Aufsichtsscanner an ein Kommunalarchiv in Westfalen-Lippe abzugeben!

Das LWL-Archivamt gibt an eine Kommune aus Westfalen und Lippe seinen alten Aufsichtsscanner (Zeutschel OS 10.000 TT) ab. Voraussetzung für den Betrieb des Scanners ist ein Rechner, der noch mit Windows XP betrieben wird. Der Scanner kann vor Ort in Münster angesehen werden und muss vom neuen Eigentümer-Archiv selbst abgeholt werden. Für die Neuinstallation des Scanners vor Ort an seinem neuen Zuhause müssen noch Dienstleisterkosten von rund 900 Euro eingerechnet werden.

Der Umstieg vom Betriebssystem Windows XP auf Windows 7 hat beim Aufsichtscanner Zeutschel OS 10.000 TT, der im Jahr 2005 angeschafft wurde, zu unerwarteten und scannerseitig nicht zu behebenden Problemen geführt: Nach dem beim LWL erfolgtem Betriebssystem-Wechsel auf Windows 7 ist das Gerät bei uns nicht mehr betriebsfähig, und der Hersteller hat auf Anfrage mitgeteilt, dass es wegen der darin verbauten, veralteten Schnittstelle keine Möglichkeit gibt, das Gerät Windows 7-kompatibel zu machen. Deswegen müssen wir uns (leider) von diesem Scanner trennen.

Eine Gewährleistung für den Scanner kann nicht übernommen werden.

Interessierte können sich bis zum 20.12.2016 hier im Blog melden oder eine E-Mail schreiben:

 

LWL-Archivamt@lwl.org

Tag der Archive und Ausstellung „200 Jahre rheinische und westfälische Kreise“ im Kreis Gütersloh

von Ralf Othengrafen

(Foto: Kreis Gütersloh)

Die stellvertretende Landrätin Dr. Christine Disselkamp begrüßte die Ausstellungsbesucher. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Ensemble ‚La Réjouissance‘. (Foto: Kreis Gütersloh)

 

Auf einen erfolgreichen Tag der Archive am 4. September 2016 können die Archive im Kreis Gütersloh zurückblicken. Über 500 Besucher interessierten sich nachmittags für das umfangreiche Programm im Foyer des Kreishauses Gütersloh. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Vorträge und die Filmvorführungen, aber auch die Lesewerkstatt und das umfangreiche Kinderprogramm. Die Besucher nutzten die Möglichkeit, mit den Archivarinnen und Archivaren vor Ort ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Neben den Kommunalarchiven beteiligten sich die Unternehmensarchive Bertelsmann und Claas, das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, das LWL-Archivamt für Westfalen, die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V., die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung e.V., die Dokumentationsstätte Stalag 326 (VI K) Senne sowie die Heimatvereine aus dem Veranstaltungsort Gütersloh.

 

Vormittags war bereits die Wanderausstellung ‚Von der preußischen Obrigkeit zur bürgernahen Selbstverwaltung. 200 Jahre rheinische und westfälische Kreise‘ feierlich eröffnet worden. Nach einer Begrüßung durch die stellvertretende Landrätin Dr. Christine Disselkamp und Kreisarchivar Ralf Othengrafen führte Dr. Julia Paulus vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in die Geschichte der Kreise von ihrer Gründung bis zur kommunalen Neugliederung ein. Für die musikalische Begleitung sorgte das Ensemble ‚La Réjouissance‘. Die Wanderausstellung des Landkreistages Nordrhein-Westfalen wurde vom Arbeitskreis der Kreisarchive (AKKA) erarbeitet. Das Kreisarchiv Gütersloh erweiterte die Wanderausstellung noch um eigene Banner zur regionalen und örtlichen Geschichte. Pünktlich zur Ausstellung hat das Kreisarchiv Gütersloh zudem eine 50-seitige Broschüre zur Geschichte des Kreises Gütersloh und seiner Vorgänger Halle (Westf.) und Wiedenbrück herausgeben.

