Stadtarchiv Greven veröffentlicht Findbuch zum Textilbetrieb J. Schründer Söhne

Im Archivportal NRW wurde das Findbuch Dep. 82 des Stadtarchiv Grevens, ein Sammelbestand zur Mechanischen Baumwollweberei J. Schründer Söhne Greven, veröffentlicht. Das Findbuchvorwort liefert die Hintergründe, wie es zu dieser Bestandsbildung kam.

Die Firma J. Schründer Söhne existierte von 1888 bis 1990. Ihr 1927 vom Industriearchitekten Philipp Jakob Manz gebauter, markanter mehrgeschossiger Spinnereineubau wurde zu Anfang dieses Jahrhunderts zu einem Wohngebäude umfunktioniert, existiert also – im Gegensatz zu anderen Teilen der Fabrik – noch heute und dominiert die Stadtansicht Grevens auf der linken Emsseite.

Die Abbildung im Header zeigt den Gesamtkomplex der Fabrik 1963 (Fotoausschnitt aus: Stadtarchiv Greven, F6-329).

Für die Hilfe bei der Veröffentlichung des Onlinefindbuches sei Peter Worm/LWL-Archivamt herzlich gedankt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.