Vortrag: „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“ – Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm) #WAT17

Am Ende des ersten Veranstaltungstages des westfälischen Archivtages hielt Ute Knopp, die Leiterin des Stadtarchivs Hamm, einen Vortrag über die Entwicklung der Stadt Hamm. Getreu dem Titel „Sole statt Kohle – wie Hamm zufällig ein Kurort wurde“, berichtete sie über die Vergangenheit Hamms als Kurort.

Ute Knopp vom Stadtarchiv Hamm

Als in der ehemaligen Industriestadt Mitte des 19. Jahrhunderts nach Steinkohle gesucht wurde, fand man bei einer Bohrung im Jahre 1875 statt der erwarteten Kohle eine Solequelle. Der Fund der kohlensäurehaltigen Sole des „Hammer Brunnes“, welche von hoher Qualität war, begründete den Anfang von Bad Hamm. Die im Jahre 1882 eröffnete Badeanstalt und der dazugehörige Kurpark entwickelten sich bald zum Publikumsmagneten, der sowohl die bürgerliche als auch die adelige Welt Jahrzehnte lang nach Hamm lockte. 1960 wurde der Kurbetrieb schließlich eingestellt. Die damit verbundene Einstellung der Förderung der Sole führte zum Niedergang des bekannten Bohrturms, welcher dann wegen Baufälligkeit im Jahre 2009 abgerissen werden musste. Dennoch prägt die Geschichte als Kurort die Stadt Hamm bis heute und lässt sich nach wie vor im Stadtbild wiederfinden.

Anschließend konnten alle interessierten Teilnehmer und Teilnehmerinnen den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen im Gustav-Lübcke-Museum auf Einladung der Stadt Hamm ausklingen lassen.

Abendessen im Gustav-Lübcke-Museum

Pia Igelbrink


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.