Landschaftsausschuss beschließt Aktualisierung der Förderrichtlinien für die nichtstaatliche Archivpflege

Der Landschaftsausschuss des LWL hat in seiner Sitzung vom 17.11.2017 die Förderrichtlinien für die Gewährung von Zuwendungen und Rabatten in der nichtstaatlichen Archivpflege aktualisiert. Sie lösen mit sofortiger Wirkung die Förderrichtlinien von 2004 ab.

Was ändert sich für die nichtstaatlichen Archive in Westfalen-Lippe? Die wichtigste Neuerung ist, dass zwischen Zuwendungen und Rabatten differenziert wird:

  • Zuwendungen sind tatsächlich ausgezahlte Finanzbeihilfen, die für archivfachlich sinnvolle Maßnahmen und archivspezisische Anschaffungen durch das LWL-Archivamt gewährt werden. Damit wird z.B. die Anschaffung von geeigneten Regalanlagen, Fachsoftware oder Hardware wie Aufsichtsscanner mit Buchwippe gefördert. Der Regelfördersatz liegt bei 30% der nachgewiesenen förderfähigen Kosten und kann zwischen 500,- € und 50.000,- € betragen. Im Einzelfall können auch kleinere Maßnahmen gefördert werden (der Zuschussbetrag kann dann bis auf 200,- € gesenkt werden – das entspricht einem Antrag mit förderfähigen Kosten i.H.v. 667,- €). Bei Maßnahmen von über 20.000,- € und bei einer beantragten Anhebung des Fördersatzes auf bis zu 50% der Kosten entscheidet der LWL-Kulturausschuss.
  • Rabatte gewährt das LWL-Archivamt auf Sach- und Personalleistungen, die in unserer Restaurierungswerkstatt erbracht werden. Der Rabatt wird ab einem Mindestbetrag von 150,- € von der Rechnungssumme abgezogen.

Für die Förderfähigkeit ist in beiden Fällen Voraussetzung, dass die Maßnahme „vorher abgestimmt„, d.h. mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im LWL-Archivamt besprochen wurde – also eine Beratung stattgefunden hat. Maßnahmen und Anschaffungen, die durch die nichtstaatlichen Archive ohne eine solche Beratung getätigt wurden, sind im Nachhinein nicht mehr förderfähig.

Ablaufdiagramm für Fördermaßnahmen durch das LWL-Archivamt

Abbildung 1: Ablaufdiagramm für Fördermaßnahmen durch das LWL-Archivamt (PDF-Datei)

Ebenso förderschädlich ist es, wenn der Antragsteller / die Antragstellerin nach einer Beratung und Antragstellung mit der formalen Auftragserteilung nicht wartet, bis der Bescheid durch das LWL-Archivamt ergangen ist. Da es in der Vergangenheit hier zu Problemen gekommen ist, haben wir die einzelnen Verfahrensschritte in einem Flussdiagramm dargestellt (vgl. Abb. 1, hier zum Ausdrucken als PDF-Datei).

Der Nachweis über die Mittelverwendung muss spätestens sechs Monate nach Ablauf des festgesetzten Bewilligungszeitraums im Archivamt eingegangen sein! Bei der endgültigen Festsetzung der Zuwendungshöhe werden im Fall von Minderkosten die tatsächlich nachgewiesenen förderfähigen Gesamtausgaben zugrunde gelegt; Mehrkosten können grundsätzlich nicht anerkannt werden. Der Verwendungsnachweis wird rechnerisch von der Zentralen Verwaltungseinheit der LWL-Kulturdienste geprüft, diese erteilt auch den Schlussbescheid.

Wie immer gilt: Sollten Unklarheiten bestehen, wenden Sie sich an ihre zuständige Gebietsreferentin / ihren zuständigen Gebietsreferenten im LWL-Archivamt!

P. Worm

Praktikum im LWL-Archivamt: Der erste lange Außeneinsatz

 

Hallo liebe Leser und auch Leserinnen! Mein Name ist Max Pfeiffer, und ich bin im ersten Jahr der Ausbildung zum gehobenen Archivdienst beim Landesarchiv NRW. Im Juni war ich für einen Monat für mein erstes sogenanntes Informatorium (vergleichbar einem Praktikum während der Ausbildung in anderen Archiven) im LWL-Archivamt für Westfalen an der Jahnstraße in Münster. Hier möchte ich nun abschließend, da ich mich inzwischen bereits im nächsten Informatorium befinde, meine Eindrücke aus einem sehr abwechslungsreichen und schönen Arbeits-„Alltag“ schildern, welcher „unalltäglicher“ nicht sein konnte.

