PDF/A Empfehlung der KLA erschienen!

Dass PDF nicht gleich PDF ist, hat sich in der Archivwelt inzwischen herumgesprochen. Fast alle Langzeitarchive setzen auf ein spezielles Unterformat von PDF, das sogenannte PDF/A.

Doch auch hier existieren inzwischen schon wieder drei Unterstandards mit weiteren Differenzierungen. Da ist es gut, dass es nun eine Empfehlung des Ausschusses „Digitale Archive“ der KLA (Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) gibt, die die Unterschiede aufzeigt und Empfehlungen zur Verwendung in öffentlichen Archiven ausspricht.

Die Empfehlung steht zum kostenlosen Download bereit.

Das PDF/A Konsortium hat im Juni eine Software bereitgestellt, mit der die Identifizierung, welches PDF man gerade vorliegen hat, möglich sein soll. Dieser sogenannte PDF-Validator namens veraPDF kann kostenlos auf deren Seiten heruntergeladen werden. Bei der Langzeitarchivierung sollte man es also mit Schiller halten: Drum prüfe wer sich ewig bindet!

pworm

Schriftgut unter Dach und Fach gebracht? Zu einem besonderen Sammlungsbestand im LWL-Archivamt.

Papier ist vielfältig einsetzbar – es dient nicht nur als Beschreibstoff, sondern kann auch als Bau- und Dämmstoff eingesetzt werden. Spannend wird das, wenn alte Unterlagen in einer frühen Form des Recycling für einen solchen Verwendungszweck eingesetzt und von nachfolgenden Generationen wiederentdeckt werden.

Ein historisch interessierter Dachdeckermeister hat in seinem Berufsleben auf diese Weise eine Reihe von alten Schriftstücken gesammelt, die auf kleinen Umwegen nun im LWL-Archivamt für Westfalen gelandet sind und hier genutzt werden können. Die Sammlung Knipper umfasst 24 Verzeichnungseinheiten (in der Regel Einzelblätter oder dünne Hefte), die zum Teil 300 Jahre als Dichtungsmaterial unter Dachziegeln steckten. Durch die schlechte Lagerung sind manche Seiten verblasst oder vermodert. Durch den Sammlungskontext ist verständlich, dass es sich um Stücke ganz unterschiedlicher Provenienz handelt.

Inhaltich fanden die Unterlagentypen den Weg ins Altpapier, deren Inhalte nur von zeitlich begrenzter Relevanz waren: Abgelaufene Kreditgeschäfte oder -streitgkeiten, alte Almanache (Nr. 1) und Kalender (Nr. 2), Konzepte (Nr. 15) und Mandate (also obrigkeitliche schriftliche Befehle, die ihre Gültigkeit mit der Ausführung der Vorschrift einbüßten). Das vielleicht spannenste Stück dieser Art ist Nr. 21: Erzbischof Clemens August von Köln, der Herr über Münster weist im Jahr 1750 seinen Generalvikar in Münster an, für die Unterbringung und Versorgung des mit einer Freckenhorster Präbende ausgestatteten Fräulein von Schorlemer von Haus Eickelborn auf Haus Sassenberg zu sorgen. Hierin wird deutlich, wie der berühmte Monsieur des cinq églises als absolutistischer Landesherr regierte und es legt nahe, dass der Alltag der adeligen Stiftsdamen nicht viel mit einem klösterlichen Lebensstil zu tun hatte.

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

 LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

Das Findbuch zu dem Sammlungsbestand ist online auf den Seiten der Westfälischen Hofes- und Familienarchive abrufbar. Die Archivalien können im Rahmen unser Öffnungszeiten eingesehen werden.

Peter Worm

 

Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen

Was ändert sich mit dem Bundesmeldegesetz für die Archive in NRW?

Analoge Meldekartenüberlieferung (Foto: Stadtarchiv Paderborn)

Analoge Meldekartenüberlieferung (Foto: Stadtarchiv Paderborn)

Die Familienverkettung – ein altes Problem

Vor zwölf Jahren warfen die Stadtarchive von Harsewinkel, Gütersloh und Paderborn die Frage auf, ob die sogenannten Löschdatensätze der elektronischen Einwohnermelderegister der Anbietungspflicht unterliegen oder ob nur der um die Familienverkettungen reduzierte Datensatz nach Ende der Aufbewahrungsfrist an die Archive abgegeben werden muss1. Weiterlesen

  1. Zur Vorgeschichte vgl. Rolf-Dietrich Müller, Archivierung von Meldedaten – Wichtige Entscheidung des Innenministeriums NRW. In: Archivpflege in Westfalen-Lippe 66 (2007), S. 44 []