(Foto: Kreis Gütersloh)

Großer Andrang herrschte auf dem Tag der Archive bei den einzelnen Ständen wie hier bei den Ständen der Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung sowie des LWL-Archivamtes. (Foto: Kreis Gütersloh)

Neue Archivpflege für Westfalen-Lippe (Heft 84) ist da!

Das neueste Heft der Archivpflege für Westfalen-Lippe, unserer archivischen Fachzeitschrift, ist in der Frühjahrsausgabe erschienen. Mit 80 Seiten ist das Heft ungewöhnlich voll geworden. Die Themen sind unter anderem:

Das Cover der neuen Ausgabe!

Das Cover der neuen Ausgabe!

  • Beiträge des 18. Deutsch-Niederländischen Archivsymposium (26. – 27.10.2015 in Münster)
  • Handreichungen zur Bewertung kommunaler Kämmerei- und Kassenunterlagen
  • Quellen zur Revolution 1918/19 in Westfalen

Der Bezug der Zeitschrift für Archive ist kostenlos. Für den Versand von Einzelheften wird eine Pauschale von 5 Euro berechnet.

Wir freuen uns auf Beitragsangebote aus den Archiven! Nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit uns auf. Redaktionsschluss für das Herbstheft ist der 15. Juni 2016.

Kriegsverlust zurück im Fürstlichen Archiv Rheda!

Vor eineinhalb Jahren konnte ich im Archivamtblog bereits über die Rückkehr einer hochmittelalterlichen Bischofsurkunde zugunsten des Stits Clarholz berichten:

Über 800 Jahre alte Bischofsurkunde zugunsten des Stifts Clarholz findet ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv Rheda

Nun hat eine weitere Urkunde (Rha.H.Uk 165) ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv Rheda gefunden!

Der Aussteller:

Otto III. wurde vermutlich zwischen 1475 und 1485 als ältester Sohn von Johann I. und Margarete zur Lippe geboren. Er war in erster Ehe, die vor 1515 geschlossen wurde, mit Gräfin Anna von Sayn († 16. Januar 1523) verheiratet, die hier als Mitausstellerin auftritt. Mit ihr hatte er fünf Kinder. Erst nach der Heirat mit seiner zweiten Frau, Onna von Esens, schloss sich Otto III. nach 1533 der Reformation an.

Die Empfängerin

Elisabeth von der Asseburg war von 1516-33 Äbtissin von Herzebrock (vgl. dazu zuletzt Gudrun Gleba, Von den sanctimoniales in Horsabrouca (976) zum praenobili imperiali authoritate libero asceterio Sanctae virginum Christinae et Petronillae in Hertzebrock (1742). Zur Geschichte des Stifts und Klosters Herzebrock. In: E. Möller (Hg)., Herzebrock. 1150 Jahre Kloster- und Ortsgeschichte 860-2010. BIelefeld 2010, S. 18-59). Unter ihr und ihrer Nachfolgerin Anna von Ascheberg gelang es dem Herzebrocker Kloster trotz eines evangelischen Landesherrn am katholischen Ritus festzuhalten und die wirtschaftlichen und geistlichen Reformanstrengungen, denen sich Herzebrock seit Mitte des 15. Jh. verpflichtet sah, fortzuführen.

Der Gegenstand

Es handelt sich um eine Rentverschreibung mit der Otto III. Graf von Rietberg (1516 – 1555) und seine Ehefrau Anna, geb. von Seyn, am 10. Juni 1517 der Herzebrocker Äbtissin für 100 Goldgulden den Zehnten aus Borgerdes Hues to Batenhorst, aus Provestyncges Gude und aus Slotmans Gude verkaufen. Der Rückkauf kann jährlich um den Michaelistag (29.9.) erfolgen.