Praktikant Max Pfeiffer

Foto LWL-Archivamt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleich zu Beginn fuhr ich mit der netten Kollegin Frau Dr. Diener-Staeckling, zuständig für die Archivberatung in den Kreisen COE, BOR, RE und EN, in das Adelsarchiv der Familie von Oer auf Schloss Egelborg, was für mich eine besondere Erfahrung war, denn die Adelsarchive, zusammengeschlossen in den Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V., werden im Rahmen der Kulturpflege des Landschaftsverbandes durch das Archivamt betreut. Nutzer können so auch Einsicht in alte Renteiakten der ehemaligen Herrschaftsgebiete des Adels nehmen, obschon diese in den Privatarchiven lagern. Dies stellte für mich eine einmalige Gelegenheit dar einmal dienstlicherseits in ein solches Archiv zu gelangen. Meine Aufgabe vor Ort auf Schloss Egelborg bestand hier in der Aushebung und Reponierung von Akten und dann später, zurück im Archivamt  in der Erschließung eines Fotobestandes aus einem Privatnachlass der Familie von Oer.

© Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0

 

 

 

 

 

 

 

 

Ferner konnte ich unter der fachkundigen Anleitung von Frau Bruns, die im Rahmen der LWL-eigenen Überlieferung zusammen mit Herrn Höötmann das Archiv LWL betreut, einen Bestand der Westkampschule in Bielefeld und des früher dazugehörigen Westfälischen Schülerinternats verzeichnen, erschließen und, strukturiert nach Provenienzen der verschiedenen Epochen dieser altgedienten Schule, anordnen. Besonders die Recherche nach den Hintergrundinformationen für die Findbucheinleitung verleitete mich zu einem intensiven Aktenstudium dieses Bestandes – hoch beeindruckend zu erfahren, wie sich die Überlieferung einer Schule bildet, was für mich bislang unbekannt gewesen war!

An zwei Tagen durfte ich außerdem durch Frau Sent, die das Westfälische Literaturarchiv unter ihre Fittiche genommen hat, einen intensiven Einblick in das WLA nehmen. Besonders erstaunte mich die Vielfalt der westfälischen Autorinnen und Autoren: Von niederdeutschen über dramatische, lyrische oder prosaische Texte bis hin zu hoch politischen Schriftstücken ist hier alles vertreten; von unbekannten Autoren, bis hin zur Droste lässt sich alles finden. Besonders interessant fand ich die Tatsache, dass Autoren oft auch eine eigenwillige Art haben, ihr Werk zu überliefern: Während die einen ihre Manuskripte nach der Veröffentlichung restlos vernichten, heften die anderen jedwede Korrespondenz penibelst genau ab und erschaffen eine fast amtliche Registratur. Ich konnte hier einen kleinen Beitrag zur Vorerfassung eines Vorlasses leisten.

In der letzten Woche durfte ich dann noch Frau Tiemann, die u.a. allerlei Querschnittsaufgaben wahrnimmt (aber auch noch vieles andere macht, was ich hier jetzt nicht aufzuzählen vermag), zu einer Aktenaussonderung ganz besonderer Art begleiten: Nämlich in eines der westfälischen Heimatmuseen – das LWL-Naturkundemuseum in Münster. Dort erwartete uns ein volles „Kabuff“ mit Altregistratur, welche z.T. nur durch Aktenautopsie oder in Einzelfällen durch spätere Bewertung nach intensivem Aktenstudium bewertet werden konnte. Das lag nicht etwa in der Unordentlichkeit der Registratur, welche nämlich äußerst vorbildlich geführt und betreut wird, sondern in der Diversität der vielschichtigen Tätigkeiten des Museums, welchem im Übrigen auch noch Restaurierungs- und Präparationswerkstätten sowie das Planetarium innewohnen. Man fand hier neben den regulären, und nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist, kassablen Buchhaltungsakten auch wichtige Aufstellungen über sogenannte „Bälge“ (Modelle von Lebewesen für die Ausstellungen), Vorbereitungen verschiedenster Ausstellungen und Vorträge, auch mit Kooperationspartnern, oder die Akten zum Neubau des heutigen Museums Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre. Wir konnten dort ebenso eine große Menge an Dokumentationsgut, wie bspw. Faltblätter, Kalender oder Poster, sicherstellen. Nachträglich entscheidungswürdig waren dann solche Fälle, in denen eine Doppelüberlieferung nicht zweifelsfrei auszuschließen war, wie bspw. in den Fällen, wo das Museum nicht federführend war, man aber nicht wusste, ob die federführende Stelle diese Akten überliefert hatte. Darum wollte sich Frau Tiemann dann noch genauer kümmern, da meine Zeit im Archivamt leider schon wieder zuende ging.

