Über Odendahl

Tim Odendahl macht im Zeitraum von 2014 bis 2017 seine Ausbildung als FaMI in der Fachrichtung Archiv im LWL-Archivamt.

Stadtarchiv Schwelm sucht Verstärkung

Schloss Martfeld ist der aktuelle Sitz des Stadtarchivs Schwelm, den es sich mit dem Stadtmuseum teilt.

Die Stadt Schwelm schreibt für ihr Stadtarchiv eine – zunächst auf vier Jahre befristete – Vollzeitstelle als Archivar/in (EG 9 b TVöD) aus.

Die Stelle wurde für die Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts Archiv 2020 eingerichtet.

Download Stellenausschreibung Schwelm

Papierfischchen – Die unerwünschten Mitbewohner

von Birgit Geller und Friederike Krause

Der Vormarsch der Papierfischchen (lat. Ctenolepisma longicaudata), war in den letzten Monaten Thema in diversen Pressebeiträgen in Deutschland. Aber was weiß man über die neuen Verwandten der Silberfischchen und wie kann man sie bekämpfen?

Unter Bezugnahme auf den informativen Artikel von Landsberg und Querner „Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft“ (Restauro No. 2/2017) sollen im Folgenden die wichtigsten Fakten zusammengefasst werden.

Was macht das Papierfischchen so gefährlich für Archive?

Das Papierfischchen ernährt sich, ebenso wie das Silberfischchen, von zucker- und stärkehaltigen Produkten. Sie können also auch den Leim oder die Cellulose des Papieres verwerten, was zu Schabfraß an der Oberfläche (Foto) oder Lochfraß an den Objekten führt. Staub und Hautschuppen bilden ebenfalls eine Nährstoffquelle.

Der ideale Lebensraum für Papierfischchen ist ein dunkler ruhiger Ort, bei einer relativen Luftfeuchte von 50 % und Temperaturen über 20° C. Diese Bedingungen finden sie in den meisten Archivmagazinen, vor allem in den Sommermonaten. Aber auch in lichtgeschützten und ruhigen Ecken in Büro oder Wohnräumen werden diese Voraussetzungen erfüllt.

Silberfischchen hingegen benötigen eine viel höhere relative Luftfeuchtigkeit von 70% und werden daher in Magazin und Büroraum nur bei Feuchtigkeitsproblemen auffällig.

Findet ein Insekt einen Idealen Lebensraum vermehrt es sich auch entsprechend deutlich, mit allen negativen Folgen für das Schriftgut.

Woran kann man Papierfischen sicher identifizieren?

Papierfischen sehen Silberfischen mit dem grauschuppigen abgeplatteten Körper und den zwei langen antennenartigen Fühlern sehr ähnlich, sind allerdings mit bis zu 15 mm etwas größer. Ein weiteres gutes Unterscheidungsmerkmal sind die drei borstenartigen Fortsätze auch Schwanzfäden genannt. Beim Papierfischen sind diese sehr stark ausgeprägt und fast so lang wie der gesamte Körper. Die Schwanzfäden des Silberfischens sind wesentlich kürzer.

Die Angaben zur Lebensspanne von Papierfischchen variieren von sechs bis acht Jahren. Die Larven benötigen ca. 3 Jahre um die Geschlechtsreife zu erlangen und legen dann ungefähr 50 Eier pro Jahr.

Ein Papierfischchen in der Nahaufnahme

Wo findet man Papierfischchen?

Papierfischchen bewegen sich bevorzugt an den Wänden und am Boden und sind eher nachtaktiv. Bei Erschütterung oder spontanem Lichteinfall ziehen sie sich in Ritzen und Spalten zurück.

Vielfach sitzen sie an der Wand hinter Bildern, jedoch auch zwischen Verpackungsmaterialien, in Archivschachteln, Stehordnern oder Akten und werden so unbemerkt in alle Bereiche des Archivs getragen. An sehr glatten Oberflächen wie den meisten Stahlregalen können sie nicht herauflaufen. Dies bedeutet, dass Schriftgut in Regalen, die unmittelbar an der Wand positioniert sind, stärker gefährdet ist.

Mittels Klebefallen (ohne Lockstoffe oder Pheromone) lässt sich rasch und unkompliziert feststellen, ob Papierfischchen oder andere Insekten im Magazin aktiv sind. Bevorzugt sollten die Fallen an dunklen ruhigen Orten in Wandnähe aufgestellt und möglichst wöchentlich kontrolliert werden. Weiterlesen

Nachwuchs gesucht: FaMI-Ausbildungsstellen

Zum 1. August 2018 suchen wir wieder Auszubildende zum/zur

Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Fachrichtung Archiv

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsort: LWL-Archivamt Westfalen in Münster

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr 918,26 € brutto
  • 2. Ausbildungsjahr 968,20 € brutto
  • 3. Ausbildungsjahr 1.014,02 € brutto

Berufsschule: Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund

Erfahrungsberichte von Auszubildenden finden Sie hier.


