LWL-Archivamt auf Instagram

Neue Gewässer ergründet das LWL-Archivamt mit seiner Präsenz auf Instagram. In dem Sozialen Netzwerk, das sich durch das Teilen von Bildern und Videos auszeichnet, werden von nun an, teils exklusiv, Einblicke in die Archivwelt geboten. Die als sonst „verschlossen“ wirkenden Archive können erforscht werden. Erfolgreicher als zunächst gedacht werden auf Instagram gerade Nutzerinnen und Nutzer erreicht, die sonst über Auftritte in anderen Sozialen Netzwerken nicht erreicht werden können.

Die Strukturierung bei Instagram ist einfach: Werden bei Twitter aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nicht mehr als drei Hashtags (#<schlagwort>, auch Kreuzrauten) und bei Facebook gar keine empfohlen, können bei Instagram beliebig viele davon verwendet werden. So sind gerade ortsspezifische Hashtags, wie zum Beispiel #Münster, #Aasee oder auch #Erbdrostenhof, Werkzeuge, die Bürgerinnen und Bürger vor Ort nutzen. Damit kann schnell gesehen werden, was in der Umgebung passiert. Aber auch thematische Begriffe wie #conservation bieten einen Einstieg.

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Der Instagram-Account des LWL-Archivamts

Im Social Web verbreiten sich Bilder und Videos einfacher als Texte. Archive haben hier viele Möglichkeiten, ihre Bestände zu präsentieren und transparenter zu werden. Wie sich die neue Funktion „Instagram Stories“, die ähnlich wie „Snapchat Stories“ funktioniert, nutzen lässt, muss noch herausgefunden werden. Bei Instagram Stories können Bilder und Videos für den begrenzten Zeitraum von 24 Stunden an interessierte Follower gesendet werden, bis die Dateien wieder gelöscht werden. Dabei können die Objekte mit Botschaften versehen werden. Ein Nutzungsszenario könnte die Begleitung eines Archivars oder einer Archivarin für einen Tag oder einer Akte von der Bewertung bis zur Magazinierung sein.

Das LWL-Archivamt ist eines der ersten Archive, die diesen Dienst aktiv nutzen. Ein Vorreiter war hier das Universitätsarchiv Leipzig. Gerade für das Erschließen von unbekannten Bildern und Fotos, deren die Rechte beim Archiv liegen, bietet sich Instagram an. Die Kommentarfunktion ist ähnlich einfach und hürdenfrei wie bei anderen Sozialen Netzwerken. Um die Archivwelt überregional besser zu vernetzen und hervorzuheben, bedarf es allerdings der Teilnahme weiterer Archive, die wir gerne dabei beraten.

Bis dahin bleibt nur die Empfehlung, dem Profil einen Besuch abzustatten.

Dieser Text erscheint in der Herbstausgabe der Archivpflege für Westfalen und wird hier auf dem Blog geteilt, weil auch hier keine offizielle Ankündigung stattfand. Nichtsdestotrotz die Eröffnung des Kontos Erwähnung im Bericht über die re:publica 2016.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.