Dieses Geldgeschäft fügt sich in eine Reihe von anderen Transaktionen ein, die in der Überlieferung der Grafschaft Rietberg dokumentiert sind: vgl. Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, Finbuch A 250 I Grafschaft Rietberg – Urkunden Nr. 592, Nr. 593, Nr. 602, Nr. 603. Sie zeigen die enge wirtschaftliche Verflechtung des Klosters mit dem Nachbarterritorium und die Bestrebungen, die Versorgung des Konvents mit Naturalien aus dem Umland sicher zu stellen.

Der Text

Wy Otto Greve Tom Rethberge Anna unse echte husfrouwe doen kunt un[d] beken[n]en In dussen open breve vor un[n]s und unse erven dat wy der werdigen un[n] Erbere[n] Elyzabet van der asserborch Abdisse un[n] Gemen[en] Co[n]vent des stifftes to hertzebrok[e] un[n] alle eren nachkomelinge[n] un[n] holder dusses breves myt eren wyllen]n] verkofft hebt un[n] In Iegenwordigen breve stedeliken verkopen solke[n] unsen teynden alls wy hebn ut dussen nabescreven[n] guders nemplikenut ut Borgerdes Hues to batenhorst negen mudde haveren, drei mudde weytes, veir mudde roggen, twe mudde gersten, ut provestyncges gude veirdehalff mudde haveren un eyn mudde roggen ut Slotmans gude veir mudde haveren, eyn mudde roggen, eyn mudde weytes un eyn mudde gerste[n] vor hundert overlendesche vulwechtige golden gulde[n]. De wy In ener alincgen Su[m]men untfacge[n] un[n] vort In unse nut un[n] Orber gebart hebn wy un[n] unse mede bescreven[en] solle[n] un[n] willen[n] ob der gnanten gestelig[e]n frouwen un[n] eren Convent dusses kopes recht warnde wesen un[n] vulle[n]kom[m]en warscop doen so dicke des noet un[n] behoff ys tegen alle de gene de des to rechte kom[m]en wilt Wert och nu salre den gemelten frouwen nicht en gelevede sodaen korne to boren[n] jo mede bewilt un[n] beleveth dat se dan]n] sodan[n] theynden up Michaelis verteyndage vor ofte veirtey[n]dage na ungeferlick myt hundert der verg[ecreven] geulden[n] mogen wederlozen un[n] kopen alle sunder argelist. Dusses In orkun[n]de der warheit hebn wy Otto Greve vors[reven] unse Ingesegel vor uns un[n] un[n]se Erven an dussen breff wythchen doen hangen Anne Gudenstage na p[ri]mi et feliciani m[a]r[tyru]m Im[m] Iar vyfteyn hundert un[n] seventyn.

Rha.H.Uk_165-0001_cr

 

 

 

 

 

 

 

Der ehrliche Finder

Fast 500 Jahre nach Ausstellung und über 70 Jahre nach der Mitnahme durch die alliierten Soldaten ist das Stück vor wenigen Monaten in den USA bei einem großen Online-Auktionshaus angeboten worden. Dort wurde es durch den Antiquar Thomas A Bredehoft, Ph D (Chancery Hill Books and Antiques, Morgantown) ersteigert. Er suchte über eine Internet-Suchmachine nach den Protagonisten der Urkunde und stieß dabei auf den entsprechenden Eintrag bei Lostart. Daraufhin nahm er Kontakt mit mir auf und veranlasste die Rücksendung der Herzebrocker Urkunde. Die Urkunde hat auf ihren Irrwegen das gräfliche Siegel eingebüsst, ist sonst aber in einem recht guten Erhaltungszustand. Nach der Glättung und Säuberung in unserer Restaurierungswerkstatt wird sie nun gut verpackt ihren Weg zurück ins Fürstliche Archiv nach Rheda finden – dem ehrlichen Finder sei Dank!

P. Worm, LWL-Archivamt für Westfalen