Voraussetzungen:

  • Fachoberschulreife

Wir erwarten:

  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • hohes Engagement, gute Teamfähigkeit und Eigeninitiative
  • Dienstleistungsorientierung
  • besonderes Interesse an EDV

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung
  • gute Betreuung am Arbeitsplatz durch erfahrene Ausbilder/-innen
  • intensive Prüfungsvorbereitung, Ausbildungsseminare
  • Ausbildungsvergütung gemäß TVAöD
  • gleitende Arbeitszeit bei einer 5-Tage-Woche

Nächster Einstellungstermin: 01.08.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Tobias Leifken (tobias.leifken@lwl.org)

Bewerben Sie sich entweder per E-Mail oder per Post (ohne Bewerbungsmappe) mit Anschreiben, Lebenslauf und Lichtbild sowie den Kopien der letzten beiden Zeugnisse.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Zahltag im Mai 2017

Am letzten Tag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. An diesem Tag veröffentlichen wir von nun an die Zahl(en) des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Unsere erste Zahl des Monats ist die 20. So viele Zugänge von Registraturgut sind in den Archiven LWL und Westfälisches Literaturarchiv bis Ende Mai 2017 eingegangen. Diese Zahl sagt natürlich wenig über den Umfang der Zugänge aus, welcher generell schwer zu beziffern ist. Unter diesen bisher 20 unterschiedlichen Zugängen waren Unterlagen aus dem LWL-Rechnungsprüfungsamt, der LWL-Behindertenhilfe sowie der LWL-Klinik Warstein.

Gleichzeitig veröffentlichen wir die Zahlen für die vergangenen Jahre bis 1999. Die Zahlen für die Zeit vor dem Umzug von der Warendorfer Straße in die Jahnstraße sind nicht so strukturiert vorhanden wie die angegeben Zahlen.

Mit Stand 30.05.2017 sehen die Zahlen wie folgt aus.

Gleichzeitig veröffentlichen wir die Jahressummen in einem maschinenlesbaren Format: Rohdaten Statistik Zugänge (csv)

75-jähriges Jubiläum des Naturkundemuseums 1967

Am 10. Februar 1967 feierte das damals noch als „Westfälisches Landesmuseum für Naturkunde“ bezeichnete „LWL-Museum für Naturkunde – Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium“ in Münster seinen 75. Gründungstag. Die Feierlichkeiten waren für ein ungerades Jubiläum umso größer, da das 50. Jubiläum aus Kriegsgründen nicht stattfand. Als Gründungstag gilt der 10. Februar 1892, an dem die Mitglieder des Provinziallandtags das neue Museum unter Leitung von Landtagsmarschall Alexander Freiherr von Oheimb (1889 – 1903) besichtigten.

Vor 50 Jahren veranstaltete der Landschaftsverband am 10. Februar 1967 eine Feierstunde im Naturkundemuseum mit geladenen Gästen. Die Anwesenden wurden von dem Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Ernst Knäpper begrüßt, worauf Grußworte folgten. Der damalige Direktor des Naturkundemuseums, Dr. Ludwig Franzisket, hielt anschließend einen Festvortrag. Landesdirektor Dr. Dr. h.c. Anton Köchling verabschiedete schließlich die versammelten Gäste. Die Pressebesprechung zum Jubiläum, an der 17 Journalisten teilnahmen, fand bereits zwei Tage vorher am 8. Februar statt.

In diesem Rahmen erschien für das zu der Zeit meistbesuchte Museum Westfalens ebenfalls eine Festschrift. Diese reiht sich als Heft 1 im 29. Jahrgang (1967) in die „Abhandlungen aus dem Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen“ ein. Interessant scheint heute, dass die Publikation weder ein Grußwort des Direktors des Landschaftsverbandes oder des Landesrates für Kultur noch eines des Vorsitzenden der Landschaftsversammlung enthält, sondern als normale Publikation in die „Abhandlungen“ passt.

Ein paar Jahre später, im Jahr 1981, zog das Naturkundemuseum von seiner ursprünglichen Liegenschaft in der Himmelreichallee an seinen heutigen Standort am Aasee und erhielt ein Planetarium. Die Planungen hierzu wurden bereits im Jubiläumsjahr angestoßen. Damals teilte der Zoologische Garten dem Landschaftsverband seine Absicht mit, auf die Sentruper Höhe zu ziehen. Da das Museum seine Ausstellungen zu dieser Zeit eng mit dem Zoo abgestimmt hatte, beteiligte man sich fortan an den Planungen, um auch in Zukunft diese Praxis fortzuführen.

Quellen

  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/186
  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/770
  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 702/1295

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.