Notfall in der Praxis: Das Wasser kommt!!

Foto: LWL-Archivamt

Nach dem Wassereinbruch im Werkstattgeschoss wölbt sich dort der Bodenbelag

Wie der Starkregen in Münster Ende Juli 2014  mit dem traurigen Rekord von 122l pro Quadratmeter zeigte, ist die große Gefahr der Archive in der Gegenwart das Wasser, das durch die Klimaveränderungen auch dort akut wird, wo sich kein Fluss oder Bach in Sichtweite befindet. Unser Werkstattuntergeschoss wurde von den Massen des Regenswassers schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Foto: LWL-Archivamt

 

 

 

 

 

Über das Vorgehen bei Wasser und dem auch dadurch bedingten Schimmel haben wir, weil es ein sofortiger Handeln erfordert Hinweise ganz oben rechts auf unsere Internetseite gestellt.Ganz konkret finden sich dort:

Foto: LWL-Archivamt

Das Wasser Ende Juli 2014 lieft den Gang der Werkstatt entlang

Foto: LWL-Archivamt

Wie gut brennt Archivgut? Test in einer Notfallübung

 

 

 

die Wasserschaden_handlungsanweisung und die Handlungsanweisung bei Schimmelpilzbefall.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Risiko eines Notfalls im Archiv, beispielsweise durch eindringendes Wasser oder einen Brand, kann durch eine Gefahrenanalyse im Vorfeld reduziert werden. Checklisten zu Gebäudetechnik und Sicherheitssystemen aber auch organisatorische Maßnahmen helfen Schwachstellen aufzudecken und zu beseitigen. Auf die Ausstattung des Magazins mit Feuerlöschern ohne Zusätze von Frostschutz- oder Netzmitteln ist beispielsweise zu achten. Sowohl Pulver- als auch Schaumlöscher stellen aufgrund ihrer das Schriftgut gefährdender Inhaltsstoffe (Salze bzw. Tenside) keine geeigneten Löschmittel dar. Was fehlt noch, was ist schon da ind Ihrem Archiv? Hierbei hilft die Checkliste_Notfallmanagement_und_Notfallpraevention

Wichtig ist auch eine gute und richtige Verpackung aller Archivalien. Nicht zuletzt der Einsturz des Stadtarchivs Köln hat gezeigt: Archivalien sind dann am besten geschützt und dies trifft alle Notfallbereiche: Feuer, Wasser und mechanische Schäden ( wie in Köln). Eine stabile,  archivaliengerechte Verpackung der Archivbestände ist im Havariefall ein wichtiger Garant der Schadensbegrenzung. Mappen und Kartons sind der wichtigste Schutz der Bestände vor Klimaschwankungen, Staub und Lichteinfluss. Sie erleichtern zudem die platzsparende Einlagerung des Archivguts sowie seinen Transport.

Foto: LWL-Archivamt

Alles sollte in Mappen und Kartons verpackt sein.

Individuelle Alarmpläne und gebäudespezifische Notfallpläne müssen erarbeitet sein und in regelmäßigen Übungen erprobt und optimiert werden. Im Ernstfall kann ein gut etabliertes präventives Notfallmanagement entscheidend zur Schadensbegrenzung beitragen. Hierzu gehört auch und vor allem die Bildung regionaler Notfallverbünde. Für den Fall des Falles gibt es hier auch den Musternotfallplan.

 

 

 

 

Grundlegende Informationen zum Beispiel zum Notfallverbund Münster, aber auch zu allen anderen Themen, die im Bereich Verpackung, Prävention und Notfall finden sich natürlich auf unserer Internetseite und unser Team der Restauratorinnen steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wichtig ist es sich schon vorab mit den Problemen der Bestandserhaltung und des Notfalls auseinander zu setzen. Sonst bedeutet der Notfall am Ende eine sehr teure Restaurierung, um letztendlich das folgende Bild zu vermeiden:

Notfall_Muell


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.