Nachträglich möchte ich ausnahmslos (!) allen Kolleginnen und Kollegen im Archivamt für die sehr angenehme Zeit danken, und freue mich auf ein Wiedersehen, denn für mich war dieser Monat sehr bereichernd und eindrucksvoll, wie abwechslungsreich ein archivischer Alltag sein kann.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihr/Euer Max Pfeiffer

Neuer Kollege/neue Kollegin für das LWL-Archivamt gesucht

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt

Gesucht wird im LWL-Archivamt zum 01.09.2017

eine/ein Mitarbeiterin/Mitarbeiter für die Kundenbetreuung der elektronischen Verbundarchivlösung DiPS.kommunal

 

 

 

Die Stelle ist bis zum 31.12.2019 befristet. Trifft das Angebot der Verbundarchivlösung auf Akzeptanz, besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Entfristung.

Die Stellenanzeige auf den Seiten des LWL und weitere Informationen finden sich hier.

Workshop „Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine“

Fortbildungsveranstaltung 6/2017

Zur Anmeldung geht es hier: http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Anmeldung_Fortbildungsveranstaltung_2017_2_online.pdf

Termin: 5. September 2017

Leitung: Dr. Stefan Schröder (LWL-Archivamt für Westfalen) in Verbindung mit Karin Hockamp (Stadtarchiv Sprockhövel), Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm), Ute Langkamp (Kreisarchiv Steinfurt), Dr. Jochen Rath (Stadtarchiv Bielefeld), Gisa Spiegel (Stadtarchiv Lippstadt) 

Ort: Technisches Rathaus Hamm , Gustav-Heinemann-Str. 10, 59065 Hamm, Sitzungssaal A3OG.005

Teilnehmerzahl: 20

Kosten: 35 €

Anmeldeschluss: 7. August 2017

Heimatvereine und kommunale Archive stehen seit langem in einem engen Verhältnis. Dabei sind die strukturellen und personellen Voraussetzungen auf beiden Seiten höchst vielfältig, was vielfach zu einem fruchtbaren, beide Seiten stützenden Austausch führt, aber auch Reibungen und Konkurrenz, schlimmstenfalls auch gegenseitige Ablehnung zur Folge haben kann.

Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert, um aus den verschiedensten Erfahrungen der Teilnehmenden auszuloten, welches die für eine gute, fruchtbare Kooperation von Archiven und Heimatvereinen wichtigen Faktoren sind. Ziel ist es, einen Handlungsrahmen zu entwickeln, der in der Praxis vor Ort dazu dienen kann, Kontakte aufzunehmen, zu intensivieren, an archivischen Zielen zu orientieren oder ggf. die Grenzen des Möglichen so zu kommunizieren, dass sich ein dauerhaftes, respektvolles Verhältnis zu beiderseitigem Nutzen (weiter)entwickeln kann. Neben den Heimatvereinen sind auch andere geschichtsaffine Gruppen wie Geschichtsvereine, Geschichtswerkstätten und historisch interessierte lokale Facebook-Gruppen Gegenstand der Diskussion.

Relevante Links:

Westfälischer Heimatbund, Dachverband für 550 Heimatvereine und 650 ehrenamtliche Kreis-, Stadt- und Ortsheimatpfleger in Westfalen.

Sie möchten wissen, welche Vereine sich in Ihrem Archivsprengel tummeln? Schauen Sie im Heimatnetzwerk bzw. im WHB-Portal nach.

Für den Landesteil Lippe gibt es den Lippischen Heimatbund, dort sind über 70 Ortsvereine zusammengeschlossen.

Fortbildungsprogramm für das 2. Halbjahr 2017

 

Das LWL-Archivamt für Westfalen bietet in der zweiten

Foto: M.Bomholt

Jahreshälfte die folgenden 5 Veranstaltungen an:

  • 6/2017: Workshop „Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine“, am 5. September 2017 in Hamm. Anmeldeschluss: 7. August 2017
  • 7/2017: Erschließung für FaMIs, am 13. Oktober 2017 in Dortmund. Anmeldeschluss: 8. September 2017
  • 8/2017: Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“, am 18. Oktober 2017 in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 18. September 2017
  • 9/2017: Foto- und Filmkonservierung, am 29. November in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 30. Oktober 2017
  • 10/2017: Einführung in das Archivwesen, vom 12.-14. Dezember 2017 in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 13. November 2017.

Anmeldungen sind bereits möglich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

Das neue Programm zum download gibt es hier:

http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Fortbildung_2017_2.pdf