Annalen des Kapuzinerklosters Brakel sind nun online

Auf Benutzerwunsch und mit Einverständnis des Eigentümers digitalisiert und online gestellt wurden vor Kurzem die Annalen des Kapuzinerklosters Brakel 1645-1799 (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Bucheinband der Annalen des Kapuzinerklosters Brakel (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Sie stammen aus dem Archiv Hinnenburg, das Mitglied ist im Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V. Das Kapuzinerkloster Brakel bestand von 1645 bis 1833.1

Da der Text fast ausschließlich auf Latein abgefasst wurde, muss eine Transkription, Übersetzung, bzw. eine Edition abgewartet werden, bis die Quelle eine breitere Rezeption erfahren kann.

  1. Vgl. Herbert Engemann, Brakel – Kapuziner, in: Karl Hengst (Hrsg.): Westfälisches Klosterbuch. Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung, Teil 1: Ahlen – Mühlheim, Münster 1992, S. 139-142. []

Sommerfahrt der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. zum Gelders Archief in Arnheim und Haus Doorn bei Utrecht

Zu den Vereinsaktivitäten der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. zählt die jährliche Sommerfahrt, die in diesem Jahr in die Niederlande führte. Dabei standen zwei unterschiedliche Programmpunkte an: zunächst der Besuch des 2015 neu eröffneten Gebäudes des Gelders Archief in Arnheim, anschließend der Besuch von Haus Doorn, dem Exil von Wilhelm II. nach seiner Abdankung bis zu seinem Tod 1941. Weiterlesen

Auf den Spuren der Vorfahren – Westfälischer Genealogentag 2017

Am 18. März veranstaltet die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung e.V. (WGGF) den alle zwei Jahre stattfindenden Westfälischen Genealogentag. Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung in der Sporthalle Gooiker Platz und der Ludgerischule in Altenberge statt. Der Eintritt ist frei.

Logo der „Westfälischen Gesellschaft“

Den Gästen aus dem In- und Ausland präsentieren auch wir uns wieder mit einem Messestand in der Sporthalle. Neben der Erstberatung vor Ort gibt es bei uns auch kostenfreie Dupletten aus unserer Bibliothek zum Mitnehmen.

Die 1929 gegründete WGGF ist eng mit dem LWL-Archivamt für Westfalen verbunden. So steht der Verein unter der Schirmherrschaft des Landschaftsverbandes und der Sitz der Gesellschaft ist das LWL-Archivamt. Hier liegen neben der Vereinsbibliothek auch der entsprechende Archivbestand.

Download: Flyer des WGT 2017

Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen