mendisch und Stefan Thodt-Werner, haben unsere Ausbildung im August 2016 begonnen und bereits erste Erfahrungen im LWL- Archivamt gewonnen.

Während der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien-und Informationsdienste- Fachrichtung Archiv durchlaufen wir  als Auszubildende innerhalb des Archivamts verschiedene Abteilungen.

Der Magazindienst stellt als Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Nutzern eine wichtige Station während der Ausbildung dar, da hier zahlreiche verschiedene Aufgaben entstehen. Weiterlesen