Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

5 Jahre siwiarchiv – Beitrag des Stadtarchivs Greven zur Blogparade

 

Dieser Beitrag reagiert auf die Einladung von siwiarchiv zur Blogparade, denn als besonders frühes und erfolgreiches Beispiel für archivisches Bloggen war siwiarchiv immer eine wichtige Inspirationsquelle für das Stadtarchiv Greven (in Person von Stefan Schröder als Autor).

Als vor 5 Jahren das Archivblog siwiarchiv das Licht der Welt erblickte, hat mich das Konzept direkt überzeugt: ein archivisches Gemeinschaftblog mit regionalem Bezug, als Kooperationsprojekt für die kreisangehörigen Archive und vom Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein unter Federführung von Thomas Wolf betrieben. Die Mischung aus archivischen, historischen, geschichtskulturellen und geschichtspolitischen Themen, die das Editorial angekündigt hat, ist seit 2012 in immer wieder interessanter Mischung täglich (!) bereitgestellt worden. Allen Beteiligten kann für diese außergewöhnliche Leistung nur gratuliert werden. Hut ab!

Neben anderen Angeboten aus dem Web 2.0-Sektor ist es insbesondere siwiarchiv zu verdanken, dass das Stadtarchiv Greven im vergangenen Jahr ebenfalls den Weg zum Bloggen gefunden hat. Da durch den bevorstehenden Stellenwechsel im Stadtarchiv Greven noch unklar ist, ob und in welcher Form weiter gebloggt wird, ist dieser Beitrag also auch ein kleines (Zwischen-)Fazit aus Greven.

Weiterlesen

Hessisches Landesarchiv hebt Fotografierverbot in den Lesesälen auf!

Seit dem 1. Januar 2017 dürfen Benutzerinnen und Benutzer in allen hessischen Staatsarchiven Smartphone oder Kamera zücken und zum eigenen Gebrauch kostenlos Fotos anfertigen.

Die nachvollziehbaren Einschränkungen dieser neuen grundsätzlichen Regelung sind auf der Homepage beschrieben:

https://landesarchiv.hessen.de/nutzung/reproduktionen

Aus Nutzersicht ist diese Neuerung sehr zu begrüßen, und in der archivpolitischen Perspektive darf man hoffen, dass das hessische Beispiel Schule macht!

Stadtarchiv Witten ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb auf

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ heißt das Thema des 25. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung. Auf Landes- und Bundesebene sind 550 Geldpreise zu gewinnen. Teilnehmen können junge Menschen bis 21 Jahre. Das Wittener Stadtarchiv ruft zur Teilnahme auf und bietet den jungen Forscherinnen und Forschern und ihren Mentoren (Lehrkräften) Unterstützung an.

stadtarchiv_witten_ruft_zur_teilnahme_am_geschichtswettbewerb_auf

dpa/SZ-Foto/Körberstiftung

Bis zum 28. Februar 2017 können die Kinder und Jugendlichen in ihrer Stadt noch auf Spurensuche gehen. Teilnehmen können auch Gruppen oder sogar ganze Schulklassen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nur nach dem 1. September 1995 geboren sein. Einreichen kann man schriftliche Arbeiten, Filme, Theaterstücke, Internetseiten, Stadtrundgänge und einiges mehr. Dafür haben die jungen Spurensucher jetzt noch etwa vier Monate Zeit.

 

 

 

 

„Das Wittener Stadtarchiv bietet ihnen wieder seine stadtgeschichtlichen Quellen zum Thema, fachliche Unterstützung und funktionierende Netzwerke für historische Fragestellungen an“, so die Leiterin des Stadtarchivs Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Angebot zu nutzen könnte sich wieder lohnen: „Beim vorletzten Geschichtswettbewerb 2012/2013 zum Thema ‚Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte‘  erzielten Schülerinnen des Ruhr-Gymnasiums Witten, die etwa vier Monate im Stadtarchiv geforscht hatten, einen Landessieg“, berichtet Dr. Martina Kliner-Fruck.

Sie bittet allerdings darum, Termine mit dem Stadtarchiv abzustimmen – telefonisch unter der Rufnummer (02302) 581-2415 oder per E-Mail an stadtarchiv(at)stadt-witten.de

Der Geschichtswettbewerb wird vom Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung bereits seit 1973 in einem zweijährigen Turnus veranstaltet. Es handelt sich um den größten historischen Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Seit Wettbewerbsgründung haben schon über 136.000 junge Menschen mit mehr als 30.000 Beiträgen daran teilgenommen. Weitere Informationen findet man unter http://www.koerber-stiftung.de/bildung/geschichtswettbewerb.html im Internet.

 

 

Presseinformation der Stadt Witten vom 24.10.2016 (hs)

Foto: dpa/SZ-Foto

